Synth Pop Revolution - Post-ironic SobrietyDie post-ironische Ernsthaftigkeit

In der post-ironischen Moderne der Hipster gibt es keine Grenzen mehr, die zu sprengen sind. Alles, aber auch wirklich alles, was uncool war, wurde cool, dann wieder uncool, dann lächerlich,…
Synth Pop Revolution

Post-ironic SobrietyDie post-ironische Ernsthaftigkeit

In der post-ironischen Moderne der Hipster gibt es keine Grenzen mehr, die zu sprengen sind. Alles, aber auch wirklich alles, was uncool war, wurde cool, dann wieder uncool, dann lächerlich, dann überzogen und spätestens jetzt einfach nur noch langweilig. Wirklich alles. Leopardenfellmuster, hässliche 90er Frisuren, lila Bauchtaschen, Flannelhemden und nicht zuletzt die Synthie-Pop Musik. Ein bisschen weniger Banger als Haddaway, aber mindestens genauso erschreckend kitschig und vielleicht sogar auch ein bisschen überflüssig . Um damit nicht sagen zu wollen, dass „What Is Love?“ je überflüssig war. Es kann sein, dass Haddaway damit einen der besten Songs OF ALL TIMES gemacht hat.

Anyway, jetzt weiß man natürlich nie, was Ironie von Ernsthaftigkeit nach der post-ironischen Bewegung unterscheidet. Zumindest weiß ich das nicht. Ist das wirklich so gemeint? Ist das vielleicht Satire, eine Persiflage auf unsere Hipster-Konsum-Hedonistengesellschaft? Ist es vielleicht einfach nur ein Statement, ohne Ausrufezeichen, ohne Fragezeichen – ein einziger, lausiger Punkt. Vielleicht sogar eine Ellipse, die darauf hinweisen soll, dass dieses Kapitel nicht abgeschlossen, wenn überhaupt nur angerührt wurde?

Viele Fragen stellen sich bei den DSLR-Vimeo Videos, die so hübsch mit Synth-Sound hinterlegt werden und wo irgendeiner mal vor ein paar Jahren behauptet hat, dass das eine Pop-Revolution sei – so würde sich das die nächsten 10 Jahre anhören. Wieder wie in den 90ern, aber mit angenehmeren Bass. Ich lasse euch jetzt mal in Ruhe über diese Revolution nachdenken und verlasse euch mit diesem wunderbaren Statement „Dinner“ von Blood Orange.

In the post-ironic modernism of the hipster, there are no more boundaries, which are to explode. Everything, absolutely everything that was uncool was cool, then again uncool, then ridiculed, then covered and by now just more boring. Everything. Leopard skin pattern, ugly 90’s hairstyles, purple belly pockets, flannel and not least the synth-pop music. A little less than Banger Haddaway, but just as scary cheesy and perhaps even a bit redundant. To say it does not do that “What Is Love?” each was unnecessary. It may be that Haddaway has made it one of the best songs of ALL TIMES.

Anyway, now you know, of course, never know what distinguishes irony of seriousness to the post-ironic movement. At least I do not know. Is this really meant that? Is this perhaps satire, a satire on our hipster consumption Hedonistengesellschaft? Is it maybe just a statement without an exclamation mark, without a question mark – a single, lousy point. Perhaps even an ellipse, which indicates that this chapter is not completed, if was ever touched it?

Many questions were raised at the DSLR Vimeo videos that are stored as pretty with synth and where any time claimed a few years ago that the Revolution was a pop – that’s how to listen to the next 10 years. Again, as in the 90s, but with pleasant bass. I’ll leave it now time to think about this revolution and leave you with this wonderful statement, “Dinner” Blood Orange.

Abonniert unseren Newsletter!

PULL&BEAR

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

18 Kommentare