Bereit für Nachwuchs? - Wanna Have A Mini-Me?Kacken, Kotzen, Kinderkriegen

Es gibt so gewisse Szenarien im Leben, die können uns alle ereilen. Früher oder später. Vom Bus überfahren werden zum Beispiel. Oder im Lotto gewinnen. Oder eben ein Kind bekommen.…
Bereit für Nachwuchs?

Wanna Have A Mini-Me?Kacken, Kotzen, Kinderkriegen

Es gibt so gewisse Szenarien im Leben, die können uns alle ereilen. Früher oder später. Vom Bus überfahren werden zum Beispiel. Oder im Lotto gewinnen. Oder eben ein Kind bekommen. Eins, zwei, drei… Vorausgesetzt man ist bereits im Stadium der Pubertät angekommen und verfügt noch über das ein oder andere primäre Geschlechtsorgan. Ob man diesen Schicksalsschlag allerdings eher in Richtung Unfall oder Gewinn ansetzt, das bleibt jedem selbst überlassen.

Ich persönlich bin der festen Überzeugung, dass Nachwuchs zu bekommen ein fester Bestandteil unserer Daseinsberechtigung ist. Klar kann man den mal wegen der Karriere verschieben. Oder weil der potentielle Vater ein stadtbekannter Drogenjunkie ist. Aber früher oder später möchte doch jeder so ein paar nervige Bälger um sich herum springen haben. Etwas, das man weitergeben kann. An eine neue Person. Und wenn es nur der hässlichste Ellenbogen der Welt ist.

Dank neuester Erkenntnisse im Bereich der Altersforschung wissen wir, dass wir den Plan unseren Samen auszustreuen oder eine klebrige Masse davon in uns hinein spritzen zu lassen (je nachdem), irgendwo in einem Zeitraum um die 50 Jahre in Angriff nehmen sollten. Also solange wir noch körperlich dazu in der Lage sind. Oliver Geissen rät uns zu Vaterschaftstests, Fachbücher zu abstrusen Stellungen, die die Chancen einer Befruchtung erhöhen sollen, und druffe Ökohanseln zu Abstinenz. In diese verdorbene Welt wollt ihr ein Kind setzen? Dass ihr euch nicht schämt, ihr egoistischen Arschlöcher!

Also sitzen wir mit unseren Körperöffnungen und Stengeln da und überlegen uns: Wohin damit. Und wann? Und wie? Alles durchplanen oder womöglich einfach abwarten, bis es irgendwann von allein passiert? Weil das Kondom reißt. Oder die Pille versagt. Oder weil wir kleine gestörte Psychos sind, die Stecknadeln in Präservative rammen, um den ahnungslosen Partner an uns zu binden. Naja auch ‘ne Möglichkeit…

Aber wen überhaupt? Und die ganze Verantwortung und Geld und soziale Konsequenz. Wie bald können wir uns den ganzen Dreck schon leisten. Kindergarten, Windeln, Spielzeug, Klassenfahrten, Taschengeld, Unterhalt, Wohnung, Leben. Und Zeit. Das schreiende, kackende, in seiner eigenen Sprache fluchende Ding frisst mehr Zeit als Früchtebrei. Und kotzt dir dabei aufs Parkett.

Ich bin jetzt 27 Jahre alt. Da haben manche Neuköllner Hauptschüler schon drei Bastarde zur Adoption freigegeben und sind danach in Frührente gegangen. Zeit also, um langsam über Mini-Mes nachzudenken? Und wisst ihr, was ihr macht, wenn ihr oder eure Liebste plötzlich schwanger werden würdet? Behalten oder abtreiben? Oder habt ihr bereits Kinder und seid hinter das Geheimnis des perfekten Alters zum hemmungslosen Vermehren gelangt? Denn ich, meine lieben Freunde, habe keinen blassen Schimmer.

There are certain scenarios in life out there that can happen to us all. Sooner or later. Being hit by the bus, for example. Or win the lottery. Or just get a child. One, two, three … Assuming you’ve reached the stage of puberty and still have one or the other primary sex organ. Whether this stroke of fate, however, attache more towards accident or profit, is up to you.

