The Newsroom - Was geht ab?

Wenn ihr keine Ahnung davon habt, was HBO ist, und nachmittags gerne einmal bei so Qualitätssendungen wie “Mitten im Leben”, “Lenßen & Partner” und “Verdachtsfälle” die Plauze aus dem weißen…
The Newsroom

Was geht ab?

Wenn ihr keine Ahnung davon habt, was HBO ist, und nachmittags gerne einmal bei so Qualitätssendungen wie “Mitten im Leben”, “Lenßen & Partner” und “Verdachtsfälle” die Plauze aus dem weißen Feinripp-Unterhemd hängen lasst, dann hört an dieser Stelle auf zu lesen und klickt auf diesen Link. Denn der folgende Texte wäre dann irgendwas mit Säuen und Perlen und physikalischen Bewegungsgleichungen.

Während der amerikanische Premiumsender in dieser Saison mit “Girls” auf überbewerte Menstruationsgeschichten setzt, bei denen sich schlechte Schauspielerinnen auf Partys vor lauter kitschiger Verliebtheit selbst auf einer Party befriedigen oder auf alten Sofas in den Arsch ficken lassen, und “Game of Thrones” nichts weiter als kontinuierliche mittelalterliche Inzucht ist, die durch fünfzigtausenddreihundertachtundzwanzig verschiedene Namen und Handlungsstränge kaschiert werden soll, kommt jetzt eine Serie für… sagen wir mal: Echte Menschen.

Aaron Sorkin gilt in der Branche als Gesprächsfetischist hat uns bereits “The Social Network”, “Moneyball” und “The West Wing” gebracht. Sein neuestes Werk ist eine Serie mit dem schlagkräftigen Namen “The Newsroom” und die läuft seit einigen Wochen im amerikanischen Pay-TV. Um was geht’s? Um den miesepetrigen Moderator Will, seine gerade frisch aus dem Krieg zurückgekehrte Exfreundin MacKenzie und den Typen aus “Skins” und “Slumdog Millionaire”. Die arbeiten alle zusammen bei einem Nachrichtensender und plappern und plappern und plappern.

Warum ist das toll? Weil bereits die ersten fünf Minuten der ersten Folge besser waren als all diese nervig aus dem Leben gegriffenen Pseudo-Vorort-Dokumentationen zusammen. Weil “Girls” ausschließlich für zu faule Pädophile und Menschen ohne modernes Sexualleben interessant ist. Weil keiner mehr in “Game of Thrones” durchblickt und jeder nur den mies animierten Drachen und die Möpse der blonden Blonden sehen will. Und weil euch “The Newsroom” einen Einblick hinter die Kulissen der scheinbar übermächtigen Institutionen gewährt, die euch tagtäglich das Hirn mit vermeintlich wichtigen Informationen zuballern, und das Ganze noch mit persönlichen Geschichten garniert.

Momentan gibt es vier Möglichkeiten, wie ihr den Hollywood-Alltag aus der N24-Redaktion verfolgen könnt. Auf HBO. Oder im Internet. Oder auf einem deutschen Bezahlsender, den eh niemand abonniert hat. Oder ihr lasst euch die Folgen von einem Freund in den USA auf Videokassette aufnehmen und anschließend per Post zuschicken. Aber egal wie: Wenn ihr dem Englischen mächtig seid (Tree, House, Cat? Okay!), dann gebt “The Newsroom” eine Chance. Denn wenn das Teil nach einer halben Staffel abgesetzt werden sollte, dann seid ihr schuld daran. Und das würde bedeuten, dass ich euch leider geschlossen verprügeln müsste. Danke für die Aufmerksamkeit.

Abonniert unseren Newsletter!

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu: