The Hobbit - Fette Zwerge im Wald

Bei Berichten über Kinofilme scheitere ich bereits am Einstieg. Denn selbst bei “The Hobbit” möchte ich euch lieber erzählen, das mein Nachbar so dumm und an solch unpassenden Stellen gelacht…
The Hobbit

Fette Zwerge im Wald

Bei Berichten über Kinofilme scheitere ich bereits am Einstieg. Denn selbst bei “The Hobbit” möchte ich euch lieber erzählen, das mein Nachbar so dumm und an solch unpassenden Stellen gelacht hat, dass ich mir gewünscht hätte, sein Kopf wäre von dieser revolutionären 48fps-Technik schlichtweg explodiert. Und seine Nachbarin konnte kein Englisch. Was bedeutete, dass sie bei jedem zweiten Wort fragte: „Was heißt Dwarf?“, „Was heißt Scum?“, „Was heißt Precious?“ Hannelore, dann geh’ doch in keine Originalvorstellung, wenn du nur Sächsisch sprichst!

“The Hobbit” war Popcorn-Unterhaltung im epischen Stil. Ihr könnt das gerne so für eure Pressemitteilungen übernehmen. Ich bin ein Casual-“Herr der Ringe”-Fan. Die grobe Geschichte um den Ring und Frodo und Gollum kenne ich, die riesigen Schlachten mag ich, Namen, Orte oder Ereignisse zwischen Anfang und Ende habe ich bereits nach einer viertel Stunde wieder vergessen. „Wann ist der denn gestorben?“

Leider kann ich nie richtig in diese monumentale Fantasy-Welt eintauchen. Weil bei mir ständig irgendwelche gigantischen Logikfehler aufblinken, die mir regelrecht in den Kopf schreien, dass die Protagonisten nicht um die Ecke denken können. Das war bei den drei großen Filmen bereits so und das ist auch bei der neuen Trilogie nicht anders. Wenn ich J. R. R. Tolkiens Lektor gewesen wäre, ich hätte ich links und rechts eine mitgegeben.

Wenn Gandalf schon ständig riesige Vögel rufen kann, warum fliegen sie dann mit denen nicht die gesamte Strecke? Die geheime Gravur auf dem Blatt Papier wird nur sichtbar, wenn der Mond die richtige Form hat, aber, oh Wunder, gerade in diesem Augenblick ist es so weit? Und gigantische Zauberwellen fegen durch Höhlen und reißen Millionen von Orks in den Tod, aber bei zehn Kötern sitzen alle auf ‘nem Baum und rufen nach Hilfe?

Nichtsdestotrotz mochte ich “The Hobbit”. Ich bin gespannt, wie die Geschichte weitergeht. Weil ich als der faulste Mensch der Welt natürlich nicht das Buch gelesen habe, sondern mich darauf verlasse, dass der Drache schon nicht so das Problem sein wird. Die Zwerge sind allesamt lustig, ich mochte den Humor, den manche für unpassend hielten. Und ich finde Bilbo cooler als Frodo. Viel cooler. Punkt.

Wer “Der Herr der Ringe” mochte, der wird auch “The Hobbit” mögen. Es ist im Grunde genau dasselbe, nur in schöner und mit mehr Action. Rundum zufrieden bin ich aber erst, wenn endlich mal eine hübsche weibliche Protagonistin auftaucht. Denn nur fetten Zwergen dabei zuzusehen, wie sie dreieinhalb Stunden lang durch Wälder und Berge laufen, das wir sogar dem härtesten Fantasy-Fan irgendwann zu langweilig.

Abonniert unseren Newsletter!

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

7 Kommentare