Taylor Swift - Blank Space - Ja, ihr dürft die blonde Hupfdohle offiziell gut finden, ohne dafür verprügelt zu werden

Natürlich findet ihr Taylor Swift scheiße. Ihr wurdet von euren pseudocoolen Freunden und dem Loser aus der Parallelklasse dazu erzogen, sie zu hassen. Schließlich ist bislang jeder, der sie öffentlich…
Taylor Swift - Blank Space

Ja, ihr dürft die blonde Hupfdohle offiziell gut finden, ohne dafür verprügelt zu werden

Natürlich findet ihr Taylor Swift scheiße. Ihr wurdet von euren pseudocoolen Freunden und dem Loser aus der Parallelklasse dazu erzogen, sie zu hassen. Schließlich ist bislang jeder, der sie öffentlich feiert, einer dieser Menschen, mit denen ihr niemals nie auch nur eine Minute im Fahrstuhl verbringen wolltet. Bitte geht weg, ihr Tamaras und Susannes… und Rainers.

Aber wisst ihr was? Taylor Swift ist großartig! Wirklich! “I Knew You Were Trouble” ist großartig, “Safe & Sound” ist großartig, “Shake It Off” ist großartig. Ich meine, ehrlich jetzt, wer bei diesem Track nicht sein Neugeborenes fallen lässt, um im Haus seiner Schwiegereltern kreischend auf den Tischen zu tanzen, der macht irgendwas falsch im Leben!

Klar, ihr neuestes Werk “Blank Space” gehört nicht zum Besten, was die blonde Hupfdohle bislang abgeliefert hat. Und das dazugehörige Video ist so öde, dass ich beschämt die Wand angucke. Aber Taylor Swift, meine Damen und Herren, sollte euer Vorbild sein, bei allem, was ihr macht – und deswegen findet ihr gefälligst auch “Blank Space” gut. Klingt logisch.

Superdry

Abonniert unseren Newsletter!

Drückt hier, um weitere aktuelle Neuigkeiten über Musik zu lesen und drückt hier, um eigene Artikel und Fotos einzureichen. Oder folgt uns auf Facebook, Twitter, Instagram, Tumblr und Pinterest, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Etsy

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

1 Kommentar

  • Sunnivah

    Ich glaube, um das Video, Taylor und den Song zu mögen, muss man ein Mädchen sein. Das ist Mädchemusik von Mädchen für Mädchen – und es ist vollkommen in Ordnung, das die Jungs das vollkommen bescheuert und überflüssig und peinlich finden ^.^
    Für Taylor IST das nämlich schon erstaunlich modern: sie hat sich von ihren Rapunzellocken getrennt, was für sie wahrscheinlich “Erwachsensein” bedeutet; sie hat den Country hinter sich gelassen – und auch ein bißchen die überzogen prüde Nashville-Attitüde. Papa steht vielleicht nicht mehr beim Videodreh dabei :)
    Aber sonst alles wie immer, Taylor und ihre nächste große Liebe. Dabei mangelt es ihr gar nicht an Selbstironie, wenn sie singt “I’ve got a blank space, baby – and I’ll write your name” – wie den von gefühlt 100 Kleindarstellern aus Hollywood zuvor :-D
    Doch für all das muss man wohl ein Mädchen sein, um das zu verstehen.. die Gracy Kelly-Mode, den süßen Schauspieler (hallooooo? DEN küssen?) und.. ist das etwa das Anwesen, was auch für DIE Romanz-Schmacht-Teenie-Verfilmung “Eiskalte Engel” genutzt wurde?? Den Streifen als Vorlage für Dekor und Dreh hat sich auf jeden Fall IRGENDJEMAND vorher angesehen.
    ..Ok, Taylor leidet nicht sehr überzeugend bei “insane!”, genau so wenig wie sie überzeugend getanzt hätte bei “shake it off” – aber dafür gibt es Beyoncé und unanständige Tanzmäuse und durchgeknallte Alternative-Singer-Songwriter-Tanten genug. Taylor macht das Mädchen-Gegenteil und wird das wohl auch immer machen: nur diesmal mir kürzeren Haaren und kürzeren Röcken ;-)