In eigener Angelegenheit - That Thing Called SexismDie Sache mit dem Sexismus

Nichts liegt uns bei AMY&PINK näher als das Wohl unserer weiblichen Mitbürger und ihrer Träume, Wünsche und Ziele. Wir hier sind alle mehr als große Fans der sympathischen Männeralternativen und…
In eigener Angelegenheit

That Thing Called SexismDie Sache mit dem Sexismus

Nichts liegt uns bei AMY&PINK näher als das Wohl unserer weiblichen Mitbürger und ihrer Träume, Wünsche und Ziele. Wir hier sind alle mehr als große Fans der sympathischen Männeralternativen und wir setzen alles daran, dass wir mit unseren Artikeln und Äußerungen niemanden aufgrund des Geschlechts, der Herkunft oder der Lebensweise diskriminieren. Ohne das alleinige Glück der Frauen würde der Erfolg dieses Magazins niemals mit so viel Liebe und Leidenschaft voran getrieben werden, wie es momentan der Fall ist. Sowohl unsere männlichen, als auch unsere weiblichen, Autoren können ein Lied davon singen.

Die netten Mädels vom Schuhblog Sneaker Girls haben uns jüngst allerdings die Ausübung und Duldung von Sexismus auf dieser Seite vorgeworfen. Was mich zuerst nicht wirklich kümmerte, nagte sich nach und nach doch in meinen Kopf und wirft mir seitdem die ein oder andere Frage auf, die ich alleine nicht zu beantworten vermöge. Die wichtigste von allen: Ist AMY&PINK sexistisch?

Auf Wikipedia findet sich zu diesem Begriff die folgende Erklärung: “Unter Sexismus versteht man die Diskriminierung oder Unterdrückung von Menschen allein aufgrund ihrer Geschlechtszugehörigkeit.” Trifft das bei uns zu? Diskriminieren und / oder unterdrücken wir Mädchen und Frauen auf den Seiten dieses Magazins? An irgendeiner Stelle? In irgendeinem Satz?

Es ist wahr, dass wir überdurchschnittlich oft von der legalen Anmutung weiblicher Haut Gebrauch machen. Unsere Texte sind des Öfteren hart, direkt und ironisch. Und AMY&PINK ist darauf ausgerichtet, oft auf eine sexy Art und Weise das Geschehene um uns herum zu erklären, spielerisch mit dem Begriff “Niveau” umzugehen und spaßige, anregende Einträge mit emotionalen, ernsteren Themen zu kombinieren. Das macht uns aus, das sind wir. Dafür arbeiten wir hart.

Aber kann man das alles mit dem Vorwurf des Sexismus unter einen Hut bringen? Ich kann euch als leitender Autor bei AMY&PINK versichern, dass meine Mitschreiber Mischa, Hannah, Asumi und Ines allesamt kluge, sympathische und lebenserfahrene Menschen sind, die Vorurteilen, Intoleranz und Engstirnigkeit mehr als skeptisch gegenüberstehen und die keinesfalls so viel Energie und Kraft in ein Projekt wie dieses stecken würden, wenn es darauf ausgerichtet wäre, andere Menschen bewusst zu demütigen. Denn AMY&PINK soll nichts weiter als Spaß machen und zum Nachdenken anregen.

Nothing is more important for AMY&PINK than the welfare of our female citizens and their dreams, desires and goals. Our whole team members are more than big fans of those sympathetic men alternatives and we do everything that we do not discriminate other people based on gender, origin or mode of life with our articles and statements. Without the sole happiness of women, the success of this magazine would never be made with so much love and passion, as it’s currently the case. Both our male and our female authors can tell you about that.

The nice girls from the shoe blog Sneaker Girls recently, however, have told us that we were sexist . What I first did not really care, gradually got into my head and threw me ever since into one or the other question I do not own virtue to answer. The most important of all: Is AMY&PINK sexist?

On Wikipedia can be found the following declaration: “Sexism, a term coined in the mid-20th century, is the belief or attitude that one gender or sex is inferior to, less competent, or less valuable than the other.” Does this apply to us? Do we discriminate and / or suppress girls and women on the pages of this magazine? At some point? At any sentence?

It’s true that we make above-average frequency of appearance of female skin for legal use. Our lyrics are the often harsh, direct and ironic. And AMY&PINK is designed to explain the things that happen around us in a quite sexy way, plays with the terms “niveau” and combines fun, inspiring messages with emotional, more serious issues. That’s what we are. We work hard for this image.

But can all this be reconciled with the accusation of sexism? I as a senior writer of AMY&PINK can assure you that my fellow writers Mischa, Hannah, Asumi and Ines are all clever, charming and rich in experience, are people who stand in front of prejudice, intolerance and bigotry in a more than skeptical way, and would never put so much energy and power into a project like this if it’s designed to humiliate other people. AMY&PINK is nothing more than having fun and think about your life and all the things around it.

Forever 21

Abonniert unseren Newsletter!

Drückt hier, um weitere interessante Neuigkeiten über Sex zu lesen und drückt hier, um eigene Artikel und Fotos einzureichen. Oder folgt uns auf Facebook, Twitter, Instagram, Tumblr und Pinterest, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Tally Weijl

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

41 Kommentare

  • Naja, manch eine/r denkt sich halt bestimmt so: Das hier oft genug Muschis und Titten abgebildet sind, dass die Urheber dieses Bloges die Frau auf ihr Äußeres reduzieren, auf ihren Körper und nicht, dass auch eine Frau ein (ab undan *G*) denkendes Wesen ist, was eventuell mehr in der Birne haben kann als ihr Körper “zeigt”.

    (Mal ganz davon abgesehen, dass hier auch drei Weibliche Autoren zugange sind)

    Ich persönlich denke, dass dies der Hauptgrund sein kann, weswegen man dir Sexismus vorwirft.

    Und ich persönlich finde es auch zu viel, weißt du, zb früher hab ich liebend gerne dein “Lost in Blogs” angeschaut, durchgeklickt, aber mittlerweil wenn diese Bilder öffnen: Titten, Titten, Modepüppi, Titten…

    So kommts mir halt vor. Aber wegen der wenigen Guten Texte deiner Seits komm ich schon noch täglich mal vorbei :)

  • Ich bin gegen Spießers in Sneakers.

    Ja – Ich finde auch, dass schicken Sneakern derzeit leider viel zu wenig Beachtung geschenkt wird, allerdings sind die Treter, die auf dieser Seite präsentiert werden scheiße.
    Die mussten das Wort Sneaker wahrscheinlich erstmal googeln, bevor sie den Anti-Stil-Blog starten konnten.
    Noobs.

    Und zum Thema sag ich einfach gar nix. Brauch ich ja wohl auch nicht. Pf!

  • Marcel

    @j: :D Ich weiß schon, warum ich dich in unserem Netzwerk haben wollte! <3

  • Christoph

    Den Vorwurf kann man schon nachvollziehen… Irgendwie

  • aleks

    also ich guck mir ja auch lieber barely legal chicks an als schuhe von vorgestern.

    jedenfalls: nach allem was ich in diesem blog schon für aufwändige lobeshymnen auf frauen gelesen habe (oft schon allein aufgrund von fünf-minuten-schwärmereien), wage ich doch ernsthaft zu bezweifeln, dass hier irgendjemand sexistisch oder gar ‘frauenfeindlich’ ist.

    manche mögen’s halt dreckiger als andere, eh?

  • Ja genau! wenn wir hier ein Problem haben, dann eher, dass wir Frauen viel zu sehr lieben.

  • Dan

    Ach bitte, ist doch lächerlich, was die Turnschuhfraktion hier von sich lässt… Vielleicht kommt da auch der Neid auf, wer weiß das schon, wa.

  • Ach. Die Frustrierten die Erotik nicht von Sexismus unterscheiden können. Macht weiter. Genau so. Bitte!

  • Ihr zeigt nur wie schön eine Frau sein kein mit – oder ohne Kleidung. Fertig aus, mehr Muschis.

  • Nun, es gibt Sexismus und es gibt Amy&Pink. Wir in unserer Frauengruppe haben das intensiv bei einem Hagebuttentee besprochen und Carolin – die übrigens ausgezeichnet stricken kann – sagte, dass Sie auch gerne so kleine feste Brüste hätte. Ihre – ach das schreib ich jetzt besser nicht.

    Annegret, überzeugte Lesbe, sagte sogar, dass sie die Fotos auf dieser Webseite als künstlerisch überzeugend abstempeln würde, hätte sie einen Stempel. Hat sie aber nicht. Egal.

    Wie Markus schon sagte, es gibt einen Unterschied zwischen Sexismus und Erotik und ich persönlich finde, dass wenn man jemanden Sexismus unterstellen sollte, dann doch bitteschön den ganzen PseudoGangstern, die sich in ihren HipHop-Videos durch falsche Titten profilieren müssen.

    Die Sneakerdinger sind vielleicht ganz hübsch. Klar. Aber vielleicht sind sie auch neidisch. Wer mag das schon beurteilen?

  • zimtsternin

    Der Grat ist schmal. Sexistisch im klassischen Sinne finde ich Amy&Pink gar nicht. Immerhin kommen hier auch 3 intelligente Frauen zu Wort. Provokant vielmehr. Und viel nackte Titten. So what? Sind halt schön anzusehen.
    Und sonst: Was Chrissy sagt. Ich denke ähnlich.

    Schlussendlich: ärgere und grübele nicht weiter.

  • André

    Sexistisch, nein… Meinungsbildend und in eine bestimmte Richtung drückend, JA. Ich sehe hier nur ein Problem. Oft klingt alles so Absolut und alleingültig. Ihr habt eine große Klappe und darum mag man euch. Ich frage mich jedoch, was noch nicht ganz so gefässtigte Charakter junger, oder manchmal auch älterer Mädchen als grobe Richtung für ‘was ist toll’ mitnehmen. Ich denke, da liegt das Problem, was hier fälschlicherweise als Sexismus bezeichnet wurde. Irgendwann dekorieren 16 jährige Mädchen sich noch mit Cheeseburgern, bevor sie nackt in die Dorfdisco gehen. Alles nur wegen euch! ;)

  • Wie oft willst du dich eigentlich noch dafür rechtfertigen, über was du schreibst? Oder fallen dir gerade keine weiteren sexy Aufklärungsartikel mit Niveau mehr ein? …

    PS: Sexismus? Nein, gar kein bisschen. Nukular.

  • Marcel

    @André: Das wurde uns auch schon des Öfteren vorgeworfen. Dass wir die Jugend unseres Landes versauen, weil wir wir sie vor vollendete Tatsachen stellen und sie diese nachahmen. Vielleicht sollten wir uns zu Erziehungsberechtigten umschulen lassen…

    @Andi: Ja so alle zwei Monate mal, um wieder einen objektiveren Blick zu bekommen.

  • Ninia

    ach kinder, wenn’s sexistisch wäre, würde ich hier schon lange nicht mehr drauf gucken. und so überraschend es für manche sneaker-madames sein mag: auch emanzipierte, kluge und hübsche frauen gucken sich gerne mal nett fotografierte brüste an, auch wenn sie im realen leben eher mehr mit penissen anfangen können (ich jetzt…).

