Breast Fighter II - Breast Fighter IIDer Kampf um die Brüste

Stellt euch vor ihr seid eine Frau, irgendein Idiot aus der Parallelklasse hat euch beim Scheunenfest geschwängert und plötzlich keucht und fleucht ein kleiner Mensch aus eurem primären Geschlechtsorgan. Nach…
Breast Fighter II

Breast Fighter IIDer Kampf um die Brüste

Stellt euch vor ihr seid eine Frau, irgendein Idiot aus der Parallelklasse hat euch beim Scheunenfest geschwängert und plötzlich keucht und fleucht ein kleiner Mensch aus eurem primären Geschlechtsorgan. Nach dem Einkauf von Vaterschaftstests und Tapeten mit bunten Einhörnern drauf, stellt sich in euren Köpfen anschließend nur noch eine Frage: Wie sollt ihr Mini-Me nur über die ersten Monate bringen, ohne dass es verhungert und ihr am nächsten Tag auf der Titelseite einer großen deutschen Tageszeitung auftaucht? Zwei Möglichkeiten habt ihr: Entweder durch die größer gewordenen Milchtüten an eurem Oberkörper oder glasklare Fläschchen aus dem Supermarkt.

Die Journalistin Kathryn Blundell macht sich im englischen Elternmagazin Mother & Baby über genau dieses Thema Gedanken und schreibt, dass sie ihre Brut ausschließlich mit der Flasche säugt. “Ich wollte meinen Körper zurück und Wein trinken wann immer ich will. Außerdem war das die letzte Chance für meine Titten an meiner Brust zu bleiben und nicht an meinem Bauch herum zu hängen. Sie sind ja auch ein Teil meiner Sexualität. Nicht nur Brüste, sondern auch Spaßbeutel. Ich finde den Gedanken, dass mein kleines, süßes, unschuldiges Baby an den Dingern herum lutscht, an denen sonst nur meine Liebhaber dran waren, irgendwie sehr gruselig.”

Also Mädels, Hand aufs Herz. Sobald ihr wieder Anspruch auf Kindergeld habt, was ist euch dann wichtiger: Dass eure Melonen straff, sexy und in Form bleiben oder die sympathische Ausgeburt so gesund wie nur irgendwie möglich ernährt wird, anstatt mit Fertigprodukten und Milchpulver vollgestopft zu werden? Und an die Jungs: Würde es euch etwas ausmachen, wenn euer Junior die Möpse eurer Frau / Freundin / Sekretärin leer und lang saugt und ihr mit ihnen anschließend Schlagball spielen könnt?

Imagine you are a woman, some idiot from the parallel class knocked you up at the prom and suddenly a little man slips out of your primary sex organ. After you bought some paternity tests and wallpapers with colorful unicorns on them, in your mind raises just one question: How should you bring that mini-me only through the first few months, without its starving and see yourself appearing on the front page of a big newspaper the next day? You have got two options: Either by the larger milk cartons on your torso or those little bottles out of the super market?

The journalist Kathryn Blundell asks herself exactly the same question in the current issue of the English magazine Mother & Baby and writes that she is feeding her children only by the bottle. “I wanted my body back. And some wine. I also wanted to give my boobs at least a chance to stay on my chest rather than dangling around my stomach. They’re part of my sexuality, too – not just breasts, but fun bags. And when you have that attitude, and I admit I made no attempt to change it, seeing your teeny, tiny, innocent baby latching on where only a lover has been before feels, well, a little creepy.”

So girls, hand on your heart. Once again you have the right to get child allowance, which is then more important to you: That your melons stay tight, sexy and in shape or to feed that sympathetic monster as healthy as possible, instead of fill it with finished products and powdered milk? And to the guys: Would you mind if your junior sucks the boobs of your wife / girlfriend / secretary empty, so you can play baseball with baseball with them afterwards?

Strellson

Abonniert unseren Newsletter!

Drückt hier, um weitere faszinierende Neuigkeiten über Sex zu lesen und drückt hier, um eigene Artikel und Fotos einzureichen. Oder folgt uns auf Facebook, Twitter, Instagram, Tumblr und Pinterest, um auf dem Laufenden zu bleiben.

NA-KD

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

14 Kommentare

  • Im Prinzip ist es jeder Mama selbst überlassen, wie sie ihr Kind ernährt, solange es über die Runden kommt und gesund ins Leben starten kann. Und wenn die Autorin eben Befürchtungen hat, ihr Brüste richten sich nach der Stillzeit gravitationsgemäß näher zum Erdmittelpunkt aus: bitteschön. Persönlich finde ich es bedauerlich, dass Eitelkeit und Ichsucht einen so hohen Stellenwert haben und dass dem zuliebe einem Neugeborenen eher Industriezirkus vorgespielt wird, als Natürliches.

  • Mit dem Geld, dass sie beim stillen an der Brust spart, kann sie sich ihre Brüste bestimmt wieder in Form bringen und ihr kleiner Racker ist Gesund und Munter.

