MDMA - Der neue Krebskiller? - Wie eine Partydroge die Welt rettet

Drei wichtige Zutaten gehören für den typischen jungen Menschen einer deutschen Großstadt zum Schlüssel eines einprägsamen Wochenendes unbedingt dazu: Überteuerte Cocktails, ein dreckiger Musik-Schuppen mit noch dreckigerem Hinterhof und eine…
MDMA - Der neue Krebskiller?

Wie eine Partydroge die Welt rettet

Drei wichtige Zutaten gehören für den typischen jungen Menschen einer deutschen Großstadt zum Schlüssel eines einprägsamen Wochenendes unbedingt dazu: Überteuerte Cocktails, ein dreckiger Musik-Schuppen mit noch dreckigerem Hinterhof und eine Tüte randvoll mit MDMA – der widerlich stinkenden Brockendroge in weiß oder pissgelb. Je nachdem, wie gnädig der Dealer auf Farbwünsche eingeht.

Nun könnten heuchlerische Straight-Edge-Anhänger verachtend auf diese minderwertigen Gestalten herab blicken, die beinahe zwanghaft zum alternativen Ecstasy greifen, um überhaupt im Nachtleben bestehen zu können. Doch wie es scheint, müssen die jugendlichen Hobbyjunkies neueste wissenschaftliche Erkenntnisse voraus geahnt haben: MDMA ist der neue Krebs-Killer.

Eine medizinisch modifizierte Art des Rauschgifts soll laut der Universität Birmingham besonders effektiv gegen Blutkrebs wie Leukämie, Lymphadenitis und Plasmozytom sein. “Wir möchten den Leuten noch keine falschen Hoffnungen machen,” meint Professor John Gordon von der School of Immunology and Infection. “Aber die Studie hat enormes Potential, die Krebsforschung in den nächsten Jahren voran zu treiben.”

Die britischen Wissenschaftler haben wohl auch das Geheimnis gelüftet, wie das sonst so verruchte Suchtmittel im Körper arbeitet. “Es scheint so, als würde die Substanz die Fettsäure-Moleküle in der Zellmembran anzuziehen, wodurch die Zelle weicher wird. Dadurch kann die Droge leichter in die Zelle eindringen. Das funktioniert bei gesunden Zellen nicht so einfach.”

Momentan wäre die Dosis MDMA, die man benötigen würde, um bösartige Hämoblastosen zu bekämpfen, zwar noch tödlich für den Menschen, doch in einigen Jahren soll eine spezielle Version davon am lebenden Objekt getestet werden. “Es benötigt zwar noch einige Zeit und Arbeit,” prophezeit der Krebsforscher Dr David Grant. “Aber wir werden der Welt schon bald eine neue Krebsdroge präsentieren können.”

Ob es nun für einen leidenschaftlichen Partygänger unbedingt ratsam ist, sich am nächsten Wochenende gleich eine doppelte Portion MDMA zu gönnen, um damit ungeliebte Krankheiten aus dem Körper zu vertreiben, sei einmal dahin gestellt. Doch es ist mal wieder erstaunlich, aus welchen zwielichtigen Milieus so manche Rettung für zukünftige Generationen kommen kann. Save the drugs. Oder so.

Topshop

Abonniert unseren Newsletter!

Drückt hier, um weitere aktuelle Neuigkeiten über das Leben zu lesen und drückt hier, um eigene Artikel und Fotos einzureichen. Oder folgt uns auf Facebook, Twitter, Instagram, Tumblr und Pinterest, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Topshop

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

24 Kommentare

  • Babak

    Interessant, aber der Tenor des Artikels ist mir deutlich zu verherrlichend.

  • Labella

    muss ja schließlich auch ma watt jutes bei rumkommen…

  • Jürgen

    tanzende krebse : )))

  • Emde Ema

    bei gelegenheit solln se den rest der palette auch gleich checken…

  • Viktor Pfau

    MDMA ne weiß bis pissgelbe Brockendroge? Schwachsinn. MDMA ist als kristalliner Reinstoff durchsichtig und sollte auch nicht extrem stinken – und nur solche Qualitäten sollte man kaufen, wenn man sich denn überhaupt sowas antun möchte. Auch ist MDMA kein Ecstasy-Ersatz, sondern vielmehr Ecstasy an sich, also der Wirkstoff der so genannten Tabletten. Für mich steht fest: Der Autor versteht wenig vom Thema oder hat zumindest schlechte Quellen. In beiderlei Sinne.

  • Jonas

    Danke @Viktor – besser hätte ich es nicht ausdrücken können! Der erste Satz des Wikipediaartikels (http://de.wikipedia.org/wiki/MDMA) hätte dem Autor schon Erleuchtung gebracht.

