Bernhard Willhelm - Germany’s Crazy DesignerDeutschlands schrägster Designer

Wer Björk einkleidet, muss schon irgendwie einen kleinen Schaden haben. Das Verwenden von Affenhänden, Harlekins, Clowns und Küchenmessern ist für Deutschlands schrägsten Modedesigner Bernhard Willhelm mehr als nur ein lauter…
Bernhard Willhelm

Germany’s Crazy DesignerDeutschlands schrägster Designer

Wer Björk einkleidet, muss schon irgendwie einen kleinen Schaden haben. Das Verwenden von Affenhänden, Harlekins, Clowns und Küchenmessern ist für Deutschlands schrägsten Modedesigner Bernhard Willhelm mehr als nur ein lauter Befreiungsschlag seiner Interpretation von Popkultur.

Der aus einer Optikerfamilie stammende Bernhard lernte schon früh bei großen Designern wie Alexander McQueen, Dirk Bikkemberg oder Vivienne Westwood. So wunderte es auch keinen, dass der Ulmer als erster Deutscher aus der Talentschmiede der Königlichen Akademie in den Antwerpen hervorging. Bernhard hat es geschafft. Mithilfe einer unverwechselbaren Experimentierfreudigkeit von Farben, dem Einsatz von grenzüberstreitenen Formen und unkonventionellen Materialien, avancierte Wilhelm blitzschnell zu den international gefragtesten Designern.

Statt langweiligen Modeschauen entwirft Bernhard nonkonformistische Konzeptkunst-Installationen und holt seine Models auch gerne mal wenige Stunden vor der Show höchstpersönlich an der Pariser Metrostation Barbès ab. Getreu dem Motto “Mehr ist mehr” zeigt der deutsche Designer, dass Mut und Mode zusammengehören wie die zwei Youngster-Royals Kate und William.

Seine geballte Schöpferkraft schüttete das Ausnahmetalent jüngst in die Ceremony Kollektion für Camper. Um den perfekten Schuh zu kreieren, ließ sich Willhelm von Comics inspirieren. Ist nur zu hoffen, dass er sich den Plattfuss von Hulk nicht allzu lang zum Vorbild nahm. Berni, mach uns stolz.

Who designs clothes for Björk have a little damage. Using monkey hands, harlequins, clowns and kitchen knives is for Germany’s strangest fashion designer Bernhard Willhelm more than just a loud clearance of his interpretation of pop culture.

Originally Bernhard came from an optician family and learned early on big designers such as Alexander McQueen, Dirk Bikkemberg or Vivienne Westwood. It’s also no surprise that the Ulmer emerged as first German from the talent of the Royal Academy in Antwerp. Bernhard has done it. Playing with an unique experiment of colors, the useing of cross-litigating forms and unconventional materials, became Wilhelm quickly to the most sought-after designers.

Instead of boring fashion shows concept designs Bernhard nonconformist art installations, bringing his models also like a few hours before the show on the Paris Metro station Barbès himself from time.True to the motto more is more, the German designer shows that courage and fashion go together like the two youngsters Royals-Kate and William.

His clenched creativity poured the exceptional talent recently in the Ceremony collection for campers. To create the perfect shoe, had inspired William of comics. Can only hope that he is the puncture of Hulk was not too long a model. Berni, make us proud.

Topshop

Abonniert unseren Newsletter!

Drückt hier, um weitere aktuelle Neuigkeiten über Mode zu lesen und drückt hier, um eigene Artikel und Fotos einzureichen. Oder folgt uns auf Facebook, Twitter, Instagram, Tumblr und Pinterest, um auf dem Laufenden zu bleiben.

NA-KD

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

5 Kommentare

  • Dave

    Hör mal auf mit dem

  • Dave

    Schleichwerbung ist laut geltendem Rundfunkstaatsvertrag “die Erwähnung oder Darstellung von Waren … eines Herstellers von Waren oder eines Erbringers von Dienstleistungen in Programmen, wenn sie vom Veranstalter absichtlich zu Werbezwecken vorgesehen ist und die Allgemeinheit hinsichtlich des eigentlichen Zwecks dieser Erwähnung oder Darstellung irreführen kann.”

    Bereits in den 1920er Jahren hat Edward Bernays für die American Tobacco Company zu Schleichwerbung gegriffen: Frauen, so fand er heraus, betrachteten in den 1920er Jahren Zigaretten als phallische Symbole männlicher Macht und somit als ungeeignet für Frauen. Bernays versuchte für ATC, auch für Frauen das Rauchen attraktiv zu machen. Er beschäftigte eine Gruppe von Frauen und bat sie, sich wie Suffragetten zu verkleiden und zu streiten. Die Frauen marschierten durch New Yorks Fifth Avenue und als Zeitungsreporter sie fotografierten, zündeten sie Zigaretten an und proklamierten diese als „torches of freedom“ (Fackeln der Freiheit).

    Schleichwerbung ist in Deutschland grundsätzlich unzulässig. Sie ist nicht zu verwechseln mit in Deutschland grundsätzlich erlaubtem Product-Placement (in Deutschland in der Form von sogenannter Produktbeistellung).

    Powerd by Wikipedia

    Ist also genau so spanned wie dein klasse Beitrag

  • Hauke

    ALSO ICH FAND’S SUPER!

  • Fraglich

    Danke Dave. Endlich mal jemand- der meiner Meinung ist.

    Der Beitrag is ja mal sowas von >

Farfetch