  • Lisa

    Das ist so lustig, dass einem immer gleich Neid vorgeworfen wird, nur weil man eine abweichende Meinung hat.

  • Lisa

    Dass man es nicht doof finden darf, wenn jemand schreibt “Ein Bild geschmiert, ein Video reingeworfen, ein kleiner Satz dahin gekritzelt. Fertig ist eine Welt voller modischer Mädels, missbrauchter Kinder oder Avril Lavignes Nippel.”, und damit Dinge in einen schwierigen Kontext setzt, verstehe ich nicht.

    Dass man nicht sagen darf “Ich will das nicht mehr lesen”, was eine persönliche Entscheidung ist, die auf bestimmten Grundsätzen beruht, die man für sich selbst mal ausgemacht hat – dass man Dinge nicht einfach scheiße finden kann, weil sich viele Menschen eben nicht achso reflektiert mit diesen Inhalten auseinandersetzen wie ihr anscheinend, sondern fressen, was sie kriegen und daraus ein Verhalten machen, das viele Menschen verletzt – wieso man das nicht für sich entscheiden kann, das einfach aus seinem Kontext zu streichen, weil man keinen Bock drauf hat – verstehe ich nicht. Sich ein Wikipedia-Zitat zu nehmen und es kontextlos hinzustellen, ist einfach. Seine LeserInnen zu fragen, ist einfach, denn BILD-LeserInnen würden auch nich sagen: Ach, die Bild is niveau- und distanzlos. Es ist so einfach, so eine Reputation zu verlangen – aber genau deswegen, weil die Diskussion viel eindringlicher und tiefer geführt werden müsste (was mit einem Autoren dieses Blogs schon geschehen ist), bringt es nichts, hier groß Stellung zu beziehen aus unserer Sicht, weil das der falsche Ansatz ist.

    Ihr hättet auch einfach fragen können, auf was sich dieser Vorwurf genau bezieht, anstatt groß herum zu trompeten und alles sofort von euch zu weisen. Man hätte genauso gut in die Diskussion und das Gespräch gehen können, wenn es einem ernst mit der Materie gewesen wäre, anstatt sich sofort zu rechtfertigen für etwas, das man nach eigener Meinung ja nicht tut. Wäre vielleicht angemessener gewesen als so ein Schrei nach Rückendeckung. Is aber okay. Ich erkläre nur, warum man auf dieser Basis die Diskussion nicht angemessen führen kann. Und dass Tittenbilder nicht gleich Sexismus machen, weiß wohl jeder halbwegs reflektierte Teenager – auf der Grundlage muss man das nich besprechen.

    Beste Grüße.

  • Marcel

    @Lisa: Hey Lisa, eigentlich wollte ich dir das auf deine Mail bei Facebook antworten, aber wenn du hier schon kommentierst, kann ich das auch an dieser Stelle machen. Du weißt, dass ich dich als Mensch und Autorin mehr als respektiere. Tatsächlich ging es mir bei diesem Artikel nicht darum, die Sneaker Girls oder dich in irgendeiner Art und Weise schlecht dastehen zu lassen, sondern mir ist eure Meinung mehr als wichtig. Ich wollte unseren Lesern keineswegs die Bestätigung aus der Nase ziehen, dass wir alles richtig machen, vollkommen frei von Sexismus agieren und uns damit profilieren, sondern tatsächlich eine Diskussion anstoßen, um herauszufinden, ob wir bei AMY&PINK weiterhin den (unserer Meinung nach) richtigen Weg zwischen etablierter Berichterstattung und mutiger Neuerung gehen oder in eine Welt der Diskriminierung und des Sexismus abdriften.

    Und hierbei zähle ich nicht auf pubertierende Halbwüchsige oder seelenlose Fanboys, sondern auf Menschen, von denen ich weiß, dass sie intellektuell und menschlich auf so einem hohen Niveau agieren, dass sie uns objektiv einschätzen können. Uns macht es nichts aus, aufgrund unserer auf den ersten Blick plump und naiven Herangehensweise gemieden und ignoriert zu werden. Denn wer uns länger liest und liebt weiß, dass sich hinter dieser Fassade eine ganze Bandbreite von verschiedenen Gefühlen und Niveau-Stufen verbirgt.

    Und wenn ich an dieser Stelle frage, ob wir bei AMY&PINK über die menschlichen Strengen hinaus schlagen, dann gewiss nicht, um von Bestätigungen unserer Arbeit überflutet zu werden, sondern um verschiedene Meinungen anzuhören, zu reflektieren, wo wir uns momentan befinden, und dann zu entscheiden, ob dieser Vorwurf nachzuvollziehen ist – oder eben nicht. Wir wollen einzig und allein unserem Stil treu bleiben und uns verbessern wo wir nur können. Das ist alles.

    PS: Zwei Sätze ohne Links oder Erklärung aus dem Zusammenhang zu reißen, macht die Sache auch nicht besser und lässt den BILD-Vergleich gleich zweideutig wirken.

  • Lisa

    @Marcel Winatschek:

    Der eine Satz war ein Zitat von mir, nämlich “Ich will das nicht mehr lesen”, deswegen haben wir euch bei Twitter entfolgt. Ihr habt gefragt, warum – und das haben wir euch beantwortet. Daraus wurde dieser Beitrag. Sexismus ist mehr als dieses Wikipedia-Ding. Und das zu wissen, traue ich euch absolut zu. Dass man dann aber, weil die Texte anscheinend für Klicks nicht reichen, zu jedem Text nackte Brüste stellen muss – ist auch eine Sache, die man respektieren kann. Wie hier aber manchmal über Frauen gesprochen wird, auch wenn es achso ironisch gemeint ist, wie “missbrauchte Kinder” in eine Aufzählung gestellt werden, wo sie sich nichts zu suchen haben, weil es einfach mal die Formulierung eines Autoren ist, der anscheinend nicht nachgedacht hat, ob er damit jemandem zu nahe tritt, wo man vielleicht eine andere Form der Auseinandersetzung finden müsste, – das darf man blöd finden. Und deswegen kann man sagen, man hat da keinen Bock mehr drauf. Und dann kann man denjenigen einfach nicht mehr lesen. So wie wir es tun.

