Nike Air Max in der Trendkritik - Der Schuh für Mitläufer

„Der Nike-Air Max ist der durchgefickteste Schuh, den es gibt“, kommentiert meine Freundin Magda eben jenes Kleidungsstück, das alle Füße ziert, als wir in einer überteuerten Bar in Berlin-Mitte sitzen.…
Nike Air Max in der Trendkritik

Der Schuh für Mitläufer

„Der Nike-Air Max ist der durchgefickteste Schuh, den es gibt“, kommentiert meine Freundin Magda eben jenes Kleidungsstück, das alle Füße ziert, als wir in einer überteuerten Bar in Berlin-Mitte sitzen. Und da Produkte, die von Mitläufern fast schon panisch konsumiert werden, um bitte doch irgendwie cool zu sein, keine lange Haltbarkeitsdauer haben, muss ich es euch leider an dieser Stelle mitteilen: Das Teil ist dem Ende geweiht.

Denn wenn ihn schon die Protagonistin von Journelles, einem der stillosesten Modeblogs, das Deutschland zu bieten hat, in einem ihrer immer gleichen Outfit-Posts vorstellt, nur um wenige Tage später in nietenbesetzten, spitzen Schuhen aufzutauchen, dann kann ich nur noch den Kopf schütteln. Sind deutsche Modeblogger etwa gar keine selbstbewussten Trendsetter und Stilikonen? Gehören sie gar zu den kommerziellen Mitläufern?

In einem Land wie Deutschland, das den westlichen Stil von New York bis Kopenhagen rauf und runter kopiert, dabei den Jack-Wolfskin-Stil der Mütter verleugnet, wahrscheinlich schon. Stil hat man nicht, indem man Blogs und Magazine durchforstet, um das zu tragen, was die vermeintlichen Vorbilder tragen. Stil besitzt der, der Persönlichkeit hat, reflektieren kann, um zu wissen, wie er wahrgenommen wird und werden möchte.

Nike Air Max

Selbst die 14-jährige Hannah aus Köln macht sich über den Hype Gedanken. Sie habe die Schuhe nicht, weil sie „Swag“ seien. Kein Produkt hat sich in letzter Zeit einem so extremen Imagewandel unterziehen können, dass er vom Erkennungszeichen der Hip-Hop-Fans zum Status-Symbol der reichen Gören avanciert ist. Hipster können endlich wieder als Mitläufer oder Trendhuren bezeichnet werden, denn die Vintage-Klamotten aus dem Second-Läden wurden erneut durch angepasste Logo-Teile wie Kenzo, Herschel und Co. ersetzt.

Neulich stieg ich in einer deutschen Provinz bei Darmstadt, die Berlin entgegen der Vorurteile gar nicht mal so ungleich ist, in einen Schulbus ein. Ich war umzingelt von 16-jährigen pubertierenden Kindern, die allesamt diesen Schuh und sich selbst feierten. Wahrscheinlich um dabei etwaige Minderwertigkeitskomplexe zu unterdrücken. Ob in der Hauptstadt oder auf dem Dorf, von Ghetto natürlich keine Spur.

„Ich trag’ meine Air Max und ich geh’ den harten Weg“, singt Fler und trägt den zurzeit begehrtesten Sneaker der Jugend. Bushido besitzt ihn auch, und Kanye hat ihn sowieso. Die momentanen Marken-Botschafter haben ohne Zweifel zum Trend beigetragen. Für viele Musiker ist der Schuh Modekultur statt Trend. Oft hingegen steckt dahinter auch ein dicker Werbedeal.

Nike Air Max

Während Bushido und Fler das Ghetto stilisieren und Wahrheiten auspacken möchten, gilt Kanye hingegen zwar als intellektuell und bigott, wird aber meist für die elektronischen „Dope Beats“ gefeiert. Damit finden sich Nachahmer der unterschiedlichsten Genres zusammen. Doch der sportliche Sneaker wie der von Nike ist Hip Hop, Kultur der Lässigen, Verweilenden, Nachdenklichen, aber Unkomplizierten. Neben dem Beat und dem angeberischen Gehabe lesen sich auch Zeilen der Perspektivlosigkeit, verbauten Zukunft und Abgeschiedenheit.

