Was ich nicht verstehe - Stabbing Out PimplesMitesser ausdrücken

Ich erwarte nicht viel vom Leben. Ein großes Haus, schöne Frau dazu, generell Reichtum, ein paar Autos in der Garage, zwei Mal im Jahr Karibik, Privatschule für die Kinder. Ich…
Was ich nicht verstehe

Stabbing Out PimplesMitesser ausdrücken

Ich erwarte nicht viel vom Leben. Ein großes Haus, schöne Frau dazu, generell Reichtum, ein paar Autos in der Garage, zwei Mal im Jahr Karibik, Privatschule für die Kinder. Ich bin ein genügsamer Mensch, ich brauche nicht viel, um glücklich zu sein. Eigentlich will ich einfach nur meine Ruhe haben. Da bin ich Bielefelder, wir haben gern unsere Ruhe, wir haben ja auch das Gerücht, dass es Bielefeld nicht gibt, selbst in die Welt gesetzt, weil wir einfach unsere Ruhe haben wollen, keine Japaner, keine europäische Kulturhauptstadt, keine Terroranschläge. Das prägt, ich erwarte nicht viel vom Leben, aber meine Ruhe, die will ich haben, und passablen Sex. Nicht mehr und nicht weniger.

Passabler Sex ist völlig ausreichend, passabler Sex mit passablen Menschen, nein, das ist schon ok, da bin ich zufrieden. Ich erwarte da nichts Spektakuläres. Ich war auch noch nie im Puff, überhaupt musste ich noch nie für Sex bezahlen, eine Behauptung, die gar nicht so prahlerisch klingt, wenn man sich vergegenwärtigt, dass das auch einfach heißen kann, dass ich generell noch nie Sex hatte.

Das ist natürlich Quatsch, ich hatte schon Sex, und der war in den meisten Fällen passabel, und das ist völlig ok, ich bin da realistisch. Auch was meine eigenen Fähigkeiten betrifft. Ich bin ganz ok im Bett, kein Don Juan, aber es hat sich auch noch nie eine beschwert, andererseits, vielleicht wusste sie auch einfach nicht, wo, oder ihre Freundinnen waren mir gegenüber sehr diskret, aber nein, ok trifft’s, glaube ich, zu guter Letzt traue ich da meinem Urteil immer noch am meisten, ich habe seit zwei Jahrzehnten mit mir selbst Sex, und ich habe mich auch noch nie beschwert.

Passabel, halt, wie mein bestes Stück, solider europäischer Durchschnitt, weder liefe man Gefahr, dass sie beim Ausziehen „och, wie niedlich“ riefe, noch käme man in die Bredouille, sich versehentlich selbst einen zu blasen, weil er bei der Missionarstellung aus ihrem Mund wieder herausguckte. Passabel, in allen Belangen.

Was nicht heißt, dass ich nicht experimentierfreudig wäre. Warum nicht mal zwischendurch sich anders hinstellen, setzen oder legen, gern mal auch auf dem Balkon oder in der H&M-Umkleide, das schafft Abwechslung, immer nur Blümchensex, nee, das wäre selbst mir als konservativem Bielefelder zu langweilig, da würde ich trotz akuter Diskalkulie doch noch mal anfangen, währenddessen im Kopf Sudokurätsel zu lösen. Nein, Experimente sind ok, gern auch mit mehreren Menschen, da kann man mal zwischendurch auch mal schnell Facebook checken, ohne, dass es auffällt, aber da hört’s dann auch schon auf mit der Experimentierfreudigkeit.

Ohne Kondom ist nicht, schon gar nicht als Hypochonder, und vor allem nicht, wenn man zum HIV-Test ins Berliner Gesundheitsamt muss, da zieht man nämlich eine Nummer, damit man sich überhaupt erst anmelden darf, und nach der Anmeldung bekommt man dann noch mal eine Nummer, mit jener Nummer wird man dann zur Beratung aufgerufen, nach der man eine neue Nummer bekommt, mit der man dann zum endgültigen Test aufgerufen wird, und dann ist der Tag auch schon wieder vorbei, nein, wer in Berlin ohne Kondom dem GV frönt muss ja geradezu arbeitslos sein, soviel Zeit hat doch sonst kein Mensch, andererseits erklärt das auch wieder einiges.

