Neon Genesis Evangelion - Die Offenbarung

Jede Woche widme ich mich einem neuen Thema, das ich für die ultimative Offenbarung, meinen neuen exklusiven Lebensinhalt halte. Für das ich alle meine Möbel und Habseligkeiten verkaufen würde, womöglich…
Neon Genesis Evangelion

Die Offenbarung

Jede Woche widme ich mich einem neuen Thema, das ich für die ultimative Offenbarung, meinen neuen exklusiven Lebensinhalt halte. Für das ich alle meine Möbel und Habseligkeiten verkaufen würde, womöglich sogar meinen Körper, um es mir in einer kleinen Kiste am Straßenrand gemütlich zu machen und nur noch diese eine Sache zu unternehmen. Bis ich als der ultimative Profi in diesem Gebiet an Herzversagen sterbe. Glücklich.

Vor einiger Zeit war ich mir sicher, dass ich der ultimative “League of Legends“-Spieler werden müsste, um meinen Seelenfrieden zu finden und all die anderen Kinder in ihren Albträumen heimzusuchen. Dann dachte ich, während ich in der Badewanne saß, dass es endlich Zeit wird, die Welt vor dem Abmahnwahn zu retten. Mit Fair-Use-Initiativen und Aufklärung und Petitionen. Und außerdem wollte ich Sasha Grey ficken.

Seit einigen Tagen lebe ich allerdings nur noch für den einen Moment, in dem ich endlich mit einer billigen Flasche Rotwein und etwas Sushi im Bett liege, um mir ein paar Folgen “Neon Genesis Evangelion” reinziehen zu können. Die alte Staffel. Original mit Untertiteln. Nicht der HD-Scheiß, der die ganze Story von hinten nimmt und alles auf den Kopf stellt. Wofür ich Hideaki Anno verprügeln könnte.

Natürlich weiß jeder Mensch, der auch nur irgendeine popkulturell bezogene Daseinsberechtigung hat, um was es hier geht. Um ein paar psychisch gestörte Kinder, die gezwungen werden, in riesigen Kampfrobotern gegen die sogenannten Engel zu kämpfen, um die Erde vor der totalen Apokalypse zu beschützen. Im Hintergrund agieren geheime Konzerne, die NERV oder SEELE heißen, es dreht sich um Religion und Vaterkomplexe und Selbstmord und Kriegsschiffe und minderjährige Brüste und Verrat und Zimmerdecken und Freundschaft und intelligente Pinguine.

“Neon Genesis Evangelion” ist für mich der ultimative Anime. Und er erinnert mich daran, warum ich dieses Medium so geliebt, vergessen, wieder entdeckt habe. Gebannt sitze ich vor dem Bildschirm, die Singzikaden zirpen, die Sirenen heulen, der Boden explodiert. Ich habe Tränen in den Augen, wenn Asuka blutüberströmt in der Badewanne liegt. Mich überkommt ein Gefühl des unendlichen Glücks, wenn Misato die obligatorische Bierdose öffnet und diese ganz bestimmte Melodie einsetzt. Ich denke über das gerade Gesehene und Gehörte nach, wenn es ganz dunkel ist, über die Lügen und die Geheimnisse und das Verhalten von Shinji. Und Rei. Die Beziehungen. Das vorläufige Ende. Und alles was danach kommt.

Ich traue mich kaum die Rätsel zu lösen, die sich vor mir auftun, möchte die Konfessionen gar nicht hören, sondern zurück in den 24-Stunden-Supermarkt laufen, in der U-Bahn sitzen, aus dem Fenster auf die zahlreichen Lichter der Stadt blicken. “Neon Genesis Evangelion” versucht mich kontinuierlich zu brechen. Und es gelingt. Nur um mich einige Minuten später wieder in die vertrauten Arme zu schließen.

Was Hideaki Anno erschaffen hat, ist mehr als nur eine japanische Zeichentrickserie, die Merchandising in Spielhallen verhökert und ihre Protagonisten auf die Verpackungen von Instantnudelsuppen drucken lässt. Sie ist eine Offenbarung, die auf keine andere Art und Weise so emotional agieren könnte, wenn man alle Vorurteile fallen lässt und sich komplett davon gefangen nehmen lässt. Denn dann gibt es kein Zurück mehr.

Superdry

Abonniert unseren Newsletter!

Drückt hier, um weitere faszinierende Neuigkeiten über Filme & Serien zu lesen und drückt hier, um eigene Artikel und Fotos einzureichen. Oder folgt uns auf Facebook, Twitter, Instagram, Tumblr und Pinterest, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Guess

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

8 Kommentare

  • kriege wieder richtig bock mir die reinzuknallen. ist einfach epic

  • Christina

    schön, dass es auch noch menschen gibt, die anime nicht für kinderkram halten – bloß weil es zeichentrick ist. falls du auch manga liest, kann ich homunculus sehr empfehlen!

  • Mein erster original Jap anime in den 90’er Jahren und seither eigentlich auch nach wie vor die einzige Anime Serie der ich die Note “Sehr gut” geben könnte.

    Was die HD Filme angeht da mag ich mir noch kein Urteil bilden bis denn auch der letzte ausgestrahlt wurde, denn genau da liegt ja der Knackpunkt. Wie wird er das so oft kritisierte Ende in der Neuauflage umsetzen, Casual ohne Anspruch oder tiefgründig ?

    Also ich gebe der Neuauflage eine Chance und freue mich auf 3.33 ende des Jahres.

    • Marcel

      Ja, da hast du schon Recht. Aber ich bin zum Beispiel nicht mit Mari warm geworden und finde es auch schade, dass sie so viele Handlungsstränge aus dem Original einfach weggelassen haben. Aber der Credit-Song ist natürlich super, über Utada Hikaru geht einfach gar nichts.

  • Welchen Anime man in dieser Hisnicht auch nur empfehlen kann: Code Geass. Wer den noch nicht kennt, der sollte inh unbedingt. Eine der besten Stories, die ich jemals verfolgt habe und ich gucke mittlerweile auch shcon 4 Jahre regelmäßig Animes!

  • @drallex: Code Geass ist gut, keine Frage – die Story gerade rund um CC ist klasse aber an NGE kam bisher irgendwie nichts ran, die Charaktere wirken auf mich einfach immer noch “echt” jeden liebt und hasst man.

  • Blogparade: Mein Bekenntnis zum Nerd-/Geektum “º sOLARiZ.de | Gaming Blog

    […] ist das ich ebenfalls Interesse an einigen Anime. Vor allem die ungebrochene Begeisterung für NGE – eine der besten Storys die ich bisher gesehen habe. Da wäre noch ein Erlebnis was […]

ASOS