I personally strongly believe that having a baby is an integral part of our raison d’etre. Sure you can move the time because of the career. Or because the potential father is a notorious drug addict. But sooner or later, everyone would like to have little brats around him. Something that you can pass on to one. To a new person. And if it’s just the ugliest elbow in the world.

Thanks to the latest findings in the field of aging research, we know that we should fulfill our plan of sowing our seeds or letting a sticky mass of them be injected into us (as appropriate) take somewhere in a period of around 50 years. So while we are still physically able to do so. Jerry Springer advises us to do paternity tests, technical books tell us to do abstruse sexual positions to increase the chances of fertilization, and wasted hippies say we should live in abstinence. You want to put a child into this corrupt world? You should be ashamed you dirty assholes!

So we sit with our body orifices and stems here and consider us: Where to put it. And when? And how? Should we have a plan for everything, or perhaps just wait until it eventually happens by itself? Because the condom breaks. Or the birth control pill doesn’t work. Or because we are little disturbed psychos, who ram pins into with condoms to let the unsuspecting partner stay with us. Well, also an opportunity…

But who anyway? And all the money and responsibility and social consequences. How soon can we afford the dirt. Nursery, diapers, toys, school trips, pocket money, allowance, housing, living. And time. The screaming, shitting, in his own language cursing thing eats up more time than fruit puree. While it vomits on the floor.

I’mm now 27 years old. That’s an age when some high school bitches already gave three bastards up for adoption and then went into early retirement. So is it now time to slowly think about Mini-Me? And do you know already what you are going to do when you or your loved one suddenly becomes pregnant? Keep it or abortion? Or do you already have children and be know the secret of the perfect age to unbridled propagation? Because I, my friends, have absolutely no idea.

Mister Spex

Abonniert unseren Newsletter!

Drückt hier, um weitere aktuelle Neuigkeiten über das Leben zu lesen und drückt hier, um eigene Artikel und Fotos einzureichen. Oder folgt uns auf Facebook, Twitter, Instagram, Tumblr und Pinterest, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Strellson

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

26 Kommentare

  • Marci, was hast du schon wieder angestellt? :O

  • Insa

    och noe. keine mehr.

  • Jan

    Kinder kriegen (im Sinne von in die Welt setzen) ist eines der Dinge, die ich mir so ziemlich am wenigsten vorstellen kann. Vielleicht hängt das auch nur mit meiner extremen Spätreife zusammen, ich weiß es nicht. Dieses “oh, man darf sich alles erlauben, denn man hat ein Kind dabei” ist übrigens eines der Dinge, warum mir viele junge Eltern unsympathisch sind – das, und dass viele nicht akzeptieren, dass einen ihre Kinder nicht interessieren.

  • Insa

    <>
    Bitte was? o.Ó

  • Ich möchte 2, das weiß ich so genau, weil Mama sagte eins ist irgendwann verwöhnt und 2 ist im Rahmen des machbaren. Warum ich Mama vertraue? Weil sie es irgendwie geschafft hat mich auf die Beine zu stellen und bei meinem kleinen Bruder noch nicht ganz verzweifelt ist. Sie war 26 als ich kam und sagt immer “Glaub mal nicht das ich wusste was da mit dir auf uns zukam.”.
    Ich glaube man muss naiv genug sein um Kinder haben zu wollen und genug intelligenz haben, um die Verantwortung die man nicht erwartet meistern zu können. Finanzielle Sicherheit ist dabei ein Luxus der vieles leichter macht aber man schafft es mithilfe von Familie, Freunden und Staat auch irgendwie anders.
    Nicht, dass ich mich auf letzteres verlassen möchte aber manche müssen das halt.
    Eltern bleibt man, einmal geworden, immer.
    Da braucht es halt eine neue Prioritätenliste.. Windeln vor Mac.
    Zum Glück hat das noch Zeit.

  • Du bist schwanger??

