777 Tour - Rihanna in Berlin

Das hier wird jetzt so ein Tralala-Tagebucheintrag, aber bei all der Hektik und den Trubel um die deutsche und englische Version von AMY&PINK habe ich vollkommen vergessen, euch zu erzählen,…
777 Tour

Rihanna in Berlin

Das hier wird jetzt so ein Tralala-Tagebucheintrag, aber bei all der Hektik und den Trubel um die deutsche und englische Version von AMY&PINK habe ich vollkommen vergessen, euch zu erzählen, dass ich am Sonntag Abend ja bei diesem mehr oder minder legendären Rihanna-Konzert war. Und das kennt ihr womöglich von RTL oder ProSieben, weil Rihanna drei Stunden zu spät ankam und die Menge sie fast schon lynchen wollte.

Von dem Konzert selbst weiß ich jetzt nicht mehr viel, die Songs wechselten halt abwechselnd von “Take a Bow”-Balladen zu “Umbrella”-Tanznummern, typisch Rihanna eben, aber dafür weiß ich, dass mir nach drei Stunden dumm rumstehen die Beine weh taten, mir die Getränkebons ausgingen und Congorock ein unglaublich gutes Set spielte, für das ich in einem Club um 3 Uhr morgens gestorben wäre.

Wenigstens war Willy mit mir am Start, Jessie und ihre bessere Hälfte habe ich auch getroffen, Nike war etwas genervt und auch da und mit D E N A quasselte ich über Sparkassen und Flohmärkte. Wenigstens kann man auf so einem PR-Medien-irgendwas-Event gut “connecten”, wie man so im Neudeutschen sagt. Zumindest die glücklichen Fans, die noch Tickets gewonnen hatten, waren hin und weg.

Das Beste am ganzen Abend waren allerdings die beiden süßen Asiatinnen, die vor mir zu jedem Song wie besessen herum hüpften, jede Songzeile auswendig konnten und das ganze Konzert nur durch ihre hochgehaltene Digicam verfolgten, weil sie so klein waren. Ich hätte sie am liebsten eigenhändig in die erste Reihe getragen und ihnen jeden Backstagepass dieser Welt in die Hände gedrückt – weil sie das wohl echt verdient hätten.

Und an Rihanna selbst geht diese nett gemeinte Nachricht, die sie auf jeden Fall lesen wird, weil sie alles liest, was im Internet über sie geschrieben wird: Wenn du uns das nächste Mal drei Stunden warten lässt und vor dem Konzert eine halbe Stunde mit David-Guetta-Assiclub-Musik zuballerst, dann möchte ich zumindest eine ausgepackte Brust sehen. Die rechte! Oder einen eigenen Song darüber haben, wie toll du mich findest. Danke.

Vero Moda

Abonniert unseren Newsletter!

Drückt hier, um weitere aktuelle Neuigkeiten über das Leben zu lesen und drückt hier, um eigene Artikel und Fotos einzureichen. Oder folgt uns auf Facebook, Twitter, Instagram, Tumblr und Pinterest, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Guess

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

1 Kommentar