Wie ihn die Masse auf der Straße und auf Blogs kombiniert, hat mit Unkompliziertem nichts zu tun. Dieser „ach-so-lässige Look“ ist bemüht und durchdacht. 2011 trugen die ersten ihn, erheblich vom musikalischen Talent und Trendsetter Kanye West inspiriert, doch nun hat er die Massen erreicht, die sogenannten “Wannabes”. Um einen, eben jenen Schuh zu tragen, gibt es keine Voraussetzungen oder Bestimmungen.

Mode macht frei, kann im Spiel von Stereotypen erlöst werden und neue Bilder entstehen lassen. Das Gleiche geschah mit dem Overknee 2010. Ein Stiefel, der die Berufskleidung einer Prostituierten prägt, wurde im Winter von etlichen Frauen übernommen, sodass diese weiblicher und sexier wahrgenommen wurden. Der Schuh der Hip-Hop-Szene, die im Kern patriarchalisch ist, aber zurzeit auch Grenzüberschreitungen mit Kanye West, Frank Ocean oder Cro unternimmt, wirkt sich auch auf den Kleidungsstil des männlichen Geschlecht aus. Lässig, aber kantig wirkt der Junge, der gerade dabei ist, erwachsen zu werden.

Nike Air Max

Wenn nun nicht mehr nur die „Ghetto-Kinder“ diesen Schuh tragen, sondern auch die elitären Jugendlichen der Gymnasien, findet eine Verschmelzung statt. Wenn Menschen ein Interesse teilen, führt das verschiedene Gruppen zusammen. Aber dieser Schuh gibt nur den Anschein eine Gruppe zu haben. Statt mit Erlebnissen dazuzugehören oder durch Akzeptanz der eigenen Person, ist es für jeden in der Jugend ganz selbstverständlich, sich mit Klamotten beweisen zu müssen. Die eigene Persönlichkeit ist noch nicht entwickelt, und somit ist das Einzige, was man nach außen hin tragen kann, das Äußere selbst. Und so scheint es auch all jenen nicht erwachsen werden Wollenden zu gehen.

Länger Kind sein, mag zwar den Anschein geben, länger leben zu können, aber wer will schon ohne Persönlichkeit und Haltung mit „angesagten“ Schuhen durch die Gegend hopsen? Mit den coolen, nachdenklichen, politischen Kindern aus ärmlichen Verhältnissen haben die angespannten, haltungslosen, elitären Kids doch nicht wirklich etwas gemeinsam.

Auch eben jene, die in der Mitte hängen geblieben sind, zwischen ihrem Migrationshintergrund und dem neuen Akademiker-Kreis, und sich dabei wie Kanye fühlen, während sie die „Ausländer“ als „Neudeutsche“ hinter sich lassen, sind auch nicht besser. Aber so lassen sich Trendopfer vom Geschmack der Authentischen beeinflussen, adaptieren saisonal den Stil der anderen und machen ihn damit zum Produkt der Masse. Viele tragen einen Schuh, weil er “in” ist, statt aus Überzeugung. Ombre Hair, Carhartt-Mütze, Military Jacke oder steriler schwarzer Mantel mit Ledereinsatz. Das mag die übliche Kombination sein. Die Jungs tragen dazu Hochwasserröhe, Parker und Beanie-Mütze. Auf Modekommentar heißt es „Air Max seien kein Trend, sondern eine Lebenseinstellung“.

Nike Air Max

Ganz genau, sie sind Lebenseinstellung, was auch heißen mag, dass man sie länger als einen Winter trägt und den Schuh nicht ganz plötzlich abstoßend findet, wenn sie dann doch keiner mehr nutzt. Jene Air-Max-Träger trugen zuvor auch den Timberland, die Keds-Kopie von H&M, Creepers. „Markenidentität ist zum Sinnstifter von Heimat geworden, weil sie sowohl Identitätsangebote zur Verfügung stellt als auch die Räume, in denen die gewonnene Identität erprobt, erlebt und angeeignet werden kann“, heißt es in dem Buch „Wer hat Angst vor Nike-Town“ von Friedrich von Borries.

Es ist ein warmes, vertrautes Gefühl, in einer fremden Stadt anzukommen, aber am Kleidungsstil einen ähnlichen Lebensstil ablesen zu können und sich damit 2000 Kilometer entfernt wie zu Hause zu fühlen. Aber was muss das für eine oberflächliche Heimat sein, die dich nur bestätigen soll? Schuhe wie diese erwecken den Eindruck, das Gegenüber sei up-to-date.

