Die Suche nach dem Sinn - Life Or Something Like It

Alice asked the Chesire Cat, who was sitting in a tree, “What road do I take?” The cat asked, “Where do you want to go?” “I don’t know”, Alice answered.…
Die Suche nach dem Sinn

Life Or Something Like It

Alice asked the Chesire Cat, who was sitting in a tree, “What road do I take?”
The cat asked, “Where do you want to go?”
“I don’t know”, Alice answered.
“Then,” said the cat, “it really doesn’t matter, does it?”
– Alice in Wonderland, Lewis Carroll

Manchmal schaue ich zurück auf die ganzen Jahre, die ich in ewiger Suche nach einem Sinn für dieses ganze Ding namens Leben verbracht habe. Es war nie eine bewusste Suche. Ich habe nicht oft philosophische oder religiöse Bücher aufgeschlagen, um meinen Geist zu erleuchten. Ich habe sehr selten überhaupt darüber nachgedacht, wofür ich lebe. Aber es gab durchaus Wege, die ich einschlug, um auf irgendetwas zu stoßen. Vielleicht eine Antwort. Ein Ende der Wartezeit. Eine neue Erfahrung, die sich zu einer Liste an lebenswerten Momenten hinzufügen lässt.

Wie gesagt, das passiert alles im Rückblick. Auch jetzt bin ich vielleicht auf einer mir selbst unbekannten Suche (oder auch nicht), aber es fühlt sich nicht so an. Es hat sich auf meiner Reise durch Südostasien nicht so angefühlt, auch wenn es mir sehr gerne von anderen eingeredet wurde: “Ah, ein Selbstfindungstrip also!“, “Ja, mach das jetzt. Du wirst nie wieder die Gelegenheit haben, dich selbst so kennen zu lernen.”

Es fühlt sich nicht an wie überhaupt irgendein längerfristiges Ziel. Es fühlt sich eher an wie das Leben selbst, Schritt für Schritt weiterlaufen, um an der nächsten Ecke anzukommen. Ob diese nun etwas an der Zukunft ändert, das werde ich vielleicht niemals erfahren. Am Ende des Tages sind die Entscheidungen, die wir treffen, irrelevant. Vielleicht kommen wir eh nur genau da an, wo wir ankommen sollen: Beim Tod.

“On a long enough timeline, everyones survival rate drops to zero.“
– Chuck Palahniuk, Fight Club

Und hier die Frage aller Fragen: Wenn wir sowieso alle nicht von ewiger Dauer sind, wozu überhaupt irgendwelche Mühe machen, der Sache einen Sinn zu geben? Ich habe dafür natürlich keine Antwort.

Alles, was ich weiß, ist dass unsere Welt aus selten kleinen Atomen zusammengesetzt ist, und dass diese Atome wiederrum unsere Zellen bilden, die sich selbst aus eigener Kraft teilen, die sich selbst reparieren, die nach dem Bauplan unserer DNA unsere Leben lebendig machen, uns zu den intelligentesten Lebewesen auf der Welt formen und sogar die Gelegenheit geben, diese ganze verrückte Sache zu studieren und erforschen. Diese Zellen leben. Sie brauchen keinen Grund dafür.

Sie rackern sich ihr Leben lang den Helix ab, um es uns recht zu machen, und viele Dinge können sie wortwörtlich von unseren Lippen ablesen, bevor wir es überhaupt formulieren konnten. Sie tun alles, um uns am Leben zu erhalten, bis sie nicht mehr können. Und so ist es auch mit der Natur im Allgemeinen: Pflanzen, Tiere, Mikroben, Champignons: Sie alle leben. Überleben. Ja, wollen leben. Und fragen sich nie wofür oder warum.

Manchmal, in den hell erleuchteten Momenten in diesem stinknormalen Everyday-Life, da denke ich mir: Ja, ich will leben. Und dann geht es einfach weiter, und die Suche beginnt von vorn.