    Wenn ich mal mehr Zeit hab, suche ich dir diskriminierende Zitate gerne mal raus – und Diskriminierung meint vor allem, dass nicht nur der Urheber etwas nicht als Diskriminierung versteht sondern eben auch das Gegenüber. Euer Niveau oder eure Themenvielfalt haben mit dieser Diskussion meiner Meinung nach nur am Rande etwas zu tun, niemand hat euch je harte Arbeit oder sonst irgendwas abgesprochen – das ist einfach eine Grundsatzfrage, denn du findest, das mit den missbrauchten Kindern in so einer Aufzählung ist okay, und ich finde das nicht. Das sind Einstellungen, Grundsätze von wahrscheinlich auch recht grundverschiedenen Menschen, die gibt’s – so what.

    Pubertierende Halbwüchsige oder seelenlose Fanboys zählen mit Sicherheit in Scharen zu im popkulturellen Bereich beinahe jeder Leserschaft – das passiert und deswegen kann man auch nich davon ausgehen, dass ständige Muschi-, Titten- und Pimmelbemerkungen, die ironische Verwendung von gesellschaftlichen Randthemen, das ironische Bemerken von Gewalt in ständiger Form im richtigen Hals landen. Ich würde mir nie anmaßen jemandem seine Schreibe zu verbieten, um Himmelswillen, aber ich maße mir an, mich einfach umzudrehen, wenn ich darauf keinen Bock mehr habe. Und mehr ist nicht geschehen.

    Du sagst, ihr wollt reflektieren – gerne doch. Dann lasst uns darüber mal in Ruhe reden. Aber so ein Post ist alles andere als eine reflektierte Auseinandersetzung, weil er zur Grundlage nimmt, was nicht Grundlage so einer Diskussion ist und demnach mit Vollkaracho daran vorbeirennt.

    Hier übrigens der Post mit den missbrauchten Kindern, um die Quellenlage zu klären:
    https://www.amypink.com/2010/08/wanna-fuck-filippa-smeds/

  • simone

    @Lisa: bei so vielen klicks wie euch die ganze sache bestimmt eingebracht hat dürftet ihr ja wohl mehr als zufrieden sein.

  • Lisa

    @simone:
    Ach du meine Nase, denkst du wirklich, wir konnten absehen, dass – wenn man jemanden auf Twitter entfolgt – sowas daraus wird? Und meinst du noch wirklicher, darum geht’s? Hm, schade.

  • Marcel

    @Lisa: Du hast natürlich vollkommen Recht: Die Freiheit etwas nicht mehr konsumieren zu wollen, hat jeder. Immer. Und überall. Das ist ja schließlich das Tolle am Internet. Und ich würde mich sehr freuen, mit dir über die ganze Sache mal in Ruhe und persönlich sprechen zu können. Das ist schließlich auch viel angenehmer, als in einer Kommentar-Liste auf konträrem Terrain.

  • vielleicht bizarre

    Also…

    Mir ist sehr stark aufgefallen, dass man gucken kann, wo man will: Überall sieht man Titten, Popo etc. …

    Ich schalte den Fernseher ein. Zip Zap. Prosieben – Taff: “Wir haben für euch heut die heißesten Frauen da und wie sie in das und das aussehen”.
    RTL 2 – Big Brother: “Wer hat nun mit wem rumgemacht”. Sat1 – Werbung: “FlirtXYZ. Wenn’s in ihrer Beziehung nicht mehr läuft, helfen wir ihnen weiter ein neues erotisches Abenteuer zufinden”

    Ok. Fernseher aus. Mach ich doch mal den PC an. MSN lädt schon automatisch; dann die MSN News: “Sexskandal hier. Femdgehen da. Ach und Titten wieder hier.”

    Ich könnt noch so weitermachen. Habe mich damals oft darüber aufgeregt. Jetzt ignorier ich einfach solche Sachen und schaue mir nur das an, was mich interessiert. Ich bin 21 Jahre jung und muss sagen, ich hab echt kein Bock über Titten, Ärsche oder Sex allgemein mich noch großartig zu unterhalten. Ich bin übersättigt von dem Thema. Mit 14 wusst ich sämtliche Standardbegriffe, die man so als Sex ABC wissen müsste. Sei es Gangbang, Petting oder haste nicht gesehen. Ich höre gerne meinen Freunden zu, wenn es echt ein sexuelles Problem geben sollte und wir tauschen uns auch aus, aber Hauptgesprächsthema ist das bei uns nicht.
    Irgndwelche Frauen in heißen Posen sehen zwar hübsch aus, aber es langweilt einfach, da man es überall zusehen bekommt, wenn man möchte.