Aber genau so ist es mit Trends. Sie simulieren nur globale Offenheit, Weltgewandtheit und großes Wissen. Up-to-date sein sollte nicht bedeuten, die angesagtesten Bars und Shops zu kennen, sondern zu wissen, was auf der Welt vor sich geht, die Zeitung in die Hand zu nehmen und an Debatten teilzunehmen. Das erreicht man schon gar nicht mit einem Schuh.

Und wie sieht nun dieser Lebensstil aus? Kapitalismuskritik nimmt ab, Konsum zu, ausgebeutete Kinder und schlechte Arbeitsbedingungen bleiben. Und wir? Sind wir glücklicher mit solchen bunten, poppigen Dingern an den Füßen? Wenn wir den Schuh am Abend ausziehen und in den Spiegel sehen, legen wir dann nicht auch die Facette einer heilen, glücklichen und selbstbewussten Persönlichkeit ab?

Den Swoosh von Nike gibt man sich selbst beim Tragen wie der Lehrer mit einem Häkchen bei guter Leistung: Ich trage Nikes, yeap, ich bin’s! „Heute mag ein beschissener Tag sein, aber mit diesen Schuhen bin ich einfach zu geil, um mich noch heute Abend aus dem Fenster zu werfen!“ Lohnt es sich wirklich ein Leben haben zu wollen, das nur von außen hin bunt scheint? Gefällt ein Schuh der Masse, glauben viele, er müsse gut sein.

Wir werden sehen, wer die Treter noch anbehält, sobald der nächste neue It-Schuh kommen wird. Wer ihn aus Überzeugung trägt, wird ihn, ob in oder nicht, jedenfalls noch lange lieben. Das sind genau die Menschen, die Trends setzen. Aus Leidenschaft. Und nicht wenige Tage später plötzlich mit neuen sauberen Tretern antanzen. Am Ende stellt sich nämlich ganz schnell heraus, wer wirklich selbstbewusst ist und zum eigenen Lebensstil und Geschmack steht. Und deswegen auch von den Mitläufern respektiert wird.

s.Oliver

Abonniert unseren Newsletter!

Drückt hier, um weitere tolle Neuigkeiten über Mode zu lesen und drückt hier, um eigene Artikel und Fotos einzureichen. Oder folgt uns auf Facebook, Twitter, Instagram, Tumblr und Pinterest, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Guess

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

36 Kommentare

  • Wer ist denn das Mädel in Schwarz mit den neongelben Air Max?

  • Max

    Ganz ehrlich, es ist schlimm mit anzusehen wie plötzlich JEDER den eigenen Lieblingsschuh trägt den man schon seit Jahren in allen Farbcomobos hat.
    Trend hin oder her, der Schuh ist einfach einer der bequemsten auf dem Markt!

  • Lea

    “Die­ser „ach-so-läs­si­ge Look“ ist be­müht und durch­dacht. 2011 tru­gen die ers­ten ihn” – wenn ich sowas lese bekomme ich kackreitz. bevor du zu irgend einem thema einen artikel schreibst, tu uns allen doch bitte das nächste mal den gefallen und setzte dich zuvor ETWAS intensiver mit dem thema auseinander. das ist echt ein witz. ich stimme dir in gewissen gesichtspunkten absolut zu – ja, momentan ist es ein schuh welcher von hipstern annektiert worden ist, aber ey, dass ist nicht alles

  • Jessica

    Und trotzdem kann man sich über die sinnlosesten Dinge die es gibt den Kopf zerbrechen.
    Man sollte Menschen nicht verurteilen, NUR weil sie diesen Schuh tragen, gibt es denn nicht heutzutage so viele Trends, die fast jeder nachsteuert? Meiner Meinung nach braucht man dann Menschen nicht so schlecht hinstellen und alle in einen Sack stecken :)

  • Franzi

    Jooaa – ganz witziger artikel…!!! aber ich denke generell ist die frankfurter dame mit ihrer präferenz für omas alte gardinenstoffe als stylekritikerin eher ungeeignet :)

  • SliqRiq

    Ist ja alles ganz nett zu lesen, aber die Art wie du Kanye West in diese umfassende Schuh-Gleichung eingearbeitet hast weist große Lücken auf. Dazu muss man sich natürlich umfassend mit dem Phänomen “Kanye Omari West” befasst haben.