Bisexuelle Erfahrungen sind auch nicht so meins, 13 Jahre Jungsumkleide nach dem Schulsportunterricht, da erledigt sich das Interesse am männlichen Körper quasi von selbst. Ich behaupte mal einfach, dass meine Experimentierfreudigkeit beispielsweise bei Liebeskugeln aufhört, die werde ich nicht einsetzen können, bevor nicht wichtige Fragen geklärt wären, wie: „Was tun, wenn die Verbindungsschnur zwischen zwei Kugeln reißt, aber man nur noch eine der beiden in der Hand hält?“

Da bin ich Brite in solchen Situationen, da bin ich Gentleman, da verschwinde ich nicht und lasse die Frau einfach liegen, aber ich bin auch Gentleman, ein Mann des Geistes, handwerklich völlig unbegabt, und ich komme nicht umhin zu vermuten, dass in solchen Situationen ein einschlägiges Praktikum als Klempner von großem Nutzen sein kann. Facebook ist ja selten eine große Hilfe, wenn man sie wirklich braucht, Statusmeldungen wie: „Followerpower: Was tun, wenn die Verbindungsschnur zwischen zwei Liebeskugeln reißt, aber man nur noch eine der beiden in der Hand hält? Ich frage für einen Freund.“ werden so schnell missverstanden.

Nein, ich sag mal, ich bin passabel experimentierfreudig und trotzdem stoße ich immer wieder an meine Grenzen, apropos stoßen, warum musste ich eigentlich während meiner promisken Zeit immer wieder auf Frauen treffen, die mir gern die Mitesser auf meiner Nase ausdrücken wollten. Das verstehe ich nicht. Was soll denn das. Nach der dritten oder vierten Frau, die dieser Neigung nachgehen wollte, hakte ich mal vorsichtig nach, und das ist gar nicht so einfach, man will ja auch nicht als Spießer dastehen, da muss man diskret vorgehen. Also fragte ich sie mal subtil, als sie auf meinem Schoß saß, und mir mitteilte, dass sie gedachte, die Poren meiner Nase um ihre Untermieter zu erleichtern, da fragte ich subtil und durch die Blume:

„Warum?“, fragte ich, „Das macht mir Spaß“, sagte sie, und bei solchen Antworten werde ich hellhörig. Sachen, die zwischen Mann und Frau Spaß machen enden ja gern mal in zügellosem Sex, das ist oft ja auch ok, wie romantische Filme gucken oder Super Mario World spielen. Wenn so etwas in Sex endet: Nice! Aber wenn es einer Frau Spaß macht, mir Mitesser auszudrücken, nein, das verunsichert mich, man weiß ja nie, wo so etwas hinführt, ruckzuck ist Urin im Spiel, und dann schäme ich mich. Urophilie, nennt das der Fachmann, und das sagt irgendwo schon alles, wenn man drüber nachdenkt.

Wenn ich beim Sex Fachvokabular gebrauchen wollte, hätte ich damals mit meiner Biologielehrerin geschlafen, was auch irgendwie alles sagt. Und man sieht das der Frau ja auch nicht von außen an, ob sie sich nicht vielleicht doch gern mal hin und wieder gern gemütlich anpinkeln lässt, außer bei der von der Leyen, da bin ich mir fast zu hundert Prozent sicher. Ich habe mal davon geträumt, dass das eine wollte, dass ich sie anpinkle, und dann habe ich mich auf sie drauf gesetzt und sie fragte verstört, was das solle, ich solle mich gefälligst hinstellen, und ich sagte dann, dass ich mich ja sonst auch immer zum Pinkeln hinsetzen müsse, da wäre ich konditioniert, „Perversling!“, schrie sie, ich wachte schweißgebadet auf und hatte ein paar Tage lang Erektionsprobleme.

Nein, das mit den Mitessern verstehe ich beim besten Willen nicht, das tut ja auch weh, das hat am Ende des Tages noch nicht mal was mit Spießigkeit zu tun, sondern auch mit Feigheit. Und das ist doof, ich will keine Angst beim Sex haben, das finde ich anstrengend. Denn eigentlich, eigentlich will ich einfach nur meine Ruhe haben, auch beim Sex. Und wenn mir jemand dabei ins Gesicht schlägt, beschimpft, anpinkelt, ankotzt, anniest oder ausufernd Gesichtspflege betreibt, dann artet das in Stress aus, und wenn eins nicht Feng Shui ist, dann Stress, und Stress fördert Pickel. Und dann wird da ganz schnell ein Teufelskreis draus.

I don’t expect much from life. A big house, beautiful wife, general wealth, a few cars in the garage, two times a year Caribbean, private school for the children. I’m a frugal person, I don’t need much to be happy. Actually, I just want to have my peace. I’m a Bielefeld boy. We like our peace, we have even set a rumor that Bielefeld doesn’t exist into the world because we want to have our rest, no Japanese, no European capital of culture, no terrorist attacks. That shapes, I don’t expect much from life, but I want to have my peace I want, and decent sex. No more, no less.