    NUN KOMM ICH AUF’N PUNKT. :)
    Ich würde nicht sagen, dass IHR sexistisch seid. Oder jemanden diskriminiert. Keine Sorge. Aber versuche doch mal positive Aspekte zu diesen Kritiken herauszupicken. Ihr wolt doch anders sein oder? Spezial, was es nirgends gibt. WIe wär’s denn, wenn ihr versucht Manches anders umzusetzen als Zeitschriftn, Fernsehen und das restliche Internet? Man merkt ja auch, dass die Mode zur Zeit sehr ins Feminine und Romantische geht. Mal die Menschen auf andere Sachen zulenken. Es gibt so viel Schönes auf der Welt, was man noch so ablichten kann. Denk mal drüber nach. Vielleicht könnt ihr was bewegen. Klar “Sex sells” (man siehe da die Rubrik bei euch “Beliebte Artikel” mit “Sexy Emma Watson”) und ja ihr habt auch paar andere Artikel, wo es nicht um Sex geht und die ganz toll sind.. aber… Ja. Es ist irgendwie kompliziert. Man kann es nicht allen rechtmachen. Aber man kann’s ja mal anders verpacken. Oder mal die Frage in dem Raum stellen, wie das sexuelle Denken der Menschen in den nächsten Jahren wohl weitergehen wird. Extremer oder wird es wieder “Normaler”? Was ist normal?

    Liebe Grüße

  • Leena

    drei kurze Kommentare:
    1) Diskriminierung und Sexismus (kannste ja auch mal nachschlagen) kann auch unbewusst passieren. (Soviel zum letzten Satz)
    2) Als “Männeralternatve” bezeichnet zu werden macht mir derart wenig Spaß, dass ich dieses Blog wohl kaum ein zweites Mal aufsuchen werde. Höchstens, um mich aufzuregen.
    3) Der Sexismus ist nicht von den Männern gepachtet. Es gibt auch sexistische Frauen und solche, die sich mit der geschlechtlichen Ungerechtigkeit eingerichtet haben. Deren Anwesenheit und Beteuerung, dass ihnen kein Sexismus aufgefallen sein und dass sie sich nicht gestört fühlen, ist noch kein Argument dafür, dass kein Sexismus vorliegt.

  • Marcel

    @Leena: Manchmal habe ich wirklich das Gefühl, dass wir Frauen weitaus mehr respektieren als alle Feministinnen und Frauenrechtlerinnen zusammen. Denn während wir die absolute Schönheit an deren Körpern und Charakteren erkennen, seht ihr immer nur Diskriminierung, Missbrauch und Unterdrückung. Es ist nichts Falsches daran, wenn sich Frauen im Internet und überall anders auf eine Art und Weise präsentieren, wie sie es für richtig halten, solange es auf vollkommen freiwilliger Basis geschieht. Mir eurer andauernden Hetze gegen diese Art von temporärer Lebensweise seid IHR es doch, die diese Frauen herabsetzen, nicht wir. EURE Einschätzung drückt den schönen Dingen des Lebens einen hasserfüllten Stempel auf. Ob das der Wahrheit entspricht, sei aber dahin gestellt. Freiheit ist etwas wunderbares. Also hört auf sie Menschen wegnehmen zu wollen.

  • Eigentlich wollte ich – ebenfalls eine der sympathischen MÄNNERALTERNATIVEN – mich überhaupt nicht zu diesem Thema äussern. Ich finde es albern. Aber langsam reicht es hier auch mal wieder. Wenn ich den Dreck lese, den manche hier von sich geben, könnte ich strahlkotzen.

    Ja, natürlich macht es mich traurig, dass es offenbar Menschen gibt, die sich von den Inhalten auf Amy&Pink verletzt fühlen. Allerdings kann ich es andererseits absolut nicht nachvollziehen. Wenn ihr mit einem klitzekleinen Tittenbild im Internet nicht klarkommt, was habt ihr dann überhaupt hier verloren? Ich bin dafür, dass man euch die gottverdammten Router abnimmt und ihr nie wieder einen Fuß ins Netz setzt. Keiner wird gezwungen diesen Blog zu lesen. Ebenso wird keins der Mädchen auf unseren Bildern gezwungen sich für die Kamera auszuziehen.

    Es wird euch vielleicht schockieren, aber es gibt da einige Menschen auf dieser Welt, die haben Spaß an Liebe, Sex und, ja auch an Nacktheit. Und ich gehe sogar noch weiter – einige von ihnen sind Frauen. BADABÄM! Kaum zu glauben, was?!
    Erotik und deren Interpretation sind vielfältig und nur weil ich mir lieber Bilder einer unrasierten Nettie Harris ansehe, als den Pornodreck, der “für Frauenaugen” gedreht wurde, heisst das nicht, dass ich ein schlechter Mensch bin.

    Scheiße, NATÜRLICH bin ich gegen jegliche Diskrimierung von Frauen. Das ist immer noch ein verdammtes Problem dieser Gesellschaft und natürlich müssen wir dagegen angehen. Ich glaube da spreche für alle unsere Autoren. Aber ich bin auch für die Freiheit ein Bild meiner Titten ins Netz laden zu dürfen, wann immer ich das will. Nicht weil ich mich gern erniedrigen lasse, sondern weil ich mich vielleicht scheißnochmal schön finde, weil ich es als künstlerisch ansehe oder warum auch immer. Und jetzt kommt mir nicht mit der Frage nach dem “wie” – wenn ich Bock drauf habe kippe ich mir vorher noch einen Becher Naturjoghurt drüber und ihr könnt trotzdem nicht dagegen tun. Wenn sich eine Frau im Internet darstellen möchte, dann darf sie das auch tun, ohne sich vor einer Horde BH-verbrennender Schwarzerfurien rechtfertigen zu müssen, die sich alle für so wahnsinnig aufgeklärt und zukunftsweisend halten, was die Rechte der Frau angeht, während sie mit dem Finger auf jene zeigen, die sich ihr Recht auf sexuelle Offenheit nicht nehmen lassen.

    Ätsch.

