Der Berliner Hipster:

Der Berliner Hipster - Erschreckende Wahrheiten

Der Berliner Hipster

Erschreckende Wahrheiten

Abonniert unseren Newsletter!

Only

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

29 Kommentare

  • Endo

    wow.. das Video wurde heute bestimmt schon von 5 anderen Leuten/Seiten geshared :D

  • Arne Hansen

    Übertrieben langweilige Diskussion. Wer sich an sowas beteiligt, ist alt. Alt im Kopf.

  • Karelena Kolumna

    Hipster ist doch schon out, heutzutage gibts die Lana Del Rey Fans..

  • I lol’d.
    Es zeigt einfach sehr eindrucksvoll, wieso ich Berlin so sehr verabscheue.

    • nichtzugezogenerBärliner

      Danke, dass es dich gibt! Es sollte mehr von dir geben, denn
      diese Welle wird verstärkt von zugezogenen praktiziert.
      Stoppt den BerlinWahn! bitte :\

  • Philipp

    Hat der Sprecher nicht die Stimme vom Käfer aus Naked Lunch? Und basiert der Film nicht auf dem gleichnamigen Buch von W.S. Burroughs? Und war der nicht Busenfreund vom angesprochenen Hipstervorbild Jack Kerouac? Also wer hier noch an Zufälle glaubt … :D

  • Kässrin

    anscheinend fühlen sich doch viele leute auf den schlips getreten!
    wenn nichts dran wäre, warum dann diese ganzen diskussionen und das abwehrverhalten?

  • F*CK!

    Drei Minuten und vierundfünfzig Sekunden meines Lebens verschwendet!

  • Jane Black

    macht doch nicht nen elefanten draus. soll doch jeder tragen, machen, sagen und vorallem SEIN was er will. ist doch vollkommen egal.

  • Daniela

    von was denn auf den schlips getreten? und wo genau was dran wäre? der beitrag ist doch relativ neutral und beschreibt just eine gruppe von menschen, die gleiche interessen haben ( oder nur so tun weil sie denken es sei cool – völlig egal).
    letztendlich ist es doch scheiß egal, wer wie was wo anzieht o.ä. – gleichen bericht könnte man über typische andere gruppen bringen die hier in berlin so rumlaufen

  • Karelena Kolumna

    Stimmt schon.. Leoprint Leggins und dazu Neonkarohemd sind heutzutage Basics..

  • Ich weiß nicht. Also schreib ich lieber nichts, bis auf die Worte, die ich schon geschrieben habe.

  • Hanoi

    Ich finds witzig, hat was von den alten Ethnologenfilmen, die wir in Erdkunde gesehen haben. Und schön überzeichnet (hoffe ich)

  • Sven

    So . Hipster my Ass.

    Ich trage eine Hornbrille. Warum? Weil ich sie brauche, sie mir gefällt und weil ich sie halbwegs tragen kann. Ja, ich fahre Fixie….aber das schon bevor die Hälfte der Hipster überhaupt wussten was “Rücktritt” bedeutet, wenn es nicht um einen Bundespräsidenten mit fragwürdigen Finanzquellen geht. Jutebeutel?? Klar! Aber eher aus Umweltgründen, wenn er dann auch noch schick aussieht….so what?!

    Maaaaaaaaaaann!

    • Hanoi

      Der getroffene Hund bellt. Werd doch einfach souveräner?

    • Es gibt Brillen und Hornbrillen. Es gibt Second-Hand-Räder mit Bremsen und es gibt teure Fixies. Es gibt Jutebeutel und einen Haufen anderer Taschen und Aufbewahrungsmöglichkeiten. Vermutlich aber einfach Zufall, dass du eine Hornbrille trägst, Fixie fährst und mit einem Jutebeutel rumtingelst. Hat sich einfach so ergeben, da steckt kein Ideal dahinter, oder? ;)

  • Hipster oder Nicht-Hipster. Auch egal. Gemein ist den gezeigten Menschen wohl einfach, dass sie Wert auf ihr äusseres Erscheinen legen und es ihnen wichtig ist, als was man sie wahrnimmt. Ich kann diesem Individualismus nicht mehr viel abgewinnen; machte ich doch selbst eine solche Phase durch und musste erkennen, dass dieser Lebenswandel für mich nicht der Richtige ist. Wenn man ständig damit beschäftigt ist, seine Individualität zu konstruieren, verliert man paradoxerweise den Bezug zu sich selbst als Individuum. So ging es mir, wie gesagt. Denn der von den “Hipstern” gefeierte Individualismus ist am Ende doch auch nichts Anderes als Ausdruck einer Subkultur, in welcher ebenso Druck zur Konformität besteht. Der “Individualismus” des “Hipstertums” beschränkt die tatsächliche Individualität einer Person auf erwünschte Verhaltensmuster. Bei mir war das so, dass ich zwar Bon Iver und The Weepies höre, jedoch auch House-Musik (wie schrecklich!). Möchte ich mich als Hipster darstellen, würde ich niemals erwähnen, dass ich diese Musik höre.

  • Chris Webb

    Der BERLINWAHN ist doch hausgemacht und gewollt. Sonst würde sich doch niemand dafür interessieren bzw. sich drüber lustig machen, was in einschlägigen Vierteln rumläuft und abgeht. Berlin wäre weiterhin saukuhl und ansonsten entmilitarisierte Zone. Aber es sollte ja (wieder) Hauptstadt werden.
    Zur Glitzermetropole und den Bewohnern passt es allerdings so gar nicht, dass man sich über Zugezogene und die übrigen Provinzärsche echauffiert, denn dies ist klassischer Provinzhabitus von Dorftrotteln. 
    Wenn Weltstadtanspruch, dann für alle, mit allen und mit allen bunten lustigen Vögeln…

  • Es gibt ungefähr nichts oberflächlicheres als sich über Hipster aufzuregen. Oder sich überhaupt über das Aussehen anderer Menschen aufzuregen. Wie alle sich immer daran aufgeilen, dass sie ja zu keiner Subkultur gehören. Dabei ist das unmöglich, ihr Idioten!