    Zu aller erst: Die Style-Era in der Kanye West die einigen wenigen Male überhaupt in Air Max gesehen wurde (aber auch nur mit viel wohlwollen) von von 2006 bis Mitte 2008. Da fing dann seine 808’s&Heartbreak Era,in der er noch kläglich versuchte in der Popkultur verankterte Klassiker mit High Fashion zu kombinieren, was für Blogger auch heute noch faszinierend ist, aber im Bezug auf High Fashion oft nur knapp der Geschmacklosigkeit entkam.

    Ab Mitte 2009, nach Praktika in London und Paris zur “Erweiterung seines Modehorizonts”, meldete Kanye sich mit seiner bisher einflussreichsten Modephasen überhaupt zurück. Anfangs under dem Banner “Rosewood” in perfekt geschnittenen Anzügen (Tom Ford lässt grüßen), läutete er eine Ära ein, in der der High Fashion in der Popkultur verankerte.

    Jeder der mal bisschen auf tumblr rumsurft und 5 verschiedene Musikvideos schaut erkennt den den Einfluss. HIGH FASHION, HIGH FASHION EVERYWHERE. Givenchy und Ricardo Tisci, Celine (JA CELINE!) und Balmain sind in aller Munde. DAS ist der sagenumwobene Einfluss des Mr. West. Fernab von Geschmacklosigkeiten wie der Prostitution des legendären Air Max.

    Guten Abend.

    • Lola

      Bester Kommentar den ich je gelesen hab! Bester Beitrag im ganzen world wide web,DEINEN Blog würde ich lesen xx

      Wär’ mal ne abwechslung vom ganzen “Schaut mich an,ich bin soo individuell”-Gequatsche hier.

      xx
      mr west for president.

  • Malina

    Wow, echt super Artikel. Endlich sagt es mal jemand. Teile da absolut deine Meinung.
    Da bin ich echt froh, dass dieser Trend bei mir im sehr dörflichen Osthessen noch nicht angekommen ist… Aber im Kuhstall sind Gummistiefel wohl doch eher besser…

  • yoloswag

    ich komme zwar nicht aus darmstadt (sondern aus haftbefehl city), aber darmstadt als provinz zu bezeichnen ist nun doch etwas sehr hochnäsig und kann man dann doch nur von berlinern und auch frankfurtern erwarten…. und über trends lästern is wohl das neue hipster bashing oder was? ich bin doch sehr amüsiert über diesen reißerischen artikel

  • Jules

    Selten so einen Schrott gelesen.

    • linea

      am besten ist es natürlich immer zu kritisieren, ohne sich die mühe zu machen seinen standpunkt überhaupt zu begründen…
      warum sollte der artikel bitte “schrott” sein? hast du vielleicht einen besseren zum thema geschrieben? dann schick uns bitte mal ein link, mich würde es sehr interessieren ;)

      zum thema:
      liebe Meltem, ich muss dir in allen punkten sowas von recht geben… selten hat mich ein trend so dermasen genervt wie dieser beschissene air max-wahn. grundsätzlich kann man natürllch sagen, es kann einem sowas von egal sein wer welche schuhe anzieht, welche trend mitmacht, firstworldproblems, es gibt wichtigere themen usw. aber wenn einem etwas ärgert, kann man das doch wohl auch zum audruck bringen?!
      Am besten find ich’s immer wenn Menschen ihren “stil” alle paar monate wechseln…ok, ich bin nun nach berln gezogen und gehe jetzt ins berghain und in den katerholzig feiern, da muss ich natürlich gleich mal bei american apparel paar zwar billigproduzierte, aber dennoch überteuerte bodys kaufen, dazu der letzte schrei: 90s buffalo plateu-schuhe die zwar schon damals überhäßlich waren, aber hauptsache man ist ah so hip und alternativ., dann am besten noch den schwarzen lippenstift dazu. fertig. ah ok, jetzt hab ich bei weekday in der werbung gesehen, dass turnschuhe schwer in werden, da muss ich mir natürlich auch gleich air max kaufen… dann sie mit dem rest von meinen klamotten (schwarze gothic-kleider und röcke, vintage blusen und high waist jeans shorts) nicht mal kombinierbar sind, ist ja nebensache.

