Das Ende von "Skins" - Goodbye My Effy

Wäre die Welt ein Tokio-Hotel-Konzert, dann hätte gestern Abend wohl ein riesiger, mit Mistgabeln und Fackeln bewaffneter Mob aus Pickelgesichtern, Hipstern und Mc-Donald’s-Angestellten die Bühne gestürmt, die Namen der schlechtesten…
Das Ende von "Skins"

Goodbye My Effy

Wäre die Welt ein Tokio-Hotel-Konzert, dann hätte gestern Abend wohl ein riesiger, mit Mistgabeln und Fackeln bewaffneter Mob aus Pickelgesichtern, Hipstern und Mc-Donald’s-Angestellten die Bühne gestürmt, die Namen der schlechtesten Drehbuchautoren der Welt geschrien und sie dort oben bei lebendigem Leib gehäutet. Und das alles weil der britische Fernsehsender E4 mit dem gestrigen Finale von “Skins” wohl so ziemlich alles falsch gemacht hat, was man falsch machen kann und das wohl auch noch genossen hat.

Dabei fing doch alles so vielversprechend an. Die neue Generation um die psychisch labile, aber unglaublich bezaubernde Effy und ihre am Leben hängen gebliebene Freundin Pandora brachte frischen Wind in die von Tod, Stalkern und Schwangerschaften dominierte Welt und kiffte, trank und poppte sich schnell in die Herzen der Zuschauer. Sie versprühte die selbe Art von Energie und Magie wie einst die legendären Tonys, Sids und Cassies der Stadt Bristol und konnten durch depressive Traumwelten, zum Brüllen komische Einlagen und lesbische Beziehungen bis kurz vor Schluss überzeugen. Und dann kam das.

Die ansonsten außerordentlich auf Epik, Unsterblichkeit und Fantasie ausgerichteten Autoren hatten die einmalige Chance Cook, JJ und Naomi mit einem geschickten in sich schlüssigem, aber doch nicht alles verratendem Ende zur absoluten Legende zu machen, über die man auch in Jahren noch sprechen würde. Als der gewagteste, intimste und doch erfrischend realitätsfernste Einblick in das Leben der Jugend von heute. Leider scheiterten sie qualvoll daran.

Das große Finale war dann wie schlechter Sex. Es dümpelte mit sinnlosen Szenen und Dialogen nur so vor sich hin, keine Frage wurde auch nur im Entferntesten geklärt und der plötzliche Schlussakkord gipfelte in einem Schatten von Höhepunkt, der so schnell vorbei war wie er gekommen ist und ließ die Fans des Planeten mit nur einem Satz zurück: “Das war’s jetzt?”

Die machen ihrem Ärger derweil auf der offiziellen Webseite von E4 und diversen Fanseiten Luft. “Ihr habt uns mit nichts außer purer Leere zurück gelassen.”, “Ich mache alle Autoren für dieses schreckliche Ende persönlich verantwortlich.” und “Jesus, was für eine wertlose Staffel!” sind da noch die harmloseren Beleidigungen, die meist direkt an “Skins”-Erfinder Jamie Brittain gerichtet sind.

Wir sind auch mehr als enttäuscht, hätten uns einen würdigen Schluss für all die großartigen Emotionen gewünscht, die die inspirierenden Charaktere in uns ausgelöst haben und können es kaum fassen, wie man so eine großartige Saga derart gegen die Wand fahren kann. Uns bleibt nichts mehr anderes zu sagen, außer: Shame on you, Mr. Brittain! Wehe du versemmelst es bei der nächste Generation genauso.

Topshop

Abonniert unseren Newsletter!

Drückt hier, um weitere aktuelle Neuigkeiten über Filme & Serien zu lesen und drückt hier, um eigene Artikel und Fotos einzureichen. Oder folgt uns auf Facebook, Twitter, Instagram, Tumblr und Pinterest, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Superdry

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

13 Kommentare

  • Jule

    Ich hab mich ehrlich gesagt schon bei dem Ende der zweiten Staffel gefragt, was mir das Ende jetzt bringt, aber diesesmal war ich wirklich, wirklich, wirklich enttäuscht. Zudem es ja jetzt anscheinend auch eine neue Generation gibt und man nicht einmal hoffen kann, dass man noch mehr erfährt.
    “Shame on you, Mr. Brittain!”, right!

  • Kamil

    ach die erste und die zweite staffel waren
    sowieso die beste SO! tztz

  • Fand den zweigen Cast am Besten, aber leider hat der das schlimmste Staffelfinale überhaupt bekommen.
    Da fand ich Season 1 Finale (vorallem wegen Sids “Wild World”) und besonders Season 3 Finale auf dem Boot am allerbesten!

  • Marcel

    @Jule: Ja aber in New York hatte es wenigstens noch irgendetwas für den Kopf, was schönes und romantisches.. Aber das war einfach nur.. als hätten sie ‘ne Folge vergessen.

    @Kamil: Hm… ja aber der neue Cast hatte auch tolle Charaktere. Hauptsache Effy ;)

    @Jan: Ja “Wild World” war großartig, bestes und epischstes Ende der ganzen Show. Die hätten so viel mehr aus dieser letzten Folge machen können..

  • Habs mir Grad nochmal angeschaut. Muss irgendwie sagen, dass das Season 4 Ende auch was hatte. Irgendwie.
    Sie hatten leider viel zu viele Handlungen wieder zusammenzuführen, Naomis Ansprache war etwas… äußerst schlecht geschauspielert, aber okay. Cook war mein absoluter Held.

    Ich finde sie hätten von Anfang an auch mehr aus der “I fucked the dead girl”-Story machen müssen. Zum Staffelstart war das das Hauptthema und dann hat man kaum noch was davon gehört. War ja mit Cooks Episode vorbei.

    Würdiger Abschluss für den besten bisherigen Skins Cast – mit Schwächen am Staffelende.
    Bin soo gespannt auf den neuen Cast. Diesmal ja leider auch ohne Effy :