Arbeiten bei Dov Charney:

Arbeiten bei Dov Charney - How Much American Apparel Are You?Wie viel American Apparel bist du?

Wenn ihr mal wieder pleite seid, dann könnt ihr neben Prostitution oder Drogenhandel ja immer noch versuchen bei American Apparel euer Glück zu versuchen und dort einen Job zu ergattern.…
Arbeiten bei Dov Charney

How Much American Apparel Are You?Wie viel American Apparel bist du?

Wenn ihr mal wieder pleite seid, dann könnt ihr neben Prostitution oder Drogenhandel ja immer noch versuchen bei American Apparel euer Glück zu versuchen und dort einen Job zu ergattern. Kann ja wohl nicht so schwer sein ein paar, von homosexuellen Mexikanern zusammen genähte, Farbtücher zu verkaufen. Denkste! Denn die amerikanische Klamottenfirma hat ganz klare Vorstellungen davon, wie ihre zukünftigen Mitarbeiter denn bitte so aussehen sollten – und wie eher nicht. Auf was Dov Charney gar nicht steht, das haben wir hier einmal zusammen getragen.

Verboten sind: Chucks, sichtbare Tattoos, Silber, Piercings, Vollbärte, Mützen, farbige Kontaktlinsen, grelle Haarfarben, Make-Up, Earplugs, Vans, Flip Flops, Hüte, G-Shocks, Manschetten, Armbänder, Halsketten, Koteletten, zu viele Ringe, Ballerinas, Ziegenbärte, Sneakers, Stiefel, falsche Fingernägel, Lipgloss, gezupfte Augenbrauen, unnatürliche Frisuren, große Ohrringe und unpassender Schmuck.

Klingt ja schlimmer als in einer Lehre zum Bankkaufmann. Nun interessiert uns natürlich: Hättet ihr denn all diese Bedingungen erfüllt und entspringt quasi direkt einem der ausliegenden Kataloge? Wer sich übrigens nicht sicher ist, ob seine äußere Erscheinung mitsamt Klamottenstil zu American Apparel passt, der kann den netten Herrschaften ja beizeiten mal eine Mail mit Foto schicken. Die sind nämlich darauf spezialisiert euren Look zu bewerten und bei Bedarf euren Eltern zu schreiben, was für ein unglaublich hässliches Kind sie doch haben.

If you’re broke again, then next to prostitution or drug trafficking you can still try to live and work at our favorite company American Apparel. Surely it can not be so hard to sell a couple of clothes which were made by gay Mexicans. Forget it! Because the American clothing company has very clear ideas of how their future employees should look like – and how they should not. Let’s take a look of what Dov Charney doesn’t like at all when it comes to his subordinates.

Prohibited are: Chucks, visible tattoos, silver, piercings, beards, hats, colored contact lenses, unnatural hair colors, make-up, earplugs, Vans, flip flops, hats, G-Shocks, cuffs, bracelets, necklaces, sideburns, too many rings, ballerinas, goats beard, sneakers, boots, false nails, lip gloss, plucked eyebrows, unnatural hair, big earrings and inappropriate jewelry.

Sounds even worse than in a banking apprenticeship. Now we are of course interested in the following questions: Would you fulfill all of these conditions and could you kump almost directly from one of the catalogs lying around in those stores? If you are not sure whether your appearance or the clothes fit together with the style of American Apparel, you can always send a sweet mail inclusive photo to those great gentlemen. Because they are specialized to rate your look and write a letter to your parents, where they suggest, that they have ugly children, if American Apparel don’t like what they see.

Abonniert unseren Newsletter!

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

16 Kommentare

  • Willy

    Sind ja mal die Megapussy’s! Dann geh ich doch lieber zur Bank:D

  • Samantha

    und welche schuhe darf ich dann noch tragen?!

  • D-Shawt

    @ Samantha -> wahrscheinlich darfste da barfuss aufkreuzen :D

    Also ich finde, dass alles sehr dubios.
    So, wie ich das verstanden hatte repräsentiert American Apparel einen Lifestyle, ist trendy und hip und trotzdem naja, nennen wir es einzigartig.

    Mir ist klar, dass ich da nicht wie ein Unisex Hairstylist rumrennen soll (ohne damit iwen zu nah treten zu wollen).
    Aber wenn jegliche Mittel um einigartig zu wirken oder meinen Charakter zu unterstreichen verboten sind, werde ich doch eine von vielen.

    Und ich dachte immer, A.A implementiert genau NICHT das Bild eines 0/8/15 Typen ?
    Alles sehr komisch…also wennIhr mich sucht, ich bin entweder im Tattoostudio, auf der Bread & Butter oder bei Unisex…

  • Kamil

    is ja mal zum kotzen

  • Liesi

    “Hair must be complimentary to skin tone” & “Sideburns must not be longer than mid ear length or wieder than one inch” – WTF??? Da will doch niemand ernsthaft freiwillig arbeiten, oder?!

  • elisathesnake

    krasse spiesser !

  • minh chi

    ihr seid gar nich mehr up to date leute! nö nö

  • Marcel

    @Willy: Ja da darfste dir wenigstens die Augenbrauen zupfen.

    @Samantha: Die von American Apparel natürlich ;)

    @D-Shawt: Individualität ist out, 08/15 ist in. Merken Sie sich das.

    @Liesi: Tja vielleicht zahlen die einfach super.

  • Frauke

    Find ich witzig, genauso wie die American Apparel Werbung auf eurer Startseite ;). Ne mal im Ernst, da hätte ich keine Lust zu. Vor allem, weil ich wie Samantha wahrscheinlich barfuß da aufkreuzen müsste.

  • Miguel

    pfff wasn des…finds ja gerad irgendwie doof das ich shirts von denen habe…hm muss ich nochmal überdenken…das geile ist das so wie ich aussehe bei ner bank arbeite und so bei American Apparel nicht arbeiten dürfte haha verschobene welt in der eine bank toleranter als ne ‘trendy’ modemarke ist haha

  • Kann es sein, dass bei AA niemand von der Menschen von Lookbook arbeiten soll?

  • sarah

    für mich sind die leute bei aa immer von einem völlig anderen stern.
    ich frag mich immer wo die diese leute herkriegen.

  • Lena

    das geht ja mal gar nicht.
    ich meine aber in hh auch schon jemanden mit tattoos und auffälligen harfarben gesehen zu haben.
    hab ich das überlesen oder erlauben die es stilettos/pumps mit meterhohen pfennigabsätzen zb in elegntem weiß zu tragen ? :D

  • Kamil

    kann ja sein das die in deutschland das nicht so eng sehen wie in den usa…