I Failed - Der schlechteste Freund der Welt

Im Leben gibt es wenige Dinge, die man behutsam behandeln sollte. Dinge, die einem wirklich wichtig sind. Klar vergisst man mal seinen drahtigen Drachenbaum zu gießen, der lieben Keksoma zum…
I Failed

Der schlechteste Freund der Welt

Im Leben gibt es wenige Dinge, die man behutsam behandeln sollte. Dinge, die einem wirklich wichtig sind. Klar vergisst man mal seinen drahtigen Drachenbaum zu gießen, der lieben Keksoma zum Geburtstag zu gratulieren oder eine Rolle Klopapier im Sonderangebot zu ergattern. Aber viel wichtiger ist doch die Pflege von menschlichen Beziehungen zu wahren Freunden. Menschen, die einen besser kennen, als man sich selbst. Leute, die schon deine Bilderbuch-Genitalien gesehen haben.

Genau dieses enge Band der Vertrautheit sollte man nie einreißen lassen. Vor allen Dingen nicht aus unnötig verpeilter “Ich vergesse mich einfach mal zu melden”-Einstellung. Das geht richtig nach hinten los und direkt zurück ins Herz. Es durchbohrt es förmlich. Hässliche Gewissensbisse im konjunktiven Supermodus bannen sich durch dein sauerstoffarmes Gehirn und du denkst dir nur: Selbst schuld, wer solch ein dermaßen ignorantes Arschloch ist, hat es nicht anders verdient.

Ich bin so ein Arschloch. Zu sagen ich, war so ein Arschloch, würde mich in der Liga der Arschlöcher wahrscheinlich bis ins Unendliche katapultieren. Ich habe Scheiße gebaut, ich bin der schlechteste Freund der Welt. Denn wenn man sich ohne Grund fast drei Monate nicht bei seinem besten Freund meldet, um wenigstens einmal zu fragen wie es ihm geht, ist man schlicht und weg ein schlechter Mensch.

Natürlich ist es oft im Leben so, dass man nach langer Funkstille, kleinen Spannungen und unausgesprochenen Differenzen etwas Zeit braucht, um wieder warm zu werden und diese gewisse Vertrautheit herzustellen. Es aber einfach zu vergessen und auf der herzlosen No-Contact-Welle zu schwimmen, ist schäbig und verachtenswert. Es trifft dich immer dann, wenn es schon zu spät ist.

Plötzlich und völlig aus dem Nichts siehst du dich wieder und wirst ohne viel Tam-Tam auf den Boden der hässlichen Realität zurückgeholt. “Stehst du gerade gut? Ich antworte mit einem zögerlichen “Ja” und lehne mich an die Wand. Seine Miene verrät mir, dass es sich um etwas Ernstes handelt, um etwas sehr Ernstes.

“Ich hatte Hodenkrebs” entgegnet er mir nüchtern. Ich schlucke. Bevor ich etwas sagen kann, umarme ich ihn lange und fest. Mehr kann ich ihm gerade nicht geben. Die Wut steigt mir mit 180 km/h bis zum Hals und ich versuche mein Entsetzten in kurzen Fragen zu verschlüsseln. “Wie?” “Was?” “Wo?” “Warum?” und “Wie überhaupt?”. So eine verdammte Scheiße.

Mein bester Freund hatte Hodenkrebs und ich hab nichts davon gewusst. In seiner schlimmsten Phase des Lebens fröne ich meiner selbstverherrlichenden Egotour und fülle mein verdammtes Leben mit aneinander gereiten Unwichtigkeiten. Erbärmlich. Bitter. Bemitleidenswert. Ich hasse mich abgrundtief, muss weinen und sehe nur noch ein verschwommenes Spiegelbild. Bin ich das? Das bin ich.

Okay, ich kann die Zeit nicht zurückdrehen. Was mir bleibt, ist der unendliche Selbsthass und der Wille es nie wieder so weit kommen zu lassen. Narben, die man sich durch selbstverschuldete Dummheit zufügt, sind die tiefsten. Wenn man so sehr von sich selbst enttäuscht ist, dass man den ganzen Tag seine eigene Faust als Gesicht tragen könnte, hilft eigentlich nichts mehr. Am Ende steht einem immer noch fett und hässlich auf die Stirn geschrieben: Ich bin verdammt noch mal der schlechteste Freund der Welt.

s.Oliver

Abonniert unseren Newsletter!

Drückt hier, um weitere aktuelle Neuigkeiten über das Leben zu lesen und drückt hier, um eigene Artikel und Fotos einzureichen. Oder folgt uns auf Facebook, Twitter, Instagram, Tumblr und Pinterest, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Jack & Jones

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

6 Kommentare

  • oh. das ist …bitter und ziemlich traurig.
    aber ich denke, man lernt daraus und lässt es nicht mehr so weit kommen

  • Monsieur Croche

    Wo ein Wille ist, ist ein Weg. Mach dich nicht fertig deswegen, immerhin hat er’s überlebt…

  • Patrick

    Shit, das klingt echt bitter… jeder hat denke ich mal das Gefühl als Freund das ein oder andere mal so richtig verkackt zu haben, kann man nix mehr machen. Gehört wohl dazu u_u
    Kopf hoch und weiter

  • deodorant

    anstatt es mit dir selbst auszumachen schreibst du auch noch einen artikel darüber
    damit hast du dich auf jeden fall ins unendliche katapultiert

  • Das Miau

    @ deodorant: Was schreibt man denn in der Kategorie “Leben” auf amypink.com, wenn nicht über sowas, was einem gerade Nahe geht im Leben? ò_ó

    Lass mal Wenke :/ Ich war schon schlimmer als du. Aber man lernt daraus und wird es nicht noch einmal soweit kommen lassen, wenn man eingesehen hat, wie blöd die Situation war. Übrigends finde ich, dass echte Freundschaften auch über Funkstille hinwegsehen und du hast ja erst beim Wiedersehen erfahren, dass er Krebs hat. Ne scheiß Freundin wärst du gewesen, wenn du schon vor den 3 Monaten das gewusst und ihn links liegen gelassen hättest.

  • Mein Gott, dann sag ihm das. Hört sich an als ertränkst du dich gerade im Selbstmitleid, was man übrigens auch daran merkt, wie hier in den Kommentaren mit dir mitgefühlt wird. Dabei sollte einem eigentlich dein Freund leid tun. Nicht du.

Superdry