“We are going to die, and that makes us the lucky ones. Most people are never going to die because they are never going to be born. The potential people who could have been here in my place but who will in fact never see the light of day outnumber the sand grains of Arabia. Certainly those unborn ghosts include greater poets than Keats, scientists greater than Newton. We know this because the set of possible people allowed by our DNA so massively exceeds the set of actual people. In the teeth of these stupefying odds it is you and I, in our ordinariness, that are here.”
– Richard Dawkins

Sometimes I take a look at all the past years I spent in eternal search for a sense of this whole thing called life. It has never been a deliberate search. I haven’t often opened philosophical or religious books to enlighten my mind. I have very rarely ever thought about for what I live. But there were certainly ways I struck to find something. Perhaps the answer. An end of the waiting period. A new experience that I can add to a list of moments worth living.

As I said, it all happened in retrospect. Even now I’m probably on an unknown search myself (or not), but it doesn’t feel like that. It hasn’t felt like that on my journey through Southeast Asia, even if others were happy to mention: “Ah, a self-discovery trip!”, “Yes, do that now. You’ll never again have the opportunity to learn about yourself that way.”

It feels not like any longer-term goal at all. It feels more like life itself, step by step, continue to arrive at the next corner. Whether these changes something in the future, I’ll probably never know. At the end of the day the decisions we make are irrelevant. Perhaps we are always only exactly where we are to arrive: death.

“On a long enough timeline, everyones survival rate drops to zero.“
– Chuck Palahniuk, Fight Club

And here the question of questions: If anyone of us is forever anyway, why make any effort to give some matter to life? I have no answer for that.

All I know is that our world is composed of rare small atoms, and that these atoms are in our cells, which divide themselves from their own efforts to repair themselves, which make following the blueprint of our DNA, shape us to the most intelligent creatures on earth and even give the opportunity to study this whole crazy thing and explore. These cells live. They don’t need a reason.

They work quite hard all their lives to make us everything right, and many things they can literally read our lips before we could put it at all. They do everything to keep us alive until they die. And so that’s with nature in general: plants, animals, microbes, mushrooms: They all live. Survival. Yes, want to live. And never ask for or why.

Sometimes, in the brightly lit this perfectly ordinary moments in everyday life, I think: Yes, I want to live. And then it just goes on, and the search begins again.

NA-KD

Abonniert unseren Newsletter!

Drückt hier, um weitere aktuelle Neuigkeiten über das Leben zu lesen und drückt hier, um eigene Artikel und Fotos einzureichen. Oder folgt uns auf Facebook, Twitter, Instagram, Tumblr und Pinterest, um auf dem Laufenden zu bleiben.

s.Oliver

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

5 Kommentare

  • samson

    ich finde gerade, weil das leben von der Natur aus so sinnlos ist, sollten wir dem Leben einen Sinn geben. trotzreaktion würd ich sagen..^^

    ich frag mich manchmal, wieso die natur es uns aber ermöglicht hat darüber nachzudenken… oder wir glauben zumindest dass wir darüber nachdenken können. hm puh viel zu schwere frage das alles..

  • “- so long as I get somewhere,” Alice added as an explanation.
    “Oh, you’re sure to do that”, said the Cat, “if you only walk long enough.”
    Alice felt that this could not be denied, so she tried another question. “What sort of people live about here?”
    “[…] Visit either you like: they’re both mad.”
    “But I don’t want to go among mad people,” Alice remarked.
    “Oh, you can’t help that,” said the Cat: “we’re all mad here. I’m mad. You’re mad.”
    “How do you know I’m mad?” said Alice.
    “You must be,” said the Cat, “or you wouldn’t have come here.”

  • Marcel

    Ich liebe deine Gedankengänge einfach <3

  • Es ist einfach nur, wie die Szene im Buch weiter geht… :)

  • Nike

    yeah, sarah! ich magmagmag deine texte so sehr, sprichst mir aus der seele, ernsthaft! merci.

Jack & Jones