    (Das richtet sich weder an die “Sneaker Girls”, noch an alle Kommentatoren hier. Ich kann eure Meinung bis zu einem gewissen Punkt durchaus nachvollziehen. Ich finde es wie gesagt schade, wenn ihr euch durch gewisse Inhalte verletzt fühlt. Es ist mir immer lieber, wenn sich alle lieb haben. Und deswegen habt ihr natürlich das Recht diesen Blog nie wieder zu besuchen. Auch wenn es Marcel im Falle der Turnschuhladys das Herz brechen wird. Mir fiel nur auf, das diese Diskussion langsam viel weitere Kreise zieht und habe nicht die geringste Lust, mir von irgendwelchen Netzfeministinnen Mund und Brüste verbieten zu lassen.)

  • sara

    manchmal weiß ich echt nicht wer schlimmer ist: ihr oder diese xenas für arme

  • Dein verletzender Spott bricht mir noch eines Tages das Herz.

  • Stefan

    Als Ausgleich: Penis! Echt! Penis!
    Ihr redet hier über Subjektivität und darüber kann man sich auf Dauer nur streiten… Ich warte eigentlich nur darauf dass endlich mal jemand das ganze auf den Nationalsozialismus spiegelt oder parallelen zu Hitler knüpft… Denn das Thema hier, ist nen Thema was man am besten einfach nur total besoffen bespricht. Und dabei ist es eig. immer so dass man früher oder später beim NS oder Adolf landet… Also geht einen trinken und besprecht das kurz vorm kotzen! Bei mir ist es auch ohne Alk bald soweit…

  • Clara Babe

    Ich gebe den Leuten von Amy & Pink recht. Mich nerven diese ganzen Feministinnen auch dermaßen. Ständig wollen sie Frauen sagen was sie zu tun haben und wie sie sich zu benehmen haben. Dabei wollen die sich doch nur selber in den Vordergrund spielen weil sie sonst nichts haben. Lasst uns endlich in ruhe verdammt!

  • Warum laufen Sexismus-Debatten eigentlich immer so seltsam ab?
    Sobald irgendjemand anmerkt, dass irgendetwas sexistisch ist, kommt als erste Reflexhandlung die Distanzierung. Den eigentlich sind wir ja alle gegen Sexismus. Und von da an geht es nichtmehr darum, zu schauen, ob manche Darstellungen die Angehörigen des einen oder Anderen Geschlechts etwas schlechter wegkommen lassen, oder nicht. Es geht darum zu zeigen, dass man kein Sexist ist. Das ist ja schließlich sowas wie ein Rassist. Fast schon ein Nazi. Ab in die Defensive.
    Aus der kommt man dann mit dem immergleichen Trick heraus:
    Offensive:
    1. Alle Feministinnen sind Alice Schwarzer und haben ihre Positionen seit 68 kein Stück verändert.
    2. Feministinnen wollen den normalen Menschen den Mund verbieten
    3. Feministinnen sind nicht rational, sondern emotional: Deshalb ist es total cool und rebellisch, sie mit noch mehr Tittenbildern und Kommentaren zu provozieren. Das ist auch garnicht sexistisch sondern subversiv.
    Ziel ist es, hierdurch jemanden, der sich als FeministIn angesprochen führt so sehr zu nerven, bis er/sie “die Maske fallen lässt” und sich genauso interpretieren wie unter 1, 2 und 3 beschrieben… Erfolg: Man sieht sich bestätigt, dass man immer schon recht hatte und mit diesen komischen Feministinnen garnicht zu reden braucht. Sonst verbieten sie einem noch was oder schnippeln den Schniepel ab. Natürlich wild menstruierend mit dem brennenden BH in der Hand. Schön, dass die Welt so einfach ist.

  • @Eckelbaron
    Vielleicht weil die Vorwürfe des Sexismus auch sehr allgemein sind. Sobald nackte Haut gezeigt wird ist dies Sexismus. Gerade hier senden ja aber die Frauen die Fotos ein um sie zu zeigen und Leute wollen sie anscheinend sehen. Zwang wird nicht ausgübt. Was soll daran genau schlimm sein? Das die jeweiligen Frauen auf ihren körper reduziert werden ist ja ein alter Hut und in gewisser Weise auch eine Abwertung der männlichen Sexualität, die nun einmal optischer ausgerichtet ist.

  • L

    Ich weiß nicht, warum sich hier alle so angegriffen fühlen. Die Sneakergirls wollen keinem von euch die nackten Körper in diesem Blog verbieten, sondern finden das Lesen dieses Blogs für sich einfach nicht mehr tragbar, ist doch okay.

    Aber in welcher Weise hier gegen einzelne Leute vorgegangen wird…
    Ich finde es dann auch etwas unglaubwürdig zu behaupten, die Sneakergirls seien so hoch geschätzt und dann bestätigt Marcel gleich zu Beginn der “Diskussion” einen Kommentar, der den ganzen Blog der Mädels völlig unnötig angreift?

    Aber um mal zum eigentlichen Thema zurückzukommen, über das hier bisher nicht ordentlich diskutiert wurde: Ist der Blog sexistisch? Ich weiß es nicht. Ich habe nichts gegen nackte Haut, aber für meinen Geschmack sieht man hier unnötig viele Bilder gleichen Art. Wären das jetzt Bilder von Affen, die Bananen essen, würd ich auch nichts gegen die Affen sagen, aber ich wäre genauso gelangweilt.

  • Lisa

    “Die Sneakergirls wollen keinem von euch die nackten Körper in diesem Blog verbieten, sondern finden das Lesen dieses Blogs für sich einfach nicht mehr tragbar, ist doch okay.”

    Und Sexismus hängt sich eben auch nicht an pornographischen Bildern auf, denn Pornographie ist an sich noch lange kein Sexismus – sondern wie man drüber redet und das in einen Kontext einordnet.

