Alia Magda al-Mahdi - Tagebuch einer Rebellin

In Deutschland kämen Juristen niemals auf die Idee, einer jungen Frau, die ihren nackten Körper zur Schau stellt, mit einem Gerichtsverfahren zu drohen. Weil sie mit diesem Akt die “Gesellschaftsordnung…
Alia Magda al-Mahdi

Tagebuch einer Rebellin

In Deutschland kämen Juristen niemals auf die Idee, einer jungen Frau, die ihren nackten Körper zur Schau stellt, mit einem Gerichtsverfahren zu drohen. Weil sie mit diesem Akt die “Gesellschaftsordnung zu untergraben” versuche. Schon gar nicht einer Kunststudentin. Vielmehr wäre man gelangweilt und würde die Definition des Kunstbegriffs in Frage stellt, im Kontext der hiesigen Gesellschaft gar belächeln.

Denn in diesem Land ist es ja nichts Neues, wenn man sich auszieht, oder? Wie viele Frauen machen das nicht, um sich nebenher ein wenig Taschengeld zu verdienen, sich zu profilieren, Komplimente einzufangen. Es gibt verschiedene Gründe. In Deutschland kümmert das kaum jemanden. Nackte Haut gibt es hier genug zu sehen. Eigentlich auch völlig normal. So im Sommer. In der arabischen Welt jeodch ist diese uns selbstverständliche, von der Gesellschaft und dem Gesetz gegebene Freiheit eine der größten Sünden, die hart bestraft werden kann.

Auf ihrem Blog, den sie „Tagebuch einer Rebellin“ nennt, posiert die 20-jährige Alia Magda al-Mahdi mit nichts weiter, als hochgezogenen, gemusterten Strumpfbändern und roten Lackballerinas. Es ist ein Statement, ein überaus gewagtes Statement, das provozieren und auf sich aufmerksam machen möchte, weil es sich nach nur einer Sache sehnt: Freiheit. Betroffen von dieser Eineengung und Beeinträchtigung sind natürlich die Frauen. Doch sie wollen und wollen sich nicht mehr länger unterdrücken lassen. Wer hätte vor tausenden Jahren gedacht, dass ein Medium namens „Internet“ ihnen eines Tages dabei behilflich sein könnte?

Wie im September bereits berichtet wurde, traute sich die Zeitschrift Lilac mit dem isrealischen Model Huda Naccache im Bikini auf dem Titelblatt einen höchst provokanten Tabubruch. Das Model hatte Unterstützung seitens der Eltern und der Chefredakteurin Yara Mashour. Alia jedoch wurde zu Beginn nur von ihrem Freund unterstützt, dem auch gleich ein Gerichtsverfahren droht, da sich die beiden unverheiratet als Paar in der Öffentlichkeit zu erkennen geben. Aber Alia Magda al Mahdi steht nun nicht mehr länger allein in den Medien.

Mit einem schwarzweißen Aktfoto rief sie dazu auf, sich auszuziehen und sich für freie Kunst und Ausdrucksfreiheit einzusetzen. Laut Spiegel Online musste sie „tausende zum Teil hetzerische Kommentare und Drohungen erdulden“. Die Reaktionen veranlassten die Israelitin Or Tepler daraufhin via Facebook zu einem Fotoshooting aufzurufen.

40 Frauen blicken der Kamera mit einem heiteren Gesichtsausdruck entgegen und halten ein Plakat mit der Aufschrift “Liebe ohne Grenzen”. Ein weiteres Plakat ruft dazu auf, zu zeigen, dass man keine Angst hat. Die ägyptischen Bloggerinnen sehen ihr Kunstwerk als eine “Hommage an Aliaa El Mahdi von ihren Schwestern aus Isreal”.

Derzeit hat sich eine Gruppe von islamischen Rechtswissenschaftsabsolventen zusammengefunden, um das Paar nach islamischen Recht bestraft zu sehen, da sie „sexuelle Freiheit“ fordern würden. Dass diese Forderung als Vorwurf vor dem Gericht präsentiert und bestraft werden soll, zeigt wie negativ dieser Begriff in der arabischen Welt konnotiert wird. In einem europäischen Land wie Deutschland hingegen ist die Definition von Freiheit, ob die sexuelle, bloße körperliche oder geistige, ein Geschenk der Geschichte, das leider kaum geschätzt wird.

Der parlamentarische Islam mischt sich in alle Lebenslagen des Menschen ein, beeinträchtigt ihn, und hindert den Menschen an seinem eigenen Glück. Wem das verwehrt bleibt, der wird für das der Anderen kämpfen und dieser Verdienst wird sich so gut anfühlen, dass man ihn zu schätzen wissen wird. Wer sich einmal an Freiheit gewöhnt, möchte sie nie wieder missen. Das sage auch ich als alevitische Atheistin, aber einem teilweise islamisch geprägten Bekanntenkreis.