      genau sowas hab ich in meinem bekanntenkreis schon mehrmals in letzter zeit beobachtet und es ist zum kotzen… grade solche menschen halten sich dann auch für ganz besonders toll und ah so modebewusst und stylish.
      wie gesagt, soll es einem vielleicht auch egal sein und man sollte die menschen tun lassen, was wie wollen… aber es ist verdammt anstrengend so jemanden ernst zu nehmen und ich finde, klamotten sagen leider mehr über die person aus, als einem lieb ist… nur schade dass es vielen scheinbar immernoch nicht bewusst ist. man wird leider nicht “interessanter” nur weil man sich irgendeinen überteuerten mist gekauft hat, und wenn sich tatsächlich jemand für dich deswegen mehr interessiert, kann man sich doch auch denken was dieses “interesse” wert ist.

  • ManfredHurts

    Zum Glück ist Frau Toprak so ein StilWeltverbesserer, der uns allen sagt, wie und wo es langgeht. Selber den AirMax wahrscheinlich erst vor 2-3 zur Kenntnis genommen und sich jetzt zur Hohepriesterin der sneakerkultur ausfzuschwingen…erbärmlich

    • linea

      was ist bitte daran erbärmlich, wenn man seine meinung äußert? und zwar in einem – im gegensatz zu deinem – höflichen und sachlichen ton?
      nur weil man auf einer platform wie amy&pink einen artikel veröffentlicht, denkt man auch noch lange nicht dass man irgendwas in der welt damit verbessern kann oder will… es geht darum dass einen etwas beschäftigt und man seine meinung mit anderen teilen möchte… was ist daran so verwerflich?
      viel vergnügen noch mit deinen schicken air max, die du sicherlich selbst hast wenn dich so ein artikel aufregt :)

  • Jasmin

    Top Artikel, aber wie immer bei solchen Themen stellt sich mir die Frage, warum aufregen? Lieber leben und leben lassen. Ich trage meine Nikes auf jeden Fall trotz des Hypes weiter durch die Gegend spazieren. Mag sein, dass ich wirklich durch diverse Blogger auf den Geschmack gekommen bin. Aber who cares? Solange mir die Schuhe gefallen werde ich sie auch tragen, genauso wie ich auch immer noch mit meinen Creepers rumlaufe.
    Trend hin oder her, manchmal bekommt man einfach durch eben diesen erst die Idee sich ein bestimmtes Produkt zu kaufen, weil mal ganz ehrlich wer hat schon Zeit sich den ganzen Tag über seinen Kleidungsstil, Persönlichkeitsunterstreichwasuachimmer Gedanken zu machen? Im Grunde werden wir doch alle täglich von wechselnden Trends beeinflusst. Solange man sich mit dem was man trägt wohlfühlt ist doch alles tutti! Und wenn sich die kleinen bitches, bei denen der fake Ugg letztens noch Einheitsschuh war, mit den Tretern wohlfühlen, wäre es reine Zeitverschwendung sich darüber aufzuregen.

    • linea

      du klingst genau nach diesen menschen, die ihren nicht vorhandenen stil alle paar wochen wechseln, sorry…

      creepers UND nike air max schuhe tragen ist einfach nur ein mega-widerspruch in sich… ok, beides trend-objekte die erst in letzter zeit richtig beliebt sind, aber dennoch stammen beide schuhe aus 2 völlig verschienen cubkulturen und wenn man beides anzieht nur weil’s grad cool ist, ists echt bedenklich…überleg dir mal warum dir nämlich ausgerechnet diese schuhe gefallen. weil du das bei jemanden gesehen hast und für “cool” befunden hast. es ist doch echt trarig dass man heutzutage so von medien, anderen menschen, irgendwelchen blogs etc beeinflusst wird, anstatt sich selbst seine eigene meinung zu bilden…
      wenn alle menschen so wären, würde es sowas wie kreativität absolut nicht mehr geben…
      das soll übrigens absolut nicht böse gemeint sein, ich möchte hier niemanden angreifen. wäre nur schön wenn man sich statt blind jedem trend zu folgen ein bisschen gedanken darüber machen würde, was und warum man etwas anzieht.

