Christian Dubstep - Jesus bumst mit

Wer weiß, um was es an Weihnachten überhaupt geht? Richtig viele Geschenke vom Weihnachtsmann? Ja, schon mal nicht schlecht. Um alles, außer den Osterhasen? Ja, das stimmt auch irgendwie. Die…
Christian Dubstep

Jesus bumst mit

Wer weiß, um was es an Weihnachten überhaupt geht? Richtig viele Geschenke vom Weihnachtsmann? Ja, schon mal nicht schlecht. Um alles, außer den Osterhasen? Ja, das stimmt auch irgendwie. Die Geburt des Sohns Gottes? Wow, Volltreffer! Genau, Jesus wurde vor rund 2000 Jahren irgendwo in der Wüste ganz weit weg geboren, wer Ministrant oder in irgendeinem anderen perversen Kult war, der kennt den Rest.

Und wer es am Heiligen Abend so richtig gut mit seiner Familie meint, so nach der Bescherung und dem großen Fressen, der flötet ihnen ja gerne mal “Leise rieselt der Schnee” auf der Blockflöte vor oder klimpert ihnen “Jingle Bells” auf dem extra dafür aufgestellten Keyboard. Aber das ist ja auch irgendwie 1992. Coole Kids bringen Stimmung ins Haus. Christliche Stimmung. Hurra.

Warum also nicht einmal die Drogen-Exzess-Mucke aus der Dorfdisco mit unter den Tannenbaum schleppen und Oma Gerda gehörig zum Beben bringen? “Christian Dubstep” heißt der Schlüssel zu einem gediegenen Heiligabend. Mit Tracks wie “God Gave Me”, “O Praise Him” und “Forgive Me” könnt ihr einmal so richtig Nächstenliebe beweisen. Skrillex wäre stolz auf euch. Und Jesus sowieso.

Für unglaublich günstige € 8,99 könnt ihr euch die ganze Platte bei Amazon oder iTunes ziehen. Schrille Töne und bumsende Bässe inklusive. Nur in… heilig. Und wir wissen ja alle: Wenn ein Musikgenre erst einmal von Gottesanbetern infiltriert wurde, dann ist es noch lange nicht tot. Hat dem Rock ja schließlich auch nicht geschadet… Mehr oder weniger. Yeah, Dubstep für immer!

Forever 21

Abonniert unseren Newsletter!

Drückt hier, um weitere coole Neuigkeiten über Musik zu lesen und drückt hier, um eigene Artikel und Fotos einzureichen. Oder folgt uns auf Facebook, Twitter, Instagram, Tumblr und Pinterest, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Mister Spex

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

3 Kommentare

  • Arlo

    Da hat Beardyman sich auch schon dran versucht: http://www.youtube.com/watch?v=Rx3a73oWOaE

  • Phil

    “Yeah, Dubstep für immer!”
    träum weiter bitch

  • aLex

    Na dann wünsche ich doch auch mal gleich ein Frohes Fest: http://me.the.unknownartist.de/2011/12/frohes-fest/

    Auch wenn ich dem Dubstep sehr zugetan bin, so sind meine Kleider schwarz und ich bekenne: man könnte mich als so ne Art Grufti bezeichnen..

    Und wenn wer Weihnachten etwas weniger bumms und mehr tiefe Männerstimme haben will der befolge doch vllt. Googles Frohes Fest Suchergebniss udn höre mal in Frohes Fest von Unheilig.. kann ich wärmstens empfehlen, wenn ihr auf Gothschlager steht.. Ansonsten gibt es ja noch Fanta4..

    Und Gottesanbeter sind doch überall zu finden, wenn auch kaum einer von denen seine eigenen gebote kennt.. nunja.. Hiphoper mit Jesus Tattoos, Goths die von Tannenbäumen und Stiller Zeit singen (So richtig christlich korrekt.. garnich böse) und nun auch Dubstep.. Hoffen wir das beste, WhiteMetal hat ja auch nichts kaputt gemacht, oder?