Universal gegen Blogger - Nimm’ sofort das Video runter!

Die deutsche und auch internationale Blogosphäre steckt gerade mitten in der Abmahnwelle, da tritt auch schon der nächste Teilnehmer auf den Plan. So verschickt Universal gerade jede Menge Anwaltsschreiben an…
Universal gegen Blogger

Nimm’ sofort das Video runter!

Die deutsche und auch internationale Blogosphäre steckt gerade mitten in der Abmahnwelle, da tritt auch schon der nächste Teilnehmer auf den Plan. So verschickt Universal gerade jede Menge Anwaltsschreiben an Blogger, die auf ihren Seiten Musikvideos von YouTube und Vimeo eingebettet haben. Forderung: Diese sofort zu löschen. Oder es drohen rechtliche Schritte und hohe Geldstrafen.

“Es wurde festgestellt, dass auf einem mit dem Internet verbundenen Rechner ein unautorisiertes Musikangebot zum Abruf vorgehalten wird“, lässt die Plattenfirma durch eine Kanzlei verlauten. „In dem Angebot sind Aufnahmen enthalten, an denen unsere Mandantschaft die ausschließlichen Verwertungsrechte innehat. Diese Angebote verletzen die Rechte unserer Mandantschaft. Dabei ist es rechtlich irrelevant, ob sich die rechtsverletzenden Angebote physisch auf Ihrem Server befinden oder durch einen Hyperlink bzw. Einbedding verfügbar werden.“

Den diversen Bloggern wird eine Woche Zeit gegeben, um der Forderung nachzukommen. Das bedeutet im Klartext, dass ihr Musikvideos auf euren Seiten weder verlinken noch einbetten dürft. Auch wenn diese Einbettung oft ausdrücklich gewünscht wird bzw. technisch sehr einfach verfügbar ist. Und das gilt nicht nur für Blogs, sondern auch für Einbindungen auf Facebook-Seiten oder in Tweets.

Dass sich Universal damit selbst ein Bein stellt, weil Blogger dann aus Angst vor einer Anzeige nicht einmal mehr rechtlich einwandfreie und explizit zur Reklame verfügbare Videos einbetten oder verlinken, ist ihnen anscheinend egal. Damit nimmt sich Universal sich und auch allen anderen Plattenfirmen und Labels die Möglichkeit, Blogs und Online-Magazine als wachsende Werbeplattformen zu nutzen.

Eine weitere Bloggerin berichtet von Erpressungen, die ein Fotograf ihr hat zukommen lassen, dessen Foto sie ohne eine ausdrückliche Genehmigung veröffentlicht hat. So fordert er eine höhere Geldstrafe. Sollte diese nicht umgehend beglichen werden, wird er den Blog durchsuchen und allen anderen Fotografen, die er dort findet, Bescheid geben, dass sie ebenfalls Zahlungen einfordern sollen.

Damit dürfte auch den letzten optimistischen Bloggern so langsam die Lust an ihrem Hobby bzw. sogar Beruf vergehen. Anwälte, die alles abmahnen, was sich bewegt. Plattenfirmen, die gegen Fans vorgehen. Und Fotografen, die sich als Erpresser entpuppen. Unter diesen Umständen darf es schon fast als dumm erachtet werden, weiterzumachen. Willkommen im neuen Internet.

Update (14:52 Uhr): Universal hat durch einen Mitarbeiter mitteilen lassen, dass dieses Schreiben nur an Blogger herausgegangen ist, die ein aktuelles Video der Band Major Lazer eingebunden haben, welches so noch nicht für Deutschland freigegeben wurde.


Strellson

Abonniert unseren Newsletter!

Drückt hier, um weitere coole Neuigkeiten über Musik zu lesen und drückt hier, um eigene Artikel und Fotos einzureichen. Oder folgt uns auf Facebook, Twitter, Instagram, Tumblr und Pinterest, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Mister Spex

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

33 Kommentare

  • boris maskow

    deshalb habe ich einen reinen textblog

  • NetzBlogR

    Kleiner Hinweis zu den zwei Sätzen “So verschickt Universal gerade massenhaft Anzeigen an Blogger …” und “… weil Blogger dann aus Angst vor einer Anzeige …”:

    Eine Anzeige kann man bei der Polizei/Staatsanwaltschaft erstatten. Was Universal verschickt, sind Abmahnungen. Denn hier geht es um zivilrechtliche Sachen und keine Straftaten.

  • Sofern Universal die Videos selbst hochgeladen hat, und das externe Abspielen nicht deaktiviert hat (was ja geht), dann erwarten sie doch eigentlich das man das Video einbettet.