  • asdfghj

    Lea hats auf den Punkt gebracht.

  • Christian

    Och naja ich find die leute schon irgendwo lustig, aber eher aus dem Grund dass sie alle individuell sein wollen aber jeder genauso ausschaut wie der andere…Ich finde dieser “Individualismus” ist eh nur vorgeschoben, vllt gefällt einem ja das Outfit aber da der Mensch ja dann gefragt wird warum man denn jetzt sowas trägt braucht man eben eine passende und vor allem konsistente Meinung warum man wie ist. BRAUCH MAN EBEN NICHT!

  • Also, am liebsten sitze ich in der Uni (mach was mit Sprachen und Kunst, meine eigene Passion ist mir erst mal wichtiger als Job oder so) mit meinem Macbook und den großen Kopfhörern, hör entweder Radiohead oder auch mal Tomte (Thees Uhlmann kann ich echt IMMER zitieren!!) und Electro und viel Indie am liebsten auf Vinyl, Analog klingt soooo viel wärmer, hab schon 17 Platten bei Saturn gekauft, auch von Paul Kalkbrenner und les mal dies, mal das, also Zeit, Taz, Neon (also politisch würde ich mich jetzt als mitte links definieren, eher aber links – no pasarán!. Fernsehen guck ich nicht so gern, das ist immer so meinungsbildend – aber ich schreib auch selbst Gedichte und Kurzgeschichten über mein Discoleben in Berlin, krasse Geschichten zeitweise, sag ich euch und ab und zu update ich meinen Blog oder meinen Deviantart-Account mit Impressionen der Nacht…!!), kommt immer ganz drauf an, Hauptsache, man kann da schon mal bei ner Flasche Club Mate oder nem Käffchen drüber diskutieren, am liebsten natürlich in einem der kleinen Cafés in Friedrichshain wo ich auch immer zu Poetry Slams geh (super!) oder zu Underground-Parties. Außerdem trage ich gern enge Lederjacke mit grauer American Apparel V-Neck-Strickjacke und drunter auch von American Apparel lila T-Shirt und Röhrenjeans (Vans sind auch super!!! und Jutebeutel mit Asta-logo, ich finde es gut, wenn die Klamotten und Accessoires auch echt mal was aussagen!! Ich würde mich eher als Individualist beschreiben, ich weiss dass tun viele aber die meisten rennen nur sinnlosen Trends hinterher. So ist das eben, so bin ich, so ist mein Leben und ich muss ja sagen, obwohl ich zugezogen bin und alles, muss ich sagen “Berlin, ick liebe dir”

  • Haini

    ach ich weis gar nicht was so schlimm bei is, eine neue jugendkultur hat sich entwickelt
    “hip-hopper”,”emos”, “punks”, “metros”…u.s.w oder früher mods, hippies, skinheads…
    klar man sollte menschen nicht so klassifizieren und die sogenannten hipster haben jetzt auch nicht unbedingt eine neue musikrichtung geprägt…ich denk is auch schwierig was neues zu kreieren, bei der medialen reizüberflutung heutzutage..
    und man könnte vorsichtig sagen das die bewegung wieder aus einer bestimmten gesellschaftsschicht kommt
    ich denk einfach es ist dem zeitgeist entsprechend und “hipster” zeigen gefallen an alten dingen (was meiner meinung nach auch recht ökonomisch ist) und strahlen dennoch was vorher noch nicht so dagewesenes aus …
    kritik gab es schon bei jeder neuen bewegung…es ist eben ungewohnt …dazu muss man sagen es ist eine jugendkultur, es hat seine darseinsberechtigung :D
    tut mir leid wegen meiner rechtschreibung, ich bin 17,hab es eilig und trage auch gerne jutebeutel und stöber in secondhand läden.so what

  • Karo

    Das, was die Leute an Hipstern stört ist nicht der Style und nicht auch nicht ihre Haltungen. Jede Jugendkultur wird in irgend einem Bereich etwas haben worüber man schmunzeln kann, weil es latent dümmlich oder einfach unreif ist.

    Hipster definieren sich oft maßgeblich über Konsum und kleiden sich gerne auf pseudo-intellektuelle Art mit Images (Veganismus, politische Haltungen etc.) ein, von denen sie eigentlich nur wissen, weil sie mal in der NEON in einem zwei seitigem Artikel erwähnt wurden. Ähnlich wie man in der Demoscene das Phänomen “Hauptsache dagegen” hat, hat man eben bei den Hipstern das Phänomen “Hauptsache irgendwie anders” – was eben auf Außenstehende schnell lächerlich wirken kann.

    Ganz arm wird’s dann an dem Punkt, an dem man nicht nur anfängt sich über Konsum zu definieren, sondern das auch noch bewusst nach außen hin kommuniziert und geil findet. Und nee Leute .. wer das nötig hat ist nicht cool, hip oder whateva .. so jemand ist einfach nur zu bemitleiden. Aber weil man sich ja so extrem geil dabei vor kommt Eiswürfel zu scheissen, bemerkt man das häufig gar nicht.

  • Tobi

    MIch stört an Hipstern eigentlich nichts. Es gibt immer die und eben die. Der eine ist groß und der andere ist dünn. Es gibt Unterschiede und so muss es auch sein. Wenn wir alle gleich wären, dann wären wir keine Menschen.
    Kopfschütteln vielleicht, aber viel mehr auch nicht…