Große Erwartungen - How To Make You HappyWie mache ich dich glücklich?

Deine Erwartungen entstehen durch unvergessliche Erfahrungen. Deine emotionale Prägung bildet ein selbst erbautes Konstrukt deiner inständigsten Wünsche. Ein Haus voller Sehnsüchte. Mit Liebe baut es sich langsam auf, mit fehlender…
Große Erwartungen

How To Make You HappyWie mache ich dich glücklich?

Deine Erwartungen entstehen durch unvergessliche Erfahrungen. Deine emotionale Prägung bildet ein selbst erbautes Konstrukt deiner inständigsten Wünsche. Ein Haus voller Sehnsüchte. Mit Liebe baut es sich langsam auf, mit fehlender Liebe fällt es schleppend in sich zusammen. Erwartungen sind Bausteine deiner selbst, doch kann man sie unendlich herstellen?

Jeder, der gegenüber einem anderen Menschen keine Gleichgültigkeit hegt, kann enttäuscht werden. Das Risiko potenziert sich immens, indem man selbst viel bereit ist zu geben, doch gleichzeitig umso mehr verlangt zu bekommen. Doch was passiert wenn das Gegenüber nicht sieht, nicht begreift was man bereit ist zu tun um dauerhaftes Glück herzustellen zu wollen? Den anderen glücklich machen, um selbst glücklich zu sein. Blinder Aktionismus trifft oft und unerwartet mutwillige Kopflosigkeit.

Kann man Erwartungen verbalisieren oder entsteht der Wille oder Verlust derer, wenn du sie einfach übergehst? Wie mache ich dich glücklich, wenn ich gar nicht weiß, was du willst? Was erwartest du von mir? Lähmende Stagnation schmerzt am meisten, wenn man sie nicht kommen sieht und im gegenwärtigen Problemfall als nicht zu lösen versteht.

Jeder von uns belächelt doch irgendwie den Spruch: “Wenn du keine Erwartungen hast, wirst du auch nicht enttäuscht”. Schon wahr, doch wo bleibt dein Mut? Eigentlich ist es doch die armseligste Angsthasen-Nummer überhaupt, sich selbst die Existenz von Erwartungen zu verwehren, um sich dauerhaft vor Verletzungen schützen zu wollen. Wenn man so agiert, bleibt man allein. Wenn man das wirklich will, spürt man die Opfer trotzdem jeden Tag.

Keiner will allein sein. Erfüllte Erwartungen mauern den Weg zueinander. Zufrieden stellende Wünsche ähneln unzerstörbaren Brücken, die man beliebig oft miteinander überqueren will und kann. Löst man den saftigen Knoten des Erwartungsproblems, ist man oft positiv überrascht wie gut und einfach doch alles laufen kann.

Keine Angst davor zu haben, was man will, wen man will und wie man es will, beschleunigt den Weg zur kompromisslosen Glückseligkeit ungemein. Kommunizierst du deinen unbändigen Willen voller Leidenschaft und Sensibilität, wird die gewünschte Hand schneller nach deiner greifen, als du zu realisieren vermagst. Bündle deine Energie und mache dich selbst glücklich, indem du dem anderen Leidenschaft schenkst. Dann liebst du und wirst geliebt. Finito. Jetzt hast du alle Erwartungen erfüllt.

Your expectations created by unforgettable experiences. Your emotional character is a self-built construct your fervent wishes. A house full of yearning. With love, it builds up slowly, with a lack of love, it falls slowly to the ground. Expectations are building blocks of yourself, but can you make it infinite?

Each of the other to a man harbors any indifference may be disappointed. The risk is multiplied immensely by itself is much willing to give but to receive calls simultaneously all the more. But what happens when the other person does not understand what you are willing to do to produce lasting happiness? For others to be happy to make himself happy. Blind activism often meets unexpectedly and willful stupidity.

Can you verbalize expectations or results or will the loss of them if you simply go on? How do I make you happy if I do not know what you want? What do you expect from me? Paralyzing stagnation hurts the most if you do not see it coming and in the present case can not be solved as a problem is understood.

Each of us laughed but somehow the saying: “If you have no expectations, you will not be disappointed.” Quite true, but where is your courage? Actually it’s the most miserable cowards number to ever deny themselves the existence of expectations for permanent protection from injury. If you act then one is left alone. If you really want to you still may feel the victim every day.

Nobody wants to be alone. Fulfilled expectations reinforce each other way. Satisfactory requirements are similar to indestructible bridges that you want to cross freely with each other and often can. Solving the juicy node of the expectation problem you may be often surprised how well and how easy it all can run. Having no fear of what you want, who you want and how it will accelerate the path to happiness extremely uncompromising. You are communicating your passion and strong will sensibility, the desired reach for your hand is quicker than you can do to realize. Bundle your energy and make yourself happy, you give the other by passion. Then you love and are loved. Finito. Now you have fulfilled all expectations.