  • Lisa

    Und es will ja auch niemand irgendwem den Mund verbieten, wir haben nur auf die Frage geantwortet, warum wir jemanden bei Twitter entfolgt haben. Das is ‘ne persönliche Entscheidung und wir werden dann wohl unsere ehrliche Meinung sagen dürfen. Es geht wie immer nicht um nackte Brüste, von mir aus dürfen überall nackte Brüste sein, wenn die Brüste das gerne möchten – es geht darum, ob man jemanden darauf reduziert, ob man Brüste für Klickzahlen benutzt und das dann Provokation nennt, darum, dass hier jemand die Nennung von “missbrauchten Kindern” ironisch und rebellisch findet. Kann man finden, wie man will- wir für uns finden’s halt nicht geil. Ganz einfach.

  • So, auch ich will mich hier zu Wort melden.
    Ich lese Amy&Pink schon seit einiger Zeit mit, fand am Anfang alle Texte noch witzig und okay, die Bilder waren für mich eher Kunst.

    Dann kam so eine Zeit, wo ihr irgendwie nur noch Brüste zeigen durftet und alles andere irgendwie “verpixeln” musstet.

    Und jetzt auf einmal gibt es schon fast in jedem Beitrag komplett nackte Frauen (ja, Männer würden mir da auch mal gefallen? Warum gibts die hier nicht zu sehen?) – und gefallen tun sie mir auch nicht mehr. Das ist Geschmackssache und deswegen irrelevant. Wollt ich aber mal gesagt haben, wenn ich schon dabei bin.

    Ich finde nicht, dass ihr gleich sexistisch seid, aber verdammt nah an der Grenze wandert. Ich würde mich nicht als “Männeraltanative” bezeichnen, nur mal so dahingesagt.
    Ich finde es von Amy&Pink auch nicht richtig, die Debatte hier auf ihrem Blog zu führen und nicht einfach so mal mit den SneakerGirls drüber redet. In jeder Kritik steckt meist etwas Wahres, wenn auch nicht alles wahr ist.

    Ich mag Amy&Pink. Mir gefällts, ich mag viele Beiträge, bin auch gern hier.
    Aber nur Titten und Sex ist zuwenig. Bin ja schließlich auf Amy&Pink und nicht auf YouPorn oder sonstigen solchen Seiten.

    Achja, und eure Musikvideos, die mag ich.

  • Sexismus würde ich es auf keinen Fall nennen, aber es könnte schon was dran sein, dass man auf Amy & Pink, eben weil meistens von einem “Typ Frau” gesprochen wird (die exhibitionistische Sexbombe), den Eindruck bekommt dass Frauen auf etwas reduziert werden. Frauen, auch wenn es sich nicht um Pornodarstellerinnen oder aufmerksamkeitssuchende Bloggerinnen sind, werden schon immer auch auf sexueller Ebene kommentiert, wenn auch immer nur positiv. Ich persönlich hab mich bei euch nie angegriffen gefühlt, aber ein gewisser unterbewusster Druck, wie man als Frau zu sein hat, ist schon vorhanden, glaube ich. Weil hier immer derselbe Frauentypus gepriesen wird, oder mindestens Frauen immer auch mit Sex verbunden werden.

  • Alles American Apparel | Medienelite

    […] … Strukturen oder sowas sind die Heuchlerkinder, an deren Schuhsohlen die Hegemonie klebt, die sich mit Hegemonie ihre drei Haare von der Brust zupfen, den Intimbereich rasieren, die Haare hochstecken und in Clubs wohlfeil Brüste kreisen lassen. Die […]

  • Dass Diskussionen zu solchen Beiträgen irgendwann eskalieren, ist eigentlich ganz normal. Es ist schwierig sich darüber sachlich zu unterhalten, weil Sexismus ein hochaktuelles Thema ist, über das man, nun ja, auch sehr emotional zu verhandeln versucht.

    Ich erinnere mich an die Woche, als ich meinen Dreier-Artikel in einem Anflug von pubertierenden Verhalten bei DragstriGirl veröffentlicht habe und dafür berechtigt Prügel u.a. beim Mädchenblog einstecken musste. Oben in einem Kommentar vom „Eklebaron“ wurde das schon sehr gut auf den Punkt gebracht:

    „Sobald irgendjemand anmerkt, dass irgendetwas sexistisch ist, kommt als erste Reflexhandlung die Distanzierung. Den eigentlich sind wir ja alle gegen Sexismus. Und von da an geht es nichtmehr darum, zu schauen, ob manche Darstellungen die Angehörigen des einen oder Anderen Geschlechts etwas schlechter wegkommen lassen, oder nicht. Es geht darum zu zeigen, dass man kein Sexist ist. Das ist ja schließlich sowas wie ein Rassist. Fast schon ein Nazi. Ab in die Defensive.“

    Genauso verblendet habe ich mich damals auch verhalten und meinem sexistischen Artikel noch einen drauf gesetzt, indem ich jegliche Art des Sexismus von mir gewiesen habe. Ich war damals im Irrtum. Denn auch wenn auch von anderer Seite (Mädchenblog, etc.) unfair gegen mich vorgegangen wurde, so hatten sie mit einer Sache völlig recht: Dieser Beitrag war sexistisch, obwohl ich mich beim Verfassen nicht als Sexist gefühlt habe.

    Der Groschen fällt erst hinterher. Einmal unvorbereitet und unreflektiert in so eine Diskussion hineingezogen, reagiert man überfordert und schreibt Dinge, die die Sache nicht unbedingt besser machen. Aus diesem Fehler habe ich damals nicht nur gelernt, ich habe auch Dinge angenommen, die ich von mir gewiesen habe, womit ich zu Amy&Pink komme.

