- Modedesigner stellen sich magersüchtige Skelette vor

Fragt ihr euch manchmal auch, warum es immer mehr Klamotten in Größe XXS gibt, die wirklich nur Mädchen, die sich monatelang von Luft, Wasser und Sellerieschalen ernähren, anziehen können? Dabei…

Modedesigner stellen sich magersüchtige Skelette vor

Fragt ihr euch manchmal auch, warum es immer mehr Klamotten in Größe XXS gibt, die wirklich nur Mädchen, die sich monatelang von Luft, Wasser und Sellerieschalen ernähren, anziehen können? Dabei ist das kein Wunder. Modedesigner auf der ganzen Welt kreieren ihre Werke nämlich mit einer Vorstellung im Kopf, die in der Realität eigentlich nur als abgemagerte Skelette erfüllt werden könnte.

Diese Aufklärungswerbung zeigt sehr gut, wie Frauen aussehen müssten, um den Skizzen auf den Zeichenbrettern der Modedesigner gerecht zu werden: Nämlich wie magersüchtige Stöcke, deren Lebenserwartung ungefähr bei drei Tagen liegt. Danke für die falschen Schönheitsidealen, die ihr Millionen von Kindern und Jugendlichen jeden Tag im Dutzend in die Köpfe drückt, liebe Modewelt! Dass ihr nachts überhaupt noch gut schlafen könnt, ist mir ein Rätsel…

Urban Outfitters

Abonniert unseren Newsletter!

Drückt hier, um weitere aktuelle Neuigkeiten über Mode zu lesen und drückt hier, um eigene Artikel und Fotos einzureichen. Oder folgt uns auf Facebook, Twitter, Instagram, Tumblr und Pinterest, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Etsy

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

5 Kommentare

  • Patrick

    Und da haben wir ihn wieder…
    – den klassischen Fall, dass jemand das Magazin, bzw. die Webseite nicht kennt, für die sie schreibt. Ihr habt doch nun wirklich genügend nackte und halb nackte Frauen auf eurer Seite, von denen viele der Kategorie “Magermodel” relativ nahe kommen. 364 Tag im Jahr lasst ihr das natürlich unkommentiert. Jetzt gibt´s an einem Tag aber mal ´ne kleine Aufregerkampagne und schon sitzen wir aber ganz schnell mit im Boot und danken allenallenallen anderen Designern und Magazinen aus der Modewelt und lassen uns selbst mal ganz bescheiden aussen vor.
    Hoppla, das Nachdenken vor dem Verfassen vergessen? Macht nichts. Dafür sind wir ja da.
    Abgesehen davon, gibt des den “Trend zu Hungern” in Deutschland faktisch nicht. Jedenfalls nicht oberhalb des Promillebereichs. Schaut euch auf der Straße um, schaut in die Geschäfte, in denen die kleinen Größen seit Jahren eher größer ausfallen, als kleiner, damit wir uns alle etwas schlanker fühlen können, wenn wir mit 82-72-96 noch in die 36er passen.
    Aber toller Versuch der Meinungsmache, danke.

  • Amy & Pink darf das! Einmal dafür, einmal dagegen! Nicht umsonst schreiben hier so viele verschiedene Charaktere. Außerdem wird’s so nie langweilig!

    Vergessen wird wohl auch, wie gerne hier auf der Seite provoziert wird – wem’s nicht gefällt muss hier ja auch nicht lesen, oder? Ich steh auch nicht hinter jedem Artikel, der hier verfasst wird, dennoch lande ich trotzdem immer wieder gerne hier!

    Aber trollen ist ja immer einfacher als selbst einen Blog zu machen, richtig?

    • Patrick

      Nein, A&P darf das auch nicht, denn so entwertet man seine eigenen Aussagen grundsätzlich. Heute hier, morgen dort, heut´ bin ich links und nächste Woche womöglich rechts? Nope!
      Wenn ich alles darf und stets widersprüchliche Meinungen vertrete, dann darf mich auch nichts mehr aufregen. Übrigens auch Kritik nicht, denn ich teile meine eigene Meinunng ja auch nur bedingt.
      Einen eigenen Blog zu schreiben ist übrigens überhaupt nicht schwer. Ich stelle auch nicht in Abrede, dass die Autorin des Blogs oben nicht auch gute Blogs schreiben kann, allerdings gilt es, ein paar Punkte bzw. Grundsätze zu beachten. Gründlichkeit vor Schnelligkeit zum Beispiel. Peng! Da gibt´s in Südamerika einen Release zum Thema Magermodels und schon schreibe ich los: Furchtbar, das gibt´s doch gar nicht, Skandal…
      Eben nicht! Es gibt für dieses Thema in Deutschland derzeit keine Relevanz. Keine Schlagzeile, keine Studie und kein Ärzteverband der Alarm schlagen würde. Aber ich schreib´ erstmal. Und dann kommt der Artikel irgendwo zwischen die halbnackte Miley und die utimative Lobhudelei der Modewelt, von der sich die Webseite nährt, für die ich schreibe.
      A&P darf das? Meinetwegen, aber wundern wir uns mal nicht, wenn wir später nicht mehr ernst genommen werden, weil die “Waffe” Provokation zu sehr abgestumpft ist und wir uns immer weiter in jede (vielleicht auch politische) Richtung strecken müssen, um die Aufmerksamkeit zu bekommen, die wir brauchen und uns so sehr wünschen.

Superdry