  • Lena

    Verstehe ich auch nicht, Einbetten muss doch erlaubt sein, dafür ist es doch da. ?! Wie sind denn sonst noch virale Effekte möglich?

    Was ne beschissene Scheiße.

  • dertoni

    Was die Fotogeschichte angeht kann ich da einige aber auch wirklich gut verstehen. Es kann doch wohl nicht zuviel verlangt sein credits für ein verwendetes Foto zu geben oder direkt zum Fotografen zu verlinken wenn man schon nichts zahlt.
    Mir wird jedes Mal wieder schlecht wenn ich auf Tumblr sehe wie da Fotos verschandelt werden. Da wird dann mal eben ein tolles Farbfoto in ein SW Foto umgewandelt weils halt so gut zum Blog passt. Oder ein Farbfoto mit irgend nem schrottigen retro Filter belegt…weils ja ohne nicht retro genug ist. Das kotzt mich einfach an….von Vermerken zum Urheber mal ganz zu schweigen.

    Erpressung wenn man es so nennen mag ist allerdings alles andere als eine Lösung, eh klar. Aber einige Blogger sollten sich schon mal fragen woher die Sachen über die sie so freudig bloggen eigtl. herkommen.

    Und weils jetzt grade hier rechts angezeigt wurde…wo zb. ist ein Link in eurem Artikel zum Fotografen der die Bilder von Cintia Dicker gemacht hat? ( http://www.amypink.com/2010/07/cintia-dicker-for-gravure/ )Ich frag mich ehrlich warum da sämtliche Verweise auf den Fotografen etc. einfach weggeschnitten oder überpinselt wurden…kann doch nicht sein!?

  • Maik

    Es wird tatsächlich immer lächerlicher. Hoffentlich springen aktuell nicht welche auf den Zug auf weil sie merken, dass es überhaupt Abmahnungen als Thema gegen Blogger gibt. Zumindest geht es hier (noch nicht) um Kohle. Aber so wie es sich aktuell entwickelt wirst du vermutlich für das Universal Bild dort oben auch noch verklagt… tz.

  • Thaneros

    Naja dann kaufen wir uns alle wieder einen Kassettenrecorder mit PAUSE und STOP und nehmen alles wieder Oldschool aus dem Radio auf.
    Kucken keine Videos und kaufen keine Musik mehr. Alles wie früher und keinen hat’s gestört. Kassette weil analog den digital ist böse.
    Mal schauen ob die Plattenmultis dann einen Cent mehr verdienen. Wohl eher nicht. Alder die haben nur den Schlag noch nicht gehört.

  • Abmahnupdate: Anwaltsschreiben wegen eingebundenem Vimeo-Video | We like that

    […] hat, gibt es natürlich auch noch andere Übeltäter die momentan auf diesen Zug aufspringen. So bekamen zahlreiche Blogger heute Anwaltsschreiben, in denen ihnen mitgeteilt wurde, dass sie ein bestimmtes Musikvideo von ihrer Webseite entfernen […]

  • Philipp

    Steht es Universal nicht vollkommen frei bei ihren Videos den Einbetten-Button abzustellen?
    Und vor allem: Was soll eigentlich dieser Einbetten-Button, lasst ihn uns doch in Deutschland generell verbieten. Nur um danach gleich ein neues Wort für lächerlich zu schöpfen, auf das dann wieder irgendwelche Leute ein exklusives Nutzungsrecht haben. Das darf dann weder Youtube noch Universal verwenden und alle sind glücklich.

  • Ben Boone

    Man kann einbetten doch verbieten, d.h. abstellen bei Vimeo und Youtube. Nicht wahr?

  • skFFM

    Ist das mit dem Hyperlink denn rechtlich tragbar und tatsächlich so “irrelevant” wie oben zitiert wiedergegeben?

    Ich dachte das hängt noch von Faktoren ab wie ob z.B. eine öffentliche Zugänglichmachung vorliegt oder eben nicht und auch ob z.B. klar erkennbar auf z.B. den YouTube-Kanal verlinkt wird (vermutlich vorzugsweise auf einen der “Platten”firma und nicht eines Users der es irgendwo her hat und geuploadet hat)…?

    Mich irritiert hierbei auch die Formulierung “Hyperlink bzw. Einbedding”, da statt “bzw. doch eher ein “und” angebrachter wäre, sind das doch vom Resultat zwei völlig unterschiedliche Paar Schuhe..?