    Nein, ihr wollt nicht sexistisch sein. Und ihr seid es mit euren Gedanken und Beiträgen auch nicht aktiv. Aber man muss als Person, die im Internet seine Gedanken veröffentlicht, immer davon ausgehen, dass man mit jedem Beitrag neue Menschen anspricht. Menschen, die zum ersten Mal auf eure Seite gelangen und nicht nachvollziehen können, was ihr wo ironisch meint. Und selbst wenn, nicht jeder kann mit Ironie etwas anfangen. Wenn euch solche Leser dann kritisieren, als Sexisten beschimpfen und euch auch sagen warum, dann haben diese Leser in irgendeiner Form auch ein Recht, euch öffentlich als Sexisten zu bezeichnen. So hart das auch klingt. Niemand kann euch dazu zwingen, Kritikpunkte abzustellen. Auch das ist eine Sache, die ich hier in vergangenen Tagen mehrfach versucht habe, aber auch mittlerweile verstanden habe, dass das auch nicht richtig ist.

    Ich finde euch zum Beispiel nicht sexistisch nur weil ihr Brüste und dergleichen zeigt. Die Medienwelt ist hypersexualisiert und so verweise ich auf die traurige Wahrheit, die das wiederspiegelt, was ich denke, in ein paar Kommentaren („vielleicht bizarre“) über mir:

    „Ich bin 21 Jahre jung und muss sagen, ich hab echt kein Bock über Titten, Ärsche oder Sex allgemein mich noch großartig zu unterhalten. Ich bin übersättigt von dem Thema. Mit 14 wusst ich sämtliche Standardbegriffe, die man so als Sex ABC wissen müsste. Sei es Gangbang, Petting oder haste nicht gesehen [“¦] Irgndwelche Frauen in heißen Posen sehen zwar hübsch aus, aber es langweilt einfach, da man es überall zusehen bekommt, wenn man möchte.“

    Das ist ein Standpunkt, den ich als Argument benutzte, wenn ich euch in Vergangenheit angegriffen habe. Ihr seid keine Sexisten, Marcel. Ich würde eher sagen: Niveaulos. Aber selbst das ist nur meine eigene Meinung und hat nichts mit euch als Menschen zu tun, sondern betrifft lediglich teilweise eure Inhalte hier. Und weil diese mir nicht gefallen, lese ich hier auch kaum: Fairer Deal, finde ich.

    Ich koche es lieber nicht noch mal auf, denn wir wissen ja nun beide so ein bisschen woran wir bei dem Anderen sind. Ich finde eure Inhalte teilweise bedenklich. Ja, die Zeiten haben sich im Netz verändert. Freizügigkeit galore. Diese Entwicklung ist keine sehr gute, denke ich. Weil teilweise freizügiges Bildmaterial zu Texten geliefert wird, die nicht kohärent sind. Ich weiß, dass ihr keine Erziehungsberechtigten seid. Für niemanden. Das hast du ja oben geschrieben. Und damit hast du auch recht. Wenn ich dir jetzt den Begriff „Verantwortung“ um die Ohren knalle, wirst du wahrscheinlich auch nur ein müdes Lächeln für mich übrig haben, aber genau das ist der Punkt: Du lehnst Verantwortung in dieser Hinsicht ab und verweist darauf, dass hier ja niemand mitlesen muss, wenn er nicht will. Es gibt durchaus gute Seiten mit Texten und pornografischen Inhalten, die „ästhetisch“ sind (Wobei man bei dem Begriff „Ästhetik“ immer irgendwie ein sehr allgemein gefächertes Feld betritt, ultraheikel, weil schwierig zu benutzen als Begriff, ohne zu wissen, was das alles bedeuten kann).

    So richtig provozieren ist heute kaum noch drin, wenn man erotische oder sexuell konnotierte Inhalte postet. Natacha Merritt zum Beispiel mit ihren Digital Diaries. Das ist keine Provokation mehr, obwohl es teilweise Tabuthemen schneidet.

    Blogs, die mit solchen Themen spaßig hantieren, laufen aufgrund von Unerfahrenheit Gefahr, dass sie ein Online-Publikum erziehen, das (von euch) gelieferte Eindrücke falsch interpretiert und später auch angewendet werden. Es führt eben zu weiterer Sexualisierung, ein Fass, das heute schon bis zum Rand voll ist. Und dieses Publikum ist eine Front auf die Menschen treffen, die sich aktiv u.a. gegen Sexismus einsetzen.

    „Spießer“ und „Konservative“ werden sie genannt. „Nervig“, „Trolle“ oder „Gutmenschen“. Ist hier alles schon passiert, Dude.

    Und das ist z.B. ein Resultat einer Erziehung, die du selber nicht so siehst. Irgendwann wird man mit jedem Argument abgewatscht. Die Leser nehmen Autoren in Schutz, ohne zu reflektieren, was der Kritisierende eigentlich meint. Bedenklich eben, wie ich schon meinte.
    Und das führt zumindest im Onlinekanal zu einer Abstumpfung, Verrohung und Kritikunfähigkeit.

    Tschuldige, Alter.

    Grüße

  • nu

    wie wäre es, wenn ihr einfach genauso viel männliche nackte haut zeigt, denn somit wäre der sexismus oder whatever schön gleich verteilt und das problem wäre gelöst!

  • Sexismus und die Kritik daran. | Medienelite

    […] wurden des Sexismus bezichtigt, nicht das erste Mal. Allerdings das erste Mal, dass sie sich auch auf ihrem Blog damit auseinandergesetzt haben. “Auseinandergesetzt” wohlgemerkt, sprüht ihr Beitrag und auch die eigene Einschaltung […]

s.Oliver