Tally Weijl

Abonniert unseren Newsletter!

Drückt hier, um weitere aktuelle Neuigkeiten über das Leben zu lesen und drückt hier, um eigene Artikel und Fotos einzureichen. Oder folgt uns auf Facebook, Twitter, Instagram, Tumblr und Pinterest, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Superdry

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

19 Kommentare

  • Kor Bin Ian

    Kann man nicht pauschalisieren!

  • Nadine Gärtner

    is aber nun mal so, wie es ist!

  • Nadine Gärtner

    aber klar, dass der artikel von ner frau geschrieben ist….. ;)

  • Zu dem Thema…dieses Buch lesen. Ohne Scheiss. Titel klingt schmalzig ist aber echt sehr gut.

    http://www.amazon.de/lieb-dich-nicht-liebst-Liebesbeziehungen/dp/3548366554/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1306496550&sr=8-1

  • Philipp-Martin

    DOCH!

  • so wahr. so wahr. tränen in den augen.

  • Johannes Kunath

    Ich find den Artikel inhaltlich eigentlich ziemlich männlich: Im Jetzt leben, im positiven Sinne möglichst nichts erwarten und Spaß haben :)

  • Marian

    There are worse things than being alone..

  • Lena

    manchmal reiten einen erwartungen aber ziemlich in die scheiße und dann versuch ich sie abzustellen und entweder es geht nicht oder mein leben wird plötzlich langweilig… :(

  • Kontemporat

    Quasi: Was du willst, was man Dir tu, das füg auch dem anderen zu. Nur doof, wenn Dein Gegenüber so ein blindes Egoistenschwein ist, dass es nicht merkt WIE gut Du ihm eigentlich tust. Und es übersieht. Und Du mit selbst gebackenem Gutgemeint-Kuchen bedröppelt alleine darstehst.

  • tati

    “Dei­ne Er­war­tun­gen ent­ste­hen durch un­ver­gess­li­che Er­fah­run­gen”
    leider wahr und manchmal sind die Erfahrungen so unvergesslich, dass alles was danach kommt nur noch ein bruchteil dessen ist was man erwartet. Schade dass man diese Erwartungen nur selten runterschrauben kann!

  • linh

    sehr gut geschrieben!

  • Sina

    Ich würde einen Unterschied zwischen wünschen, wollen und erwarten machen! Erwartungen sind Scheisse, alles andere ist okay.

  • Joël

    Auch wenn das Wort “Erwartung” gefühlte 100 mal im Text auftaucht, ist es eigentlich gar nicht das, was behandelt wird. Was Walter hier beschreibt ist vielmehr die Erfüllung, also die Handlung zur Befriedung der Erwartung. Etwas schwach finde ich, dass dies nach dem ersten Absatz auf die Erfüllung der Erwartungen (eigentlich passt Bedürfnisse in diesem Kontext besser, da unabhängig von der Eintrittswahrscheinlichkeit) des Gegenübers bezogen wird, womit das handelnde Subjekt (ich) seiner Autonomie beraubt, und damit der Erfüllung seiner Wünsche durch Andere ausgeliefert wird.
    Zudem wird nur in einem Nebensatz angesprochen worauf es wirklich ankommt: Die Kommunikation von Bedürfnissen. Beidseitig. Das Auftreten als forderndes und als gebendes Subjekt. Nur damit lässt sich ein echtes Gleichgewicht aufbauen und aufrechterhalten.

    Für mich lässt sich das beschriebene auf zwei Sprichwörter zusammenfassen: “Wie Du mir so ich Dir” und “Wer wagt gewinnt”. Mehr ist eigentlich nicht drin…

  • Miriam

    @joel: besser hätt ich’s auch nicht formulieren können. Bloss selbst letztere Sprichwörter gehen nicht immer auf. Was, wenn der andere Egoist, oder depressiv? oder die Situation kompliziert und mit Aufgabe anderer Bindungen verbunden? Wobei ich grundsätzlich noch immer für “Wer wagt gewinnt” bin…

  • Alt, Mylène Nicole

    Danke für den Buchtipp. Bin ich froh, brauch ich die Art Lektüre nicht mehr. Es hat sich so vieles getan in meinem Leben, so dass auch der tatsächlich passende Partner dazugekommen ist.

  • Ben

    Depressive Menschen enttäuschen eigentlich generell, da kann man noch sich noch so anstrengen. Was ich schon alles an Energie verschwendet habe und was andere an mir schon Energie verschwendet haben…

    Naja, was ich von meinen eher erfolgreicheren Freunden gelernt habe: “Gib 100% (oder mehr) und sei froh wenn du 40% zurickbekommst.” Pessimistisch? Ja, welcome to the world.

ASOS