Leistungsschutzrecht - Der Krieg der Texte

Das ganze deutsche Internet kennt momentan nur ein Thema, über das es sich bis zum Anschlag aufregt. Aber davon habt ihr selbstverständlich noch nichts mitbekommen, weil ihr euch lieber gewaschene…
Leistungsschutzrecht

Der Krieg der Texte

Das ganze deutsche Internet kennt momentan nur ein Thema, über das es sich bis zum Anschlag aufregt. Aber davon habt ihr selbstverständlich noch nichts mitbekommen, weil ihr euch lieber gewaschene Katzenbabys auf YouTube, “Family Guy”-Screenshots auf 9Gag und Nacktfotos eurer Exfreundin auf 4chan anguckt. Aber damit ist jetzt mal kurz Schluss, denn es geht natürlich mal wieder um nichts anderes, als unser allseits geliebtes und beliebtes Netz vor bösen Leuten in grauen Anzügen zu beschützen. Die drehen nämlich kontinuierlich durch.

Um was geht’s diesmal? Nach ACTA und SOPA und dem blöden Hermann von nebenan, der euch laufend das W-Lan anzapft? Um das Leistungsschutzrecht. Was erfahrungsgemäß einer der Titel ist, die Positives suggerieren, aber im Grunde genommen weitere Versuche sind, um euch das Leben zu versauen. Außer ihr gehört zum Axel-Springer-Verlag: Dann herzlichen Glückwunsch. Oder so. Ihr dürft nun aufhören zu lesen.

Bislang war’s ja so, dass ihr juristischen Ärger bekommen habt, wenn ihr ungefragt ganze Texte von anderen Webseiten oder aus Büchern kopiert oder Fotos klaut und diese dann auch noch auf eurem eigenen Blog veröffentlicht. Über was man sich ja auch schon streiten könnte. Schließlich hätten es viele (uns eingeschlossen) lieber, wenn es auch bei uns eine “Fair Use”-Regelung wie in den Vereinigten Staaten geben würde, die den Nutzern gewisse Rechte eingesteht, wenn sie das “geklaute” Material in einem kreativen Sinn weiter verwerten. Wenn ihr das Zeug also zum Beispiel auf Tumblr rebloggt, in eine Videokamera haltet oder einen Schnurrbart drauf malt und es als Poster über euer Bett hängt.

Mit dem Leistungsschutzrecht fahren wir aber gerade in die komplett andere Richtung. Weil sich damit Geld verdienen lässt. Das scheint auch der einzige legitime Grund zu sein, warum man kreative Freiheit ständig mit Füßen treten darf. Das Gesetz soll Verlagen nämlich das Recht geben, euch mit rechtlicher Gewalt zu ärgern, wenn ihr auch nur Texte zitiert, Auszüge twittert, Artikel verlinkt. Von Fotos, Musik und Videos ganz zu schweigen.

Moralisch einwandfreie Institutionen wie die BILD-Zeitung, die Bunte oder die Ludwigsburger Kreiszeitung loben den Gesetzesentwurf. Weil sie der Meinung sind, dass sie dadurch mehr Kohle machen. Ganz einfach. Dass das gerade einmal bis zur nächsten Eckkneipe gedacht ist, juckt natürlich niemanden. Schließlich lässt sich der allgemeine Fortschritt und das freie Wissen nicht mit lapidar formulierten Regelungen einschränken.

Also noch einmal für diejenigen, die gerade nur mit dem halben Gehirn dabei waren und sich lieber den blauen Vogel vor dem Küchenfenster angeguckt haben. Warum ist das Leistungsschutzrecht mies für uns alle? Weil ihr bei Inkrafttreten schon Besuch von der Polizei bekommen könnt, wenn ihr einen Artikel eurer Lieblingszeitung auf Facebook verlinkt. Oder eure Meinung über einen Textauszug kundtut. Oder ihr die Überschrift eines Online-Magazins twittert. Also für irgendeine alltägliche Scheiße, die jeder von euch geschätzte zwölf Mal die Stunde vollbringt.