      • Julia

        wie zeichnet sich kreativität dann aus? warum darf man nichts mehr ausprobieren und sich auch mal neu erfinden? wird man jetzt immer als trendopfer und mitläufer betitelt? ist alles nur kreativ, wenn es neu, abgefahren und nicht von der masse konsumiert wird? das mag bei einigen ja durchaus zutreffen und man ist von gewissen hypes dann genervt, ok. aber mir reicht das gerade nicht.
        niemand steht auf einmal auf und denkt sich, “hey jetzt hab ich den stil meines lebens gefunden”. das fände ich dagegen nämlich super langweilig. wir werden von den medien und generell im alltag ständig beeinflusst. dem kann sich niemand entziehen und es liegt dann an einem selbst, wie man damit umgeht oder ob man sich mit den hintergründen dieser trends weiter beschäftigt. nur weil das nicht bei jedem kleidungsstück passiert, heißt das ja nicht automatisch, dass man nur unreflektiert und ohne meinung durch den tag geht. ich hab das gefühl, dass hier immer nur von zwei extremen gesprochen wird. bei vielen liegts doch auch einfach in der mitte

        • linea

          man darf es natürlich tun, solange man dabei halbwegs authentisch rüberkommt. ich weiß nicht wie ich es gerade erklären soll, aber man merkt doch menschen meistens relativ schnell an ob sie etwas anziehen weil es ihnen wirklich gefällt und sie ausmacht, oder weil sie gerade das anhaben weils in irgendeinem coolen fashionblog war… das sind halt auch die, die alle paar wochen komischerweise sich neue sachen kaufen die – oh welch eine überraschung – grade in sind und somit auch alle paar wochen ihren stil wechseln. es ist an sich absolut nichts daran auszusetzen dass man sich neu erfindet, aber das geschieht doch sicherlich nicht indem man irgendwas kopiert? oft ist es vielleicht nicht mal bewusst kopiert… ich hab mich auch schon oft genug dabei ertappt dass ich irgendein kleidungsstück an jemanden hübsch fand und es auch haben wollte. mich aber dann noch mal gefragt hab: will ich es echt haben, oder finde ich es gerade an der besagten person schön und denke dass ich falls ich das selbe kaufe auch so gut aussehe? dabei bin ich IMMER zu dem ergebnis gekommen dass letzteres der fall war. ich denke sich 2 mal zu fragen warum man ausgerechnet etwas haben will, was viele andere ebenfalls gekauft haben schadet generell nicht, tun aber meiner meinung nach immer weniger menschen… ein bisschen bewusster mit seinem konsum umzugehen ist etwas, was in unserer gesellschaft immer weniger beliebtheit geniesst.
          und darüber dass sich irgendwelche 16jährigen mädels “reflektiert” die air max schuhe oder die boy london shirts (auch einer schlimmsten trends wie ich finde) gekauft haben muss mal wohl nicht diskutieren…keiner sagt dass man bei jedem kleidungsstück erst mal die geschichte der entstehung recherchieren soll, bevor man es kauft…aber wenn man schon meint einem trend zu folgen, muss man doch wenigstens wissen wofür es steht und welche soziale gruppe damit überhaupt assoziiert wird? oder nicht? das interessiert aber die ah so tollen kids, die mit creepers, air max und den besagten boy london shirts rumrennen sowas von wenig.

  • P

    Klingt alles ganz schön überheblich! Dazu auch noch so Sneaker-Halbwissen…hätte man nicht machen müssen.

  • D

    wenn du über Nike Airs und HipHop sprichst, mach mal den Kopf an und schalt über 10 Jahre zurück…

    http://www.youtube.com/watch?v=1GzhoTSoXi0

    Boba Ffett ist übrigens Jan Eißfeldt, so’n Typ, der heutzutage bei den Beginnern und ‘ner Disko No.1 unterwegs ist.. nur so nebenbei.

    • Benä

      Gibe dir vollkommen recht.

      “bevor du mich ohne gars siehst, siehst du Dendemann ohne Eckowear,
      ODER EIßFELDT OHNE AIR MAX,
      für mich ist alles Andere sekundär.” (Samy, Grüne Brille: 2000)

      Und dann wird von sonem Kanye West als Trendsetter geschwätzt! Schwachsinn hoch 10!

    • Meltem

      Hey D und Benä,
      danke für Eure Kommentare. Dass beispielsweise Jan Delay einer von denen ist, die den Schuh viel früher, besonders als Rapper, getragen haben, ist leider nur angedeutet. Mit Kanye West bin ich nnur auf den neuen Trend und dessen Auswirkungen eingegangen.
      Danke, dass ihr Euer Wissen in dieser Diskussion teilt!