  • Wer Kinder haben will, oder einfach bekommt, muss Kompromisse eingehen! Ein fairer Kompromiss ist, wenn das Baby die ersten beiden Woche an der Brust sein darf um die wichtigsten Abwehrstoffe zu bekommen. Danach kann man ja auf das teure Babypulver umsteigen. Mit persönlich ist/wäre es wichtig, dass sich die Mutter des kleinen auch Wohl fühlt… Wie gesagt, Kompromisse zwischen Baby, Mutter und Vater…

  • Sauber, das wird unser neues Pladdencover. Und in 20 Jahren arbeitet der Typ dann mit Shepard Fairey. :)

  • Also, mal abgesehen von dem Gesundheitsgedöns, das da betrieben wird, fand ich es einfach unglaublich praktisch, dass ich immer ein wohltemperiertes Essen parat hatte. Es ergeben sich ungeahnte Futterstellen: auf einer Palette in der Bilderrahmenabteilung von IKEA, auf einem Trampelpfad mitten im Wald oder auch jenseits des alten Elbtunnels. Außerdem wurde ich ohne Diät oder Sport in null,nix auf mein prä-schwangerschaftliches Gewicht zurück gesaugt. Ich hab lieber kleine Titten als Milchflaschenwärmer, Vaporisatoren und Flaschentrocknungsständer.

  • Melonen statt Milchtüten :) Also im Moment könnte ich mir niemals vorstellen, mir was Brutmäßiges anzuschaffen und das dann auch noch an meinen besten Argumenten saugen zu lassen … uah. Aber wer weiß, irgendwann kommen am Ende doch noch die Verfallsdatum-Hormone und verpassen mir eine furchtbare Gehirnwäsche. Ich habe jetzt schon Angst.

  • Marcel

    @dorfdisko: Aber fester und straffer werden die durch’s Leersaugen ja auch nicht unbedingt.. oder?

    @Lia: Ja eines Tages wachste auf und dann haste nur noch einen Gedanken: ICH MUSS MAMA WERDEN :D

    @MC Winkel: Find ick jut.

    @Renato: Ich will mal einen Papa sehen, der bei der Sache auch was zu sagen hat :D

    @mandarine_one: Ja das ist natürlich auch ‘ne Möglichkeit.

    @Sebastian: Meine Rede, das denk ich mir auch.

  • angst

    es ist die entscheidung von der mutter, wie sie ihr kind ernährt.
    stillen ist aber defintiv gesünder. über die muttermilch bekommt das kind auch antikörper gegen krankheiten und außerdem ist nachgewiesen, dass kinder, die nicht gestillt wurde, häufiger krank sind und häufiger allergien haben.
    ich denke, als mutter mauss man eben häufiger mal zurückstecken, aber das sollte kein allzu hoher preis dafür sein, dass man dem kind das beste gibt.
    es gibt sicher gründe, dass kind nicht zu stillen und ich kann mütter da auch verstehen, wenn sie gute gründe dagegen haben.
    aber kosmetische gründe, von der begründung halte ich nicht viel. wenn man gleich mit so einer einstellung an die sache herangeht.

  • Tim

    Allein schon dieser Artikel mit dieser Wortwahl gehört kaum zu diskutiern. Einfach unter aller Sau und Hirntot für meine Begriffe. Amy & Pink verkommt immer mehr zum Idioten-Blog.

  • Marcel

    @angst: Anscheinend hat mich meine Mutter nicht gestillt, ich bin nämlich so ziemlich gegen alles und jeden allergisch.

    @Tim: Wer nicht richtig schreiben kann, der gehört kaum zu diskutiern.

  • links for 2010-06-28

    […] Der Kampf um die Brüste » Breast Fighter II » Sex » AMY&PINK Sauber, das wird unser neues Pladdencover. Und in 20 Jahren arbeitet der Typ dann mit Shepard Fairey. […]

  • Maadita

    Liebe Kathryn Blundell:
    tja, erwiesenermaßen formen sich die Brüste beim stillen wieder besser zurück als beim aprupten abstillen. Milcheinschuß haste ja trotzdem in Mengen und mit Baby dass dir das absaugt formt sich das Gewebe langsamer und formen-freundlicher zurück.
    Und: gerade hast du ein Kind geboren, dass die entscheidende Spaßregion deines Körpers nachhaltig verändert, was stört dann das bisserl saugen an den Nippeln? Oder war das dann auch Kaiserschnitt?
    Und: irgendwann fange die eh an zu hängen, dein toyboy sollte anfangen, sich damit auseinanderzusetzen

    So, das wäre meine Ansage an die Dame.

  • Holger G.

    Sorry, aber das ist der größte Scheiß den ich je gelesen habe. Einer Frau die so dumm war sich ungewollt schwängern zu lassen, dann das Kind austrägt und sich dann mehr Sorgen um ihre Titten als um ihr Baby macht, sollte das Jugendamt das Kind wegnehmen – es kann nur besser werden für das Kleine. Für so eine Kacke habe ich echt kein Verständnis.

Topshop