Also zieht mal kurz die vorgewärmte Hand aus der Hose und informiert euch über das böse, böse Wort mit L. Weil das ist (mal wieder) wichtig. Wirklich. Wo könnt ihr euch darüber informieren und jedem, der das Leistungsschutzrecht gut findet, mal gekonnt ein fettes “What the fuck is wrong with you?!” ins Gesicht brüllen? Zum Beispiel beim Verein D64. Oder bei IGEL. Oder auf Wikipedia. Manchmal könnte man wirklich das Gefühl bekommen, wir hätten nichts mehr anderes zu tun, außer uns gegen irgendwelche Idioten, die permanent versuchen unser schönes Internet zu vergewaltigen, zur Wehr zu setzen. Lasst es doch endlich mal gut sein! Danke. Schlipstragende Nervensägen mit Wahnvorstellungen…

Puma

Abonniert unseren Newsletter!

Drückt hier, um weitere aktuelle Neuigkeiten über das Leben zu lesen und drückt hier, um eigene Artikel und Fotos einzureichen. Oder folgt uns auf Facebook, Twitter, Instagram, Tumblr und Pinterest, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Mister Spex

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

5 Kommentare

  • Aber eigentlich wird das Ganze inzwischen zu einer richtig guten Taktik.
    So lange versuchen Gesetze rauszubringen, bis niemand mehr dagegen ist, weil jeder schon Xmal an einer Demo teilgenommen hat, oder zumindest seinen Namen auf eine Petition kopiert hat und sich trotzdem ABSOLUT NICHTS ändert… Kaum ist das eine Gesetz verworfen, kommt einfach das nächste mit der gleichen Scheiße…

  • Ey LennART, um meinem Statement einen sinnigeren Ausdruck zu verleihen, möchte ich gerne das “gute” durch “effektive” ersetzen. Positiv ist das sicher nicht. Aber langfristig wird das wohl zum Sieg führen – für die schlipstragende Nervensägen mit Wahnvorstellungen…
    Außer… man geht auf die Barrikaden und fängt an Institutionen wie die GEMA etc. niederzubrennen!!
    (An dieser Stelle möchte ich für die Herren Ordnungshüter anmerken, dass ich so etwas bislang nicht geplant habe, auch niemanden dazu anstiften möchte und auch generell kein Freund von Gewalt und allgemein von mehr als gerechtfertigten Aktionen bin. Die dürfen also von einer Hausdurchsuchung und generellerer Überwachung meiner Tätigkeiten absehen, da ich meinen Tag eher damit verbringe, Blumen zu pflanzen und Tau von vierblättrigen Kleeblättern zu sammeln…. ;) )

  • Ey LennART, um meinem Statement einen sinnigeren Ausdruck zu verleihen, möchte ich gerne das “gute” durch “effektive” ersetzen. Positiv ist das sicher nicht. Aber langfristig wird das wohl zum Sieg führen – für die schlipstragende Nervensägen mit Wahnvorstellungen…
    Außer… man geht auf die Barrikaden und fängt an Institutionen wie die GEMA etc. niederzubrennen!!
    (An dieser Stelle möchte ich für die Herren Ordnungshüter anmerken, dass ich so etwas bislang nicht geplant habe, auch niemanden dazu anstiften möchte und auch generell kein Freund von Gewalt und allgemein von mehr als gerechtfertigten Aktionen bin. Sie dürfen also von einer Hausdurchsuchung und generellerer Überwachung meiner Tätigkeiten absehen, da ich meinen Tag eher damit verbringe, Blumen zu pflanzen und Tau von vierblättrigen Kleeblättern zu sammeln…. ;) )

  • Sorry für den Doppelpost! Der erste von beiden darf gerne gelöscht werden ^^

Tally Weijl