Asumi in Tokio - Tamagotchi Forever

Meine beste Freundin Motoko und ich waren die letzte Tage wirklich viel unterwegs, nachdem mich mein kleiner Bruder Kotaro nur noch wegen “Super Mario Galaxy 2” genervt hat und ich…
Asumi in Tokio

Tamagotchi Forever

Meine beste Freundin Motoko und ich waren die letzte Tage wirklich viel unterwegs, nachdem mich mein kleiner Bruder Kotaro nur noch wegen “Super Mario Galaxy 2” genervt hat und ich ihn am liebsten aus dem Fenster geworfen hätte. Keine Sekunde verging, ohne dass er mir irgendetwas von fliegenden Yoshis, goldenen Sternen und hüpfenden Schildkröten erzählt hat. Das musste einfach mal gestoppt werden. So schlenderten wir zwei Mädels durch eine Ausstellung im Tokyo National Museum, um etwas über die Hosokawa-Familie zu lernen, gingen im LaQua shoppen und besuchten einen Flohmarkt, auf dem ich mir ein altes Tamagotchi und eine Spieluhr mit Ballerina darin gekauft habe. Total süß.

Wenn ich nicht arbeiten oder lernen musste, haben wir uns Abends beim Izakaya lustige YouTube-Videos reingezogen und die Leute am Nebentisch gestört. Dabei ist es doch in Tokio momentan in seinen Laptop überall hin mitzunehmen. Ich weiß gar nicht was die hatten. Bei diesem Uniqlo-Mix und dem Penis-Dance haben wir uns totgelacht, bei “Lizard Planet” dafür fast geweint, so schön ist das. Auf dem Nachhauseweg haben wir dann “Tentai Kansoku” von Bump of Chicken vor uns hingesungen und auch noch gelernt wie man Tampons richtig einführt. Das wurde aber auch mal Zeit.

Jetzt liege ich im Bett, freue mich darauf meinen Bruder zu verarschen und höre mir alte Songs von Utada Hikaru wie “Wait And See” oder “Time Will Tell” an. Dann denke ich an die früheren Zeiten zurück, als Motoko und ich dazu getanzt und ganz laut gesungen haben. Das war schön und mit diesem Gedanken schlafe ich jetzt ein. Auf Wiedersehen, ihr deutschen Leute.

My best friend Motoko and I were often under way since my little brother bugged us because of the upcoming “Super Mario Galaxy 2”. I just wanted to toss him out of the window. There was no free second without some stories about flying Yoshis, golden stars or jumping turtles. I was sick of hearing it. So Motoko and I wandered through an exhibition at the Tokyo National Museum, to learn more about the Hosokawa family, went window-shopping at LaQua and visited one of those great flea markets, where I found an old Tamagotchi and a musical clock with a ballerina in it. So cute.

When I didn’t have to work or learn, we watched some funny videos on YouTube while having Izakaya in the evening and disturbed the people on the neighbor tables. Thereby it’s kinda casual in Tokyo to take the laptop with you, wherever you are. I really don’t know what was wrong with them. So we died laughing because of this hilarious Uniqlo music video and that penis pance, but had to cry like little babies when watching “Lizard Planet“, because it’s so beautiful. On the way home we sang “Tentai Kansoku” by Bump of Chicken and also learned how to insert a tampon correctly. That was about time.

Now I’m lying on my bed, look forward to hoax my little brother and listen to some old songs by Utada Hikaru like “Wait And See” or “Time Will Tell“. I remember how Motoko and I danced around and sang so loud while listening to that songs. We were having such a great time. And with this nice thought I’m going to drop off now. Goodbye, my German people.

Topshop

Abonniert unseren Newsletter!

Drückt hier, um weitere aktuelle Neuigkeiten über das Leben zu lesen und drückt hier, um eigene Artikel und Fotos einzureichen. Oder folgt uns auf Facebook, Twitter, Instagram, Tumblr und Pinterest, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Mister Spex

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

7 Kommentare

Guess