Navigationshilfe - Trend Indikator Oktober

Wenn man wie wir einer Tätigkeit nachgeht, die dem Lebensstil der Arbeitslosigkeit bis auf einige Ausnahmen konsequent nachempfunden ist, vergisst man schon einmal gewisse Termine. Oder Wochentage. Oder merkt erst…
Navigationshilfe

Trend Indikator Oktober

Wenn man wie wir einer Tätigkeit nachgeht, die dem Lebensstil der Arbeitslosigkeit bis auf einige Ausnahmen konsequent nachempfunden ist, vergisst man schon einmal gewisse Termine. Oder Wochentage. Oder merkt erst gegen Ende des Oktobers, dass wir diesen Monat noch gar keine Ausgabe des “Trend Indikators” veröffentlicht haben. Aber hey: Wir sind ja flexibel. Was ist also voll toll – und was nicht?

Gut: Anatidaephobie. Teenage Mutant Ninja Noses. Penisse, die nach Erdbeeren riechen. Zum ersten Date in “Hero Hitler in Love” gehen. Ersti sein. Vegetarier verprügeln, wenn sie die Haut von ihren Lippen knabbern. Die in der Mitte. Aus dem Bett fallen und ‘ne Frisur wie Son-Goku haben. Sich nur noch von Rotwein ernähren. “Suburgatory” gucken und dabei an Tessa denken. Eine Badewanne voller Bubble Tea.

Russischer Zupfkuchen von Dr. Oetker. Trolle automatisch blockieren. Die Zeche prellen. Sich von Nora Tschirner die Grippe holen. Fingerloch-Spielchen. Den Vortrag von Chris Poole angucken und verstehen. Winterschlaf halten. Gurken und Karotten nur für diese eine Sache kaufen. Charlie Harper vermissen. Lesbenfantasien mit Nike, Isa und Sara. Sein Bankkonto plündern und einfach wegfliegen. Das Klischee erfüllen.

Schlecht: Alles was mit Oasis zu tun hat. Fefe. Zombie-Muschis. Android. Ein Stern-im-Dreieck-Tattoo haben. Über Apple-Kram bloggen. Social Media. Sex nur im Bett. Sand im Auge. Kaffeesucht. Sich über Artikel bei Spiegel Online aufregen. Alte Säcke, die einen bei Google+ hinzufügen. Jetzt schon Ankündigungen von Bands für’s Melt 2012, die in einem Jahr eh niemand mehr hören will.

Zooey Deschanel. Hoffnungslose Ärzte. Die Melodie von “Beauty And The Beast” nicht pfeifen können. Baseball statt Simpsons. Laute Nachbarn. Dumme Nachbarn. Betrunkene Nachbarn. Fickende Nachbarn. Nachbarn. “Tatort” gucken. Menschen, die während dem Sex twittern. Siebzehn Megabyte große Pressemitteilungen. Zu wenig Grippostad C im Haus haben. Die Welt nicht verstehen, aber das Maul aufreißen.

Tally Weijl

Abonniert unseren Newsletter!

Drückt hier, um weitere aktuelle Neuigkeiten über das Leben zu lesen und drückt hier, um eigene Artikel und Fotos einzureichen. Oder folgt uns auf Facebook, Twitter, Instagram, Tumblr und Pinterest, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Etsy

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

1 Kommentar

  • nike

    aaaarg. ich liebe isa und sara. wirklichwirklich. aber danke, marcel. jetzt denken tatsächlich alle, ich sei eine L doch. nicht, dass das schlimm wäre, aber dann wäre ich doch schon längst mit betty zusammen. <3