Die zweite Hälfte der Frauen der Welt, die nicht nur anders aussieht, sondern auch anders denkt, wird uns immer bekannter. Dieser “Akt der Solidarität” zeigt, was diese Dimension der zeitgenössischen Kunst mit dem Internets bewegen kann. Das Netz wird nicht nur für die „Arabellion“, sondern für fordernde, starke Frauenbewegungen zu einer Verbreitung der Aufklärung im Sinne der französischen Revolution führen.

Und eines Tages werden wir nicht nur in diese Länder ein- und ausgehen, sondern auf den gesamten Street-Style-Blogs der Welt die brünetten Schönheiten und Kleiderstile bewundern dürfen. Nicht nur als Geschmack fremder mystischer Kulturen, die zu eins verschmelzen können, sondern als Ausdruck geistiger Freiheit und offener Lebensführung. Und vor allem: Toleranz.

NA-KD

Abonniert unseren Newsletter!

Drückt hier, um weitere coole Neuigkeiten über Games zu lesen und drückt hier, um eigene Artikel und Fotos einzureichen. Oder folgt uns auf Facebook, Twitter, Instagram, Tumblr und Pinterest, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Topshop

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

20 Kommentare

  • Wieder Mal ein erstklassiger Artikel!

  • Tom

    Es ist so unglaublich, wenn Marcel keine Artikel schreibt. Dann ist A&P echt eine wunderbare Sache.

  • Taner Öz

    Wieder einmal ein gut gelungener Artikel.

  • Rolf Vennenbernd

    Ha! Das ihr mal ne Geschichte nach BILD und Spiegel macht… Bei diesen Themen seid ihr doch sonst schneller.

  • iAM1prozent

    angezogen is die aber echt schöner. wenns meltem nichts ausmacht udn ja auch total normal ist, dann möge sie bitte mal soclhe bilder hier reinstellen. schonmal danke.

  • bijay sahoo

    i support alia for woman freedom.

  • Fritz

    Das ist doch Blödsinn – die Französische Revolution war ein blutiges Gemetzel mit zerstörerischen Folgen bis Heute. Es wurden ganze Landstriche entvölkert.

    Der Spruch war übrigens: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit oder Tod! Und so haben die Fanatiker auch gehandelt.

    Es ist keinerlei Freiheit “Lesbisch” zu sein oder “weiblich und ich will umsonst alles bekommen”, das ist eine Illusion und kein Paradies wird ausbrechen wenn alle “Lesbisch” und “frei” sind. Homosexualität ist eine geistige Störung die man behandeln kann, und kein Zeichen von Freiheit.

    Fritz

    • Meltem

      Hier ist nicht die Rede von Homosexualität, aber es ist auch nicht dein Recht, darüber zu urteilen, ob diese Orientierung krank ist oder nicht. Fest steht, dass du mit deiner Aussage Menschen verletzt. Lass die Menschen sein, wie sie wollen, solange sie dir nicht schaden!

      Die größten Genies der Welt von Wilde bis Da Vinci waren homosexuell und selbst in der Biologie der Tiere existiert sie. Respektiere die Meinung anderer über den Begriff Freiheit, vor allem, wenn sie ein Weg zum eigenen Glück darstellt!

  • @Fritz

    Sag mal, was hast du dir denn da zusammen gereimt? In diesem Artikel wurde kein einziges mal über Homosexualität gesprochen, viel mehr um die Frauenunterdrückung in vielen arabischen Ländern. Wo holst du jetzt das bitteschön her? Und das mit der geistigen Störung nehme ich jetzt einfach mal als Kompliment (: Lieber bin ich geistig nicht ganz richtig als so einen dermaßen verfehlten Kommentar wie der von dir zu schreiben.

    LG

  • Protest – Zeichnungen von Susanne Haun « Susanne Haun -> Drawing -> Zeichnung -> Dibujo -> 水彩画

    […] Ägypten hat die  Kunststudentin Alia Magda al Mahdi  (es lohnt sich dem Link zu folgen, ich muss mich hier nicht wiederholen), Aktfotos auf ihren Blog […]

  • “Und eines Tages …

    Nicht nur als Geschmack fremder mystischer Kulturen, die zu eins verschmelzen können, sondern als Ausdruck geistiger Freiheit und offener Lebensführung. Und vor allem: Toleranz.”

    vielen dank für diesen artikel!
    Als Iranische, nicht islamische frau, ist es für mich besonders wichtig diese freiheit zu fordern und dafür mitzukämpfen.
    vorallem für die, die es nicht mehr können…

  • Suzan

    Meltem, was soll denn das ”ich als alevitische ATHEISTIN” ?!

