Casa Camper - Paradise On Seventh FloorEin Paradies im siebten Stock

Es gibt Dinge, die man im Leben mindestens einmal tun sollte. Darunter fällt zum Beispiel auch eine Nacht in einem Stylo-Hotel zu verbringen. Im “Party Iike a Rockstar”-Modus natürlich. Als…
Casa Camper

Paradise On Seventh FloorEin Paradies im siebten Stock

Es gibt Dinge, die man im Leben mindestens einmal tun sollte. Darunter fällt zum Beispiel auch eine Nacht in einem Stylo-Hotel zu verbringen. Im “Party Iike a Rockstar”-Modus natürlich. Als ich kürzlich mit meinem frisch eingerittenen Silverstick (Kosename vom Bike) vom Mauerpark über die Hackeschen Höfe radelte, erwischte ich mich länger als nur kurz dabei, ein leuchtendes 8-Geschoss in Grund und Boden zu starren.

Das Casa Camper Hotel. Oh mein Gott. Ich war so hin und weg, dass mich meine Unaufmerksamkeit bezogen auf den Straßenverkehr fast unter den Opel Kadett, Baujahr ’63 brachte. Doch anstatt eine billige Actionsequenz in das Leben meiner Statisten oder arbeitslosen und trotzdem freiwillig anwesenden Bordstein-Udos zu bringen, überlebte ich einfach nur. Unbefriedigend für alle Beteiligten.

Auf dem restlichen Tretmarathon nach Kreuzberg kreisten meine Gedanken einzig und allein um diesen minimalistisch, voller Ästhetik und Selbstbewusstsein, strotzenden Design-Klotz. Wie würde es wohl da drin aussehen? Eine kleines gemütliches Zimmer mit einem imponierendem Blick auf Berlin. Oder doch eher eine Suite mit King-Size-Bett und kostenlosem Pay TV all night long?

Schlicht und zugleich elegant. Etwas Holz in Verbindung mit einem satten Rot, um den Wohlfühlfaktor zu steigern. Eine Hotelbar, die 24 Stunden geöffnet ist und asiatische Tapas, die frisch vom Sternekoch zubereitet werden. Wenn kulinarische Genüsse Gaumen und Seele verwöhnen. Casa. Die Vorstellung von dem perfekten Paradies nimmt langsam Formen an. Ich mittendrin und du draussen auf der Parkbank. Wenn du von da unten nett hoch starrst, hole ich dich mit zu mir. Vielleicht. Ich fantasiere fahrend und bleibe trotzdem nicht am ausgestreckten Arm von Aggro-Andreas hängen. Irgendwie überraschend.

Verschwitzt und mit einer voller Träumereien prall gefüllten Birne, rolle ich in meinen geliebten Kiez. Da taucht plötzlich ein riesengroßes L vor meinem inneren Auge auf. Loser? Nein, es steht für Luxus. Ich will Luxus, jedoch in seiner einfachsten Form. Finden will ich mich. Und das völlig zwanglos. An einem neuen Ort voller Authentizität und Ästhetik. An einem Ort nur für mich selbst. Ich will ins Casa Camper Hotel Berlin. Sofort.

There are things in life one should do at least once. Including, for example, spending a night falling at Stylo hotel. In “Party Iike a rock star” mode, of course. When I recently rode with my fresh Silver Stick (pet name from the bike) from the Mauerpark to Hackescher Markt, I caught myself more than just a short while a bright 8-storey into the ground to stare.

Casa Camper Hotel. Oh my God. I was so blown away that I based my inattention to the road almost brought under the Opel Kadett, built in 63 ‘. But instead of bringing a cheap action sequence in the life of my extras and still unemployed or voluntarily present Udos, I just survived. Unsatisfactory for all concerned.

For the rest of m cycle marathon to Kreuzberg my mind was solely to this minimalist aesthetics and self-confidence brimming design block. How would it look like there? A small, cozy room with impressive views of Berlin. Or rather a suite with a king-size bed and free pay TV all night long?

Simple and elegant. Some wood in conjunction with a deep red to increase the comfort factor. A hotel bar is open 24 hours and Asian tapas, prepared fresh from the chef. If pampered culinary delights the palate and soul. Casa. The idea of perfect paradise is slowly taking shape. I’m in the middle of it and you out on a park bench. If you stare down there kind of high, maybe you get up with me. Maybe I fantasize driving and still remain not depend on the outstretched arm of aggro Andreas. Somehow surprising.