      Liebe Güße,
      Meltem

  • maxi

    halbwissen – ein wenig wahrheit – keine ahnung von der Geschichte des air max

  • lenka

    habe ich das jetzt richtig verstanden: hauptschul-kiddies mit migrationshintergrund dürfen air max tragen, die deutschen blagen an ihren elite-gymnasien nicht? schreibt eine autorin, die nicht mal geboren war, als die ersten air max auf den markt gekommen sind? und wie kann ich zwischen denen, die schon supercool vor 20 jahren in ihren air max 90 gabbern waren von denen, die heute mit nigelnagelneuen einsern einen auf hiphop-head machen? am schönsten, dass sich die am meisten aufregend, die durch ihre modebloglektüre (oder noch besser: einen eigenen fashionblog) ihr textiles distinktionsbedürfnis offenlegen. lächerlich…

  • Kingsley

    Jetzt müssen sich wohl alle krassen gabber und Underground-streetgangster n neuen Schuh zulegen. Wie wärs mit crocs? Die sind mindestens genauso bequem :)

  • Alex

    “Up-to-date sein sollte nicht bedeuten, die angesagtesten Bars und Shops zu kennen, sondern zu wissen, was auf der Welt vor sich geht, die Zeitung in die Hand zu nehmen und an Debatten teilzunehmen”. DANKE, Meltem! Wenn die (deutsche) Bloggerszene sich dessen bewusster wäre, könnte sie Mode differenzierter, lustvoller, verspielter, kritischet betrachten – es ist noch ein langer Weg bis dahin bzw. möchte man den anscheinend gar nicht gehen…

  • Wo bleiben die Leute, die sich über den Doc Martens Trend aufregen? Hallo, jetzt wäre dann mal eure Chance!

  • Olli

    Wieso regt ihr euch auf? Es macht einfach keinen Sinn denn ALLES hat irgendwann Mitläufer-Level. Mit 14, also vor 20 Jahren trug ich Carhartt, Jordans, Starter, Snapbacks, AF1, Blazer etc und deshalb bin ich eher gelangweilt von der Entwicklung weil es nichts neues ist was alle gerade feiern als dass ich mich darüber aufrege. Was ich wirklich schlimm finde ist dass man gerne Amis, Briten oder Skandinavier kopiert und nichts eigenes schafft aber trotzdem gerne so tut als hätte man Gott an den Eiern gepackt (pardon my french).

    Beschäftigt Euch mal mit der Diffusionstheorie es wird vieles erklären.

  • SVZ

    die kicken, die sich heute air max 1 schimpfen dürfen, haben doch eh nur noch entfernt was mit dem guten alten 87er air max zu tun…
    brauch man sich also gar nicht über irgendwelche air max tragenden mäuler aufregen…. sondern höchstens über nike. frechheit wie die den schuh demontieren.

    peace freunde

  • Jana

    Was die Modeblogger Deutschlands betrifft muss ich dir leider so recht geben. Die meisten haben keinen eigenen Stil, sondern kaufen das was in ist oder eben wo das Logo einer teuren Marke eingestickt ist. Mit Stil hat das nichts zu tun.

  • Jen

    Sorry, aber die Art und Weise, wie du die Träger dieses Schuhs beschreibst, ist verletzend und absolut unsachlich. Dir gefallen manche Blogs und der dort gezeigte Stil nicht, fair enough. Aber der Erfolg gibt ihnen recht, das sollte man trotz persönlicher Kritik anerkennen. Für mich ist dieser Artikel dadurch leider irrelevant, da ich den Faden Beigeschmack des Neids seit dem 1. Absatz nicht mehr los geworden bin. Schade.

  • Morle

    Toller Text du sprichst mir aus der Seele !!

  • Forrest Guuuuump

    Ich wusste gar nicht, dass es durchgefickte Schuhe gibt… Wieder was Essentielles gelernt. Danke, Internet.

  • tobias

    was für eine mode-sarazin hat diesen stuss geschrieben.Erinnert mich stark an diese briggitte tante die keine skateboardrd mochte …alsoooo großer BULLSHIT … was soll diese antihipster-hipster scheiße ?

Jack & Jones