    Wie soll denn das gehen bitte? Als Alevitin glaubst du an Gott, an den Propheten und an den Koran. Sagt mir noch einer das Alevitentum gehört nicht zum Islam, dann drehe ich durch!!!!

    Solche Menschen WIE DU machen unsere Religion kaputt, es gibt nicht mehr eine EINHEIT sondern sogar bei uns eine Trennung. Man man man, ich finde es peinlich, sag einfach du bist Atheist, aber lass das weg, mit Alevit sein!!

    ah und noch etwas:

    Meine Uroma ist dafür gestorben, dass sie sagte ”Ich gehöre zu dem Islam, ich bin gläubig und liebe Allah”. DAFÜR ist sie gestorben, und das wollte sie auch. Sie wollte niemals als Atheist, so wie du, abgestempelt werden. WEIL WIR DAS AUCH NICHT SIND !!!
    Überleg erst mal woher du kommst und was du bist. Alevitin bist du in meinen Augen nicht.

    Suzan, aus einer Dedefamilie.

    • Meltem

      Willst du mir etwa den Islam aufzwingen? Willst du mir denn sagen, an wen ich zu glauben habe und an wen nicht? Können wir hier noch von Freiheit sprechen?
      Jeder darf glauben, woran er möchte. Bitte überdenke deine Gedanken. Es geht nicht um Trennung, es geht um Vielfalt, und Vielfalt bedeutet Freiheit.
      Mir hat ein toleranter Dede selbst erklärt, dass man atheistisch sein darf. Aber was wichtiger ist: ich erlaube es mir selbst. Du hast den Alevitentum nicht verstanden wie er ist. Was du tust, ist ein Zug des Fanatismus.

      Und misch dich nicht in die Lebensweise anderer Menschen ein, das bringt keinen weiter.

      • Wolfgang

        Danke Meltem für den Artikel und für die klaren Worte.

        Ich verstehe dein Statement, dass du eine alevitische Atheistin bist sehr gut, ich kenne das gut, ich bin streng erzogener Katholik aber zweifle mittlerweile sehr stark daran, dass es einen Gott gibt.

        Alles was uns als Religion aufs Auge gedrückt wird ist entweder eine Gesinnung zur Selbstfindung (Buddhismus und Ableger), ganz selten ein Natur/Geisterglaube, und dann eine Abwandlung der goldenen Regel, die zum ersten offiziell im Ra-Kult niedergeschrieben wurde und eine Sammlung menschengemachter Regeln ist, der ägyptische Ra-Kult der etwa 1000 Jahre älter ist als die Bibel, liest sich in vielen Passagen wie die Bibel und vor allem wie das Neue Testament, das 2000 Jahre später entstanden ist, die Bibel wieder ist Quelle des Koran.

        Ich verstehe nicht, dass menschengemachte Gesetze eines Gottes bedürfen, auf den sich Fanatiker berufen können.

        Und ich verstehe nicht, dass Menschen immer noch eine Religion brauchen, um einen Grund zu haben um sich gegenseitig die Schädel einschlagen zu können.

        Warum hat die Menscheit in mehr als 5000 Jahren der so genannten Zivilation nichts dazu gelernt und ist unzivilisierter als jedes Tier – wir nehmen uns was wir nicht brauchen, wir töten um des Tötens Willen, wir beuten die Welt aus ohne Rücksicht auf Andere, wir produzieren Überfluss den wir wegwerfen und damit die Welt verseuchen…

  • Claudia

    I am very proud of Alia, I would not ever have the courage to do that…although I know how women suffer of defamation in Egypt.
    Another (half) Egyptian girl.

  • sisterle

    Solche Fotos auf der eigenen deutschen Homepage und die Kin*der P*o*rN+o Schnüffler haben dich im Visier. Der ganze Blog ist übersät mit freimaurischer Symbolik. Das ganze scheint ein gigantischer Hoax zu sein, ersonnen von den Lichtbringern. Die gutmenschlichen Islamfresser kommen auf ihre Kosten und verlieren dabei ihre Seele-

  • jojo

    ja wirft sie vor die hunde damit ihr sie für eure zwecke missbrauchen könnt. ihr leben ist euch ja nichts wert ganz offensichtlich. wie diese israelische frauen ihre wahre natur zeigen

  • jojo

    ein junges unerfahrenes mädchen aufzuhetzen dass sie in eine radikale gesellschaft ihr leben in gefahr bring für eure zwecke. echt toll!! super!! ist es so eine jüdische art?

  • jojo

    verantwortungsloser kann man mit ein leichtgläubigen menschenleben nicht umgehen! aber ihr habt anscheind langjährigen erfahrungen in eure art in umgang mit menschenleben!

Topshop