  • Jan

    Insa: Zumindest hier habe ich das schon öfters so beobachtet.. “Lass mich mal eben an der Schlange durch, ich habe ein Kind dabei”, “ich rege mich über Koffer im Gang auf, aber stelle meinen Kinderwagen genau da ab” etc, solche Dinge. (mit “viele junge Eltern” meine ich dem entsprechend auch “viele junge Eltern, die mir begegneten”, ich weiß nicht, ob überall so viele dieser Art rumrennen)

  • Jan

    Vielleicht bin ich auch nur verbittert und zynisch, keine Ahnung :D

  • Janine

    Ebenso regen die Leute auf, die gar keine Rücksicht auf Kinder nehmen. Ja bla, das Kind eines anderen interessiert keinen, trotzdem kann man sich mal zusammenreißen, wenn Kinder in der Nähe sind. Siehe “direkt daneben stehen und rauchen”, “im Bus mal eben dieses Durchgehdings ins Gesicht hauen” und ähnliche Geschichten.

    Heute hassen eh alle Kinder. Keine Angst, früher oder später hassen sie euch auch :D

  • Jan

    Janine: Klar, man sollte auch Rücksicht auf Kinder nehmen. Aber nicht primär, weil es Kinder sind. Sondern weil es Menschen sind. Oder sollte man auf Erwachsene keine Rücksicht nehmen? ;)

  • Früher wollte ich weder heiraten noch Kinder. Ich wollte frei sein, mir Dinge leisten, in Urlaub fahren, wann & wohin ich will… dann kam SIE – heute bin ich verheiratet und das 2.Kind ist unterwegs.
    Irgendwie spießig, irgendwie nervig, irgendwie gut.
    Wenn man mal die “Unfälle” außen vor lässt, ist das alles eine Sache der Planung, auch ohne zu wissen was man eigentlich plant. Klar, Weinen, Schreien, Kacken, Kinderkrankheiten, Schlafmangel, irgendwie einen gangbaren Weg zu finden zwischen Job, Elternverantwortung und dem übrigen “Leben”. Das alles erwartet man als halbwegs vernunftbegabter Mensch und trotzdem kommt alles anders, egal wie, aber es kommt anders. Das ist im Prinzip die einzige Entscheidung, die man treffen muss: bin ich bereit für eine grundlegende Änderung meiner Lebensprioritäten und willens jede noch so seltsame und unwahrscheinliche Wendung als Herausforderung anzunehmen? Dann kann der Nachwuchs kommen. Alles Andere geht dann schon irgendwie.

    Vielleicht war das jetzt etwas übertrieben, aber darum geht es letztendlich

  • Marian

    ja irgendwann, kinder sind schon ne gute sache, wie ipods und kapuzenpullis.

  • Fred

    Geht mir genau, wie dem lieben Verfasserchen.

  • Sarah

    Wenn wir mehr im “Wir” denken würden, wäre Vieles besser. Denk ich. Blind durch die Gegend laufen und nur an sich denken ist scheiße. Man sollte Rücksicht nehmen. Egal ob jung oder alt. Wenn wir dieses egoistische Denken nicht stoppen, fällt es früher oder später immer auf uns selbst zurück. Beispiele kann sich jeder selbst denken.

    Und wegen dem Kinderkriegen. Naja. Ich möchte welche. Und ich sehe das sehr optimistisch. Klar muss man dan viel Verantwortung tragen. Aber diese kleinen “Dinger” geben dir auch was zurück, was dir kein anderer auf der Welt geben kann. Und als alte Omi würde ich es zutiefst bereuhen, wenn ich keine Kinder bekommen hätte (oder adoptiert. what ever)

  • Chloe

    eigentlich schwer dagegen….also für mich
    die ganze prozedur des erzeugens von neuem leben macht mir angst
    bin auch kein kinder-fan…versteht mich nich falsch aber es gibt schöneres als kinder…zumindest für mich ich spreche hier nur für mich…
    verantwortung, vollgekackte windeln, angepinkelt werden und 9 monate wal spielen und elementar wichtige dinge vernachlässigen…äh nein
    aber danke an mama und papa dass ihrs trotzdem durchgezogen habt :)

  • Maria

    Chloe: die ganze Prozedur des Erzeugens(=Sex?) macht dir Angst? Na dann bleiben dir Kinder eh erspart :) Was sind bitte elementar wichtige Dinge die man vernachlässigt?

    Sarah: Ich bin absolut deiner Meinung!!!!