  • Anwälte von Universal lassen Musikvideos aus Blogs löschen “º Nerdcore

    […] Amy & Pink: UNIVERSAL ZEIGT BLOGGER AN – Nimm' sofort das Video runter!: „Dass sich Universal damit selbst ein Bein stellt, weil Blogger dann aus Angst vor einer Anzeige […]

  • Universal Music vs. Blogger: Get Free | I ♥ electru.de

    […] ihr mittlerweile vielleicht schon mitbekommen habt, bekamen einige Blogger, darunter auch meine Wenigkeit, eine sogenannte Take-Down-Notice mit […]

  • dave

    Eine Frage, was machen die Abmahner wenn irgendwann die Gerichte mit dieser Masse von abmahnverfahren verstopft sind ?

  • Hat wirklich Universal die beanstandeten Videos hochgeladen? Wenn nicht, dann sind die Diskussionen über “hätten sie ja einbetten verbieten können” sinnlos.

    Was die Fotogeschichte von @dertoni angeht: Das ist schon eine Frechheit. Ich würde es als Fotograf nicht durchgehen lassen, wenn jemand mein copyright aus den Fotos tilgt und sie ungefragt veröffentlicht – mir würde schon eins von beiden ausreichen um grantig zu werden.

  • Deshalb poste ich nur Sachen, die ich selbst erstellt habe und wo das Urheberrecht bei mir selbst liegt.

  • Schade eigentlich. Da will man als Blogger von dem ganzen Cat-Content weg und beschreibt/-wirbt stattdessen Musik und Stuff den man mag und bei dem man der Meinung ist, dass mehr Leute davon wissen sollten, doch dann bekommt man eins auf´s Dach.

    @Boris Maskow: Ich würde zur Sicherheit ausschließlich mit Neologismen arbeiten, bevor der DUDEN-Verlag auf dumme Ideen kommt.

  • Mit Quellenangaben scheint AMY&PINK offensichtlich generell ein Problem zu haben.

  • Hannah

    Abmahnungen und Drohungen finde ich beschissen.

    Aber das hier …

    “Damit nimmt sich Universal sich und auch allen anderen Plattenfirmen und Labels die Möglichkeit, Blogs und Online-Magazine als wachsende Werbeplattformen zu nutzen.”

    … finde ich gut!!!

    Es gibt genug Werbeplattformen, man muss sich nicht selbst zu einer weiteren machen.

  • Carsten Ulbricht

    Wenn tatsächlich Universal als Rechteinhaber ein Video hochgeladen und die Embedding Funktion freigeschaltet hat, ist tatsächlich davon auszugehen, dass auch das Einbinden des entsprechenden Videos zulässig ist. In diesem Fall wäre eine Abmahnung auch unzulässig.

    Es ist aber ja auch denkbar, dass ein Dritter, der nicht dazu berechtigt ist, ein Video bei Youtube hochlädt. Der Dritte kann mangels eigener Berechtigung natürlich auch keine Rechte zum Einbinden einräumen.

    In dieser Konstellation stellt sich die Rechtslage so dar, wie ich es in dem nachfolgend verlinkten Artikel dargestellt habe

    http://www.rechtzweinull.de/index.php?/archives/149-Video-Embedding-Co-Rechtliche-Probleme-bei-der-Einbindung-von-fremden-Inhalten.html

    Tatsächlich wäre es bei der entsprechenden Konstellation auch einmal interessant, als Abgemahnter selbst gerichtlich gegen die Abmahnung vorzugehen. Mit Hilfe einer sogenannten negativen Feststellungsklage könnte bei entsprechender Erfolgsaussicht die Abmahnung angegriffen und über eine entsprechendee gerichtliche Entscheidung auch endlich einmal mehr Rechtssicherheit bezüglich der Haftung für Embedding erreicht werden.

  • Ich hoffe doch, dass damit klar ist, dass kein Blog jemals wieder ein Video von Universal einbetten sollte. Egal wie sehr Universal dann darum bettelt.

  • kopfchaos » Friday Fail #28

    […] bringt mich umgehend zu Universial. Die verklagen mitlerweile alle, die Videos von denen auf ihren Blogs einbinden. Dazu habe ich zwei Fragen. 1. Wieso haben die dann einen Youtube Channel und 2. Wieso zur Hölle? […]

  • Micha

    Ist doch nett, dass sie noch vor der Abmahnung eine Aufforderung schreiben.

  • david

    wenn universal zu blöd ist, die embedded code funktion ihrer youtube-videos auszuschalten und dazu noch etwas gegen kostenlose werbung und reichweitenerweiterung ihrer inhalte hat (die ohnehin kostenlos und legal im netz stehen) verstehe ich das so, dass universal nicht möchte, dass man ihre inhalte in irgendeiner weise konsumiert. die machen musikvideos wohl nur für internen gebrauch.