Mein Balkon - Place of Forgotten BlissOrt der vergessenen Glückseligkeit

Ich öffne die Tür, einen kleinen Schritt hinaus aus meiner Wohnung, einen kleinen Schritt näher zu mir. Ich bin draussen, doch bin mir selbst plötzlich viel näher, als ich es…
Mein Balkon

Place of Forgotten BlissOrt der vergessenen Glückseligkeit

Ich öffne die Tür, einen kleinen Schritt hinaus aus meiner Wohnung, einen kleinen Schritt näher zu mir. Ich bin draussen, doch bin mir selbst plötzlich viel näher, als ich es doch so oft krampfhaft versuche. Überraschend stelle ich fest, dass mein Balkon ein vergessender Ort treuer Emotionen ist. Meiner Emotionen. Ich fühle Freiheit, amte durch und lächle unbeobachtet etwas dumm vor mich hin. Unvernünftig zünde ich mir eine Zigarette an, obwohl ich krank bin und lieber langweilig im Oma -Gerda-Style im fucking IKEA-Bett ohne Gestell genesen sollte. Scheiß drauf. Nur für diesen einen Moment konsumiere ich das verpeilte Vergessende.

Creep Field Day Mix an. Zigarette No. 2. Oh Leben, wie schön du doch manchmal sein kannst. Wenn man nicht damit rechnet, kommst du oft am heftigsten. Das tut weh, das tut gut. Ja wir wissen es doch eigentlich alle. Es sind verdammt noch mal die kleinen Dinge, die unser gieriges Herz auf minimalistisch herzliche Art und Weise ausreichend sättigen. So gut.

Ich fülle mir ein Glas Wein ein, obwohl auch Alkohol meine doch so nötigen “Scheiße-Ich-muss-schnell-gesund-werden-Prozess” genauso wenig unterstützen wird. Und noch mal drauf geschissen. Ein wahrer Feel-Good-Moment muss sich verboten anfühlen. Oder tut es einfach automatisch, wenn er rein und gut ist. Keine Ahnung, dieser Balkon erfüllt mich bedingungslos mit längst aufgestautem, nicht ausgelebtem Glück. Ein Ort voll mit nichts. Ich reflektiere mich in Sekundenschnelle unbewusst und lächle schon wieder dümmer als erlaubt. Guckt sowieso keiner zu. Hier ist es dunkel, die Nachbarn schlafen, der Regen tut es nicht.

Das könnte ich den ganzen Tag lang haben. Der Balkon fällt mir schließlich nicht einfach ab und kommt an scheiß Tagen unverhofft wieder. Nein, er ist immer da. Doch viel zu oft würdigt man ihn nicht, wie einen guten Freund, verlässt man sich stoisch auf ihn, ohne einfach mal ein fettes ehrliches Danke an die heiligen fünf Quadratmeter der konzentrierten Geilheit zu pumpen. Irgendwie traurig.

Doch so ist das ja ständig mit Dingen, die man immer hat, immer benutzen kann, aber viel zu beschäftigt ist oder eher tut, um ihnen die gebührende wohlverdiente Aufmerksamkeit zu schenken. Balkon, ich liebe dich. Du schreist nicht, du verlangst nichts, du gibst, wenn man es am wenigsten erwartet. Ganz groß und doch so klein im Detail. So und jetzt bekommst du ein unverschämt laut grölendes Wow an dein stumm pochendes Herz geknallt. Big up, du straightes Teil. Bis bald.

I open the door, one small step out of my apartment, one small step closer to me. I’m out, but I’m suddenly closer to myself than I so often try frantically. Surprisingly, I find that my balcony is a special place of devoted emotions. My emotions. I feel freedom, breathe and smile unobserved with a bit stupid. Unreasonably I light a cigarette even though I’m sick and rather should recover like Grandma Gerda style in my fucking IKEA bed without a frame. Fuck it. Just for that moment that I consume the strange forgotten.

Creep Field Day Mix on. Cigarette No.2. Oh life, how beautiful you can sometimes be. If you doesn’t expect it often come severe. That hurts, that’s good. Yes we know it all. There’re damned again the small things that saturate our greedy hearts on a minimalist manner sufficiently. So good. I fill a glass of wine, although also alcohol not support my very necessary “Crap-I-must-be-fast-healthy- process” And again, crapped on it. A real feel-good moment must feel prohibited or does it just automatically if it is pure and good. No idea, this balcony fills me unconditionally with long pent-up, not been lived happiness. A place full of nothing. I reflected at me unconscious in seconds and smile again dumber than allowed. Nobody looks at anyway. It’s dark, the neighbors sleep, the rain doesn’t

Honestly, I could have it every day. I mean, the balcony can’t fall down and simply return unexpectedly at some fucking days. No, he’s always there. But far too often you doesn’t recognizes him as a good friend, you rely on him stoically, without time to pump just a fat sincere thank you to the holy 5qm of horniness. Kinda sad. Yet so that’s always with things that you always have, you can always use but you’re too busy to give them the proper attention he deserved. Balcony, I love you. You don’t scream, you ask for nothing, you give when you least expect it. Very big and yet so small in detail. So and now you get an outrageously loud popped WOW to your dumb beating heart. Big up, you cool thing Goodbye.

Topshop

Abonniert unseren Newsletter!

Drückt hier, um weitere aktuelle Neuigkeiten über das Leben zu lesen und drückt hier, um eigene Artikel und Fotos einzureichen. Oder folgt uns auf Facebook, Twitter, Instagram, Tumblr und Pinterest, um auf dem Laufenden zu bleiben.

ASOS

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

4 Kommentare