  • mc fat

    mdma wird übrigens auch zu therapiezwecken bei patienten mit depressiven und posttraumatischen verhaltensstörungen verwendet…. lieblingsautor: marcel w.

    • yeppa

      also wenn das bi patiente met depressive verhaltensstörige igsetzt werd den den send die nocher no depressiver! lol sowie das din serotonin spiegel sänkt!

  • eli net

    ich musste bei dem artikel auch herzhaft lachen, ich schliesse mich da meinen vorrednern an.

  • The Five â–² for Week No. 34 ft. Élodie Daguin | I ♥ electru.de

    […] MDMA – der neue Krebskiller? Wie eine Partydroge die Welt rettet Eine medizinisch modifizierte Art des Rauschgifts soll laut der Universität Birmingham besonders effektiv gegen Blutkrebs wie Leukämie, Lymphadenitis und Plasmozytom sein. […]

  • Drogenberatung

    Herr Marcel Winatschek der Artikel ist ja ein ziemlicher Griff ins Klo. Selten so viel Schwachsinn auf einmal gelesen… Da könnten leider 14 Jährige mit ihrem Wissen bessere Artikel schreiben. Nächstes mal noch 15Min Zeit investieren um sich zu informieren was MDMA überhaupt ist dann klappt das auch mit dem Artikel ;)

  • grünschnabel

    noch weniger wissen das das patent auf den wirkstoff mdma der deutschen firma merk gehört und ursprünglich als apetithemmer entwickelt wurde ;-)

  • usuckatniknowledge

    @grunschnabel: wurde es nicht! Es wurde mehr oder weniger zufallig als zwischenprodukt auf dem syntheseweg zu hydrastininanalogen erzeugt.

  • Feierei und Gute Laune

    Naja… der Autor hat ja wirklich mal null plan davon was MDMA ist… Stinkend und Gelb?? Je nach dem wie gnädig der Dealer auf Farbwünsche eingeht?! Irgendwie Lustig =)

  • Andreas Scharf

    Einfach unverantwortlich so einen schwachsinn zu verbreiten. es gibt leute die haben wirklich leukämie. und die könnten auf dumme gedanken kommen. HALLO GEHTS NOCH!? HARTE ILLEGALE DROGEN ALS KREBS-HEILMITTEL ZU VERHERRLICHEN!?

  • M.ö.

    Wer zieht nun wen “anzu” ?
    [nochmal kurz durch die grammatik-prüfung mit dem text. wunderbar]

  • das, was als pulver weiß oder gelb und stinkend daherkommt ist nicht mdma (wie schon erwähnt kristallin und farblos) sondern speed, evtl auch koks.. und wenns schon gelb ist, lieber finger weg! Ansonsten schließe ich mich bedingungslos der meinung von drogenberatung an… erbärmlich recherchiert.

  • perc

    is ja auch egal wie die droge beschrieben wurde un wie sie wirkt, geht ja darum das es eventuell heilend ist also was soll das gebabbel? ;)

  • Endzeitler

    alternatives ecstasy?
    MDMA ist der Wirkstoff von ecstasy(was auch nur ein szenename für gestrecktes und zu pillen gepresstes mdma ist)

  • Joho

    Hey Kopf hoch Marcel! Dass du nich wirklich Ahnung von dem hast, was du da schreibst, merkt man zwar schon, aber ganz so falsch wie es von den meisten hier dargestellt wird ist es nun auch wieder nicht ;) Tatsächlich sollte das Zeug seinen charakteristischen Geruch schon haben (auch wenn ich nicht der Meinung bin, dass der wiederlich stinkt – im Gegenteil), und gelb darf es auch gerne sein! Wer dir den Tipp gegeben hat, weiss auf jeden Fall bescheid ;) Hat soweit ich weiß lediglich was mit den Syntheseschritten zu tun. Besten Gruss!

  • gif

    Interessant, aber der Tenor des Artikels ist mir deutlich zu abwertend

  • Chiller

    “Es scheint so, als würde die Substanz die Fettsäure-Moleküle in der Zellmembran anzuziehen, wodurch die Zelle weicher wird. Dadurch kann die Droge leichter in die Zelle eindringen. Das funktioniert bei gesunden Zellen nicht so einfach.“…was`n das für`n Blödsinn??

  • pinki

    wisoo blöödsinn?? all die drogen, die wir verteuflen und vernichten wollen sollten endlich mal gründlich erforscht werden. viele davon könnten meiner meinung nach bei der behandlung von psychisch kranken menschen ein vielfaches mehr helfen als sogenannte “medikamente” wie antidepressiva,valium und methadon. und wer seinem kind mit adhs ritalin (Amphetamin) gibt, kann seinem kind auch getrost extacy geben.

Strellson