Passable sex is perfectly adequate, acceptable sex with decent people, no, that’s okay, I’m satisfied. I don’t expect something spectacular. I was never in the brothel, anyway I never had to pay for sex, a claim that doesn’t sound so boastful when you realize that can simply mean I had never sex at all.

Of course that’s nonsense. I already had sex, and it was passable in most cases, and that’s totally ok, I’m realistic. Also in terms of my own abilities. I’m ok in bed, no Don Juan, but no one has never complained. On the other hand, maybe they simply didn’t know where, or their friends were to me very discreetly, but no, ok’s true, I think finally I can trust my opinion. I had sex for two decades and I’ve also never complained.

Okay, containing, as my best piece, solid European average. Neither she would say “Oh how cute” when I put him out nor is this thing so big that it would get out of her mouth when we have sex. Okay, in all respects.

What doesn’t mean that I wouldn’t do experiments. Why not stand there differently, or decide to have happy times on the balcony or in the H&M dressing change. Only have vanilla sex? No, that would be even boring for me, I would, despite acute dyscalculia but begin again to solve Sudoku puzzles in the head. No, experiments are fine, like with several people, as you can in between times too quick Facebook check times, without that notice it, but there’s hear it for now on with the experiment.

Without a condom is not, and certainly not as a hypochondriac, and especially not when the HIV test to the Berlin public health department, since it takes that is a number so you can log in the first place, and after registration you get then times a number, with that number will then be called for advice, after you get a new number, with which it is then called for a final test, and then the day is already over, no, who is in Berlin without a condom GM must indeed be quite indulges unemployed, so much time but no one else has, on the other hand, this explains a lot again.

Bisexual experiences are not as mine, 13 years young locker room after the school physical education, as does the interest on the male body practically by itself I would claim simply that my experimentation ends for example, love balls, which I will not use can before had not been resolved important questions, like: do “What if the connecting cord is between two balls, but you only have one of the two in the hand? ”

Since I am British, in such situations, I am gentleman, as I do not go away and let the woman be easy but I am also a gentleman, a man of spirit, craftsmanship completely without talent, and I can not help but suspect that in such situations a relevant work experience can be of great use as a plumber. Facebook is so often a great help if they are really needed, status messages such as: “Followerpower: What to do if the connection cord is love between two balls, but you only have one of the two holds in his hand? I ask for a friend. “Misunderstood as fast.

No, I’d say, I am encountering passable experiment and yet I always come back to my limits, by the way, why I had really promiscuous during my time over again to meet women I would like to express the blackheads on my nose. I do not understand. What does this After the third or fourth wife, who wanted to examine this tendency, I hooked even after careful and that’s not so easy, you really do not stand as a philistine, because we have to proceed discreetly. So I asked her subtlety as she sat on my lap, and told me that she intended to facilitate the pores of my nose to their tenants, as I said subtle and in a roundabout:

“Why?” I asked, “It’s fun,” she said, and in those answers, I’ll hear everything. Things that make fun of men and women end so happy times in unbridled sex, that’s ok, too often, look like romantic movies or play Super Mario World. If something ends in sex: Nice! But if a woman is fun, I express blackheads, no, me bewildered, you never know where something leads, ruckzuck urine is in the game, and then I am ashamed. Urolagnia mentions that the expert, and somewhere that says it all when you think about it.

If I wanted to use during sex vocabulary, then I would have slept with my biology teacher, which also somehow says it all. And one of the women seen in how not from the outside if they do not perhaps like to go there again and can pee like comfortable, except for the von der Leyen, I’m almost a hundred percent sure. I once dreamed that this was one that I anpinkle, and then I put them on it and she asked confused, what was that, should I put me kindly, and I said that I otherwise yes always had to sit down to pee because I was conditioned to “pervert,” she cried, I woke up drenched in sweat and had a few days erection problems.

No, I understand that with the blackheads with the best will not, do not hurt and that has at the end of the day, not even what to do with smugness, but also cowardice. And that’s stupid, I will not be afraid of sex, which I find exhausting. Actually, I really just want to have my peace, even during sex. And if someone proposes it in the face, insulted, anpinkelt, annoy, annie or sprawling face care operates, then degenerates into the stress, and if one is not Feng Shui, then stress, and stress promotes pimples. And then there quite quickly in a vicious circle of it.

Tally Weijl

Abonniert unseren Newsletter!

Drückt hier, um weitere spannende Neuigkeiten über Sex zu lesen und drückt hier, um eigene Artikel und Fotos einzureichen. Oder folgt uns auf Facebook, Twitter, Instagram, Tumblr und Pinterest, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Forever 21

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

18 Kommentare

Strellson