  • Mona

    Kinder sind was wunderbares und ich find manche auch echt richtig süß.. Aber ein eigenes? Kann ich mir nicht vorstellen. Früher, dachte ich mal, dass es vielleicht ganz schön sein könnte ein oder zwei Kinder zu haben.. Aber mittlerweile.. Ne, danke. Vielleicht siehts in 6 Jahren auch wieder ganz anders aus.. Wenn man mal irgendwie einiges in seinem Leben erreicht hat.
    Aber im Falle eine ‘Unfalls’ wüßte ich ganz ehrlich nicht, was ich machen würde.. Kommt dann auf die Situation an, in der ich mich befinde.

    Das mit den Neuköllnern Hauptschülern fand ich übrigens recht lustig. Liegt wohl daran, dass ich in nem Problemviertel arbeite und da teilweise Mädels bei uns im Laden hab, die wie ich auch ‘erst’ 21 sind, aber schon 2 Kinder haben und erstmal einen Schwangerschaftstest kaufen.. Da hab ich dann oft schon das Bedürfnis zu sagen, dass die Kondome unter den Schwangerschaftstest hängen.

  • Anna

    Also ich habe mit 21 so einen Unfall zur Welt gebracht.
    Und ja, es kostet Zeit… das mit der Zeit ist wirklich das Schlimmste. Schlimmer als besser mit Geld umgehen zu müssen und so weiter…
    dennoch: ich würde es SOFORT wieder so machen… ich fand die Schwangerschaft anstrengend und klar, Gebären macht auch keinen Spaß. Auch das erste halbe Jahr ist mühsam… (finde ich, man ist fast nie allein, es ist so körperlich, das hätte ich mir vorher nicht so ausgemalt).
    Und seit dem wird es immer, immer schöner.
    Und wenn dein Kind dich umarmt, weil es dich so liebt, und dann neben dir einschläft, und so vertrauensvoll, unbedarft und weltoffen ist… dann bin ich immer wieder ergriffen und sehe, so abgedroschen das klingen mag, darin den Sinn des Lebens.
    Klar, man verpasst mal ne Party, und man kann sich den Urlaub erst mal nicht mehr leisten. Aber hey, Parties gibt es so viele und Urlaub kann ich ja in ein paar Jahren wieder richtig machen. Wenn die Kleine groß genug ist 2 Wochen zur Oma zu gehen.

    Außerdem bin ich auch irgendwann 55 und dann will ich Oma werden und meine Enkel verwöhnen können.

    Ich rate allen (die so halbwegs klarkommen mit sich selbst, und nicht grade drogenabhängig oder obdachlos sind) absolut zum Kinderkriegen!!!

  • Ich als angehende Kindergärtnerin sollte da was dazu sagen können. Aber ich sags nur so: Die meisten Eltern sind im mittleren Alter, so ab 25 bis 35. Grad fertig mit Jugend und so, dann ein Kind. Anstrengend sind sie, Zeit brauchen sie, und kosten tun’ sie auch ne Menge. Aber süß sind sie. Und es is toll, ihnen beim Groß werden zuzuschauen, ordentlich gescheid sind die Racker.

    Als Frau sag’ ich: Ich will nie ein Kind aus mir rauspressen. Da adoptier’ ich lieber eins. Gibt genügend Kinder, die sterben müssen, weil sie zuwenig zu Essen haben. Da kümmer ich mich lieber mal ein bisschen darum, auch wenn es nur eins ist, oder zwei. Bisschen besser ist dann die Welt. Find’ ich.

  • Caro

    Oh Gott, wenn ich mir vorstelle, dass ich ne ernsthafte langanhaltende Beziehung, mit Harmonie und Glückseeligkeit und haste nicht gesehen habe, und dann eröffnet mir mein Partner, dass er keine Kinder will. OMG. Das würde mir wohl das Herz brechen.

  • Auch wenn meine Mutter das gerne anders hätte, habe ich nicht vor in einem von hier überschaubaren Zeitraum Nachwuchs zu bekommen… aber selbst wenn es “pasieren” sollte. Abtreibung geht garnicht, das ist etwas dass ich niemals über mich bringen könnte, das war mir immer klar.

  • perlfrech

    Kein Kinderwunsch? Lüg’ doch nicht!…

    „Ich bin auch ohne Kind glücklich!“ Das hören wir immer wieder – und können es nicht so richtig glauben. Die Gründe. ……

Mister Spex