Sweaty and full of dreams with a bulging pear, I roll in my beloved neighborhood. Then suddenly appeared a huge L on in my mind’s eye. Loser? No, it stands for luxury. I want luxury, but in its simplest form. I want to find me. And the completely relaxed. In a new place full of authenticity and aesthetics. In a place only for myself I want to go to Casa Camper Hotel Berlin. Immediately.

Etsy

Abonniert unseren Newsletter!

Drückt hier, um weitere aktuelle Neuigkeiten über das Leben zu lesen und drückt hier, um eigene Artikel und Fotos einzureichen. Oder folgt uns auf Facebook, Twitter, Instagram, Tumblr und Pinterest, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Strellson

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

14 Kommentare

  • Kay

    wieviel haben sie euch denn dafür bezahlt? downfall, im ernst ….

  • Wer Bung

    Werbung.

  • Andre F.

    Klingt vielversprechend und wird ausprobiert.

  • Patrizia

    Das kann doch nicht euer ernst sein?n

  • Andre F.

    Regt euch mal ab.
    Es gibt auch Dinge die mir z.B. gefallen und ich auf Blogs etc. lobe?
    Wenn ich jetzt schreiben würde, dass ich meinen schönsten Urlaub der Welt im “blablabla” mir fällt nichts ein gemacht habe, dann will ich sicherlich keine Werbung dafür mache, und erhalte auch keine Zahlung dafür (um obig genannte Kritik aufzugreifen)
    Schiebt nicht immer so eine Welle wegen jedem Kram, es ist kein Kind vergewaltigt worden, und der Weltfrieden ist auch noch in weiter Ferne.

    Um jetzt nicht komplett den Pfaden Faden. .. ach ist egal wie das geschrieben wird … (englisch liegt mir mehr) zu verlieren.

    Äh, ja. Sucht euch einfach andere Hobbys. :)

    Frohe Ostern

  • Dave

    Was seid ihr denn für dumme, kleine Trollkinder?

    Manche Leute sind hallt nicht 100% sponsored bei Mami und Papi. Und da muss der Kühlschrank halt auch noch am Ende des Monats irgendwie voll sein.

    Ich seh da überhaupt kein Problem. Der Beitrag ist mit “powered by Camper” gekennzeichnet und gut ist. Wäre das nicht so, dann wäre es eine Unverschämtheit und auch das letzte mal, dass ich diesen Blog hier lesen würde aber so ist doch alles cool.
    Das war der erste Beitrag dieser Art seit Ewigkeiten. Also ich kann das sehr gut verkraften.

    Allerdings finde ich es nicht besonders clever von Camper. Hätten die mal irgendwas verlost oder eine Party geschmissen. Dann hätte sich niemand aufgeregt. Aber das ist für mich nicht das Problem von Amy und Pink.

  • Da waren letztens meine Eltern! Zu gut O:

  • hanswurst

    gentrify yourself, suckers

  • Pipi Kurzweil

    wenn ihr schon ein htl postet, wäre ein beitrag zu d.”topspots in B” (shops,bars,…) auch sensationell <3 fuer all eure auslaendischen fb&website-friends…lg aus wien

  • ver

    Ja, schlechte Werbung für dieses Hotel. Allein dieser unglaublich peinlich möchtegern-kreative Stil von wegen “Ich war so hin und weg, dass mich meine Unaufmerksamkeit bezogen auf den Straßenverkehr fast unter den Opel Kadett, Baujahr '63 brachte.”
    Wirkt absolut ausgedacht, unglaubwürdig, kindisch, untalentiert -einfach nur schlecht. Also ich häte dafür kein Geld ausgegeben.

  • Ische

    Ich denke, viele werden es nicht merken, dass es einfach nur ein Werbetext ist!
    Hat für mich auch einen faden Beigeschmack, andererseits kann man die macher des Blogs verstehen. Würde ´doch jeder machen, auch wenn wie jetzt in dem Falle die Authentizität drunter leidet!

  • mel

    ich glaube es ist schlechte werbung für das hotel weil amypink insgesamt keinen guten ruf genießt

  • mel

    wurde mein kommentar gelöscht?

  • mel

    ich kann einfach nochmal schreiben das es für casa camper keine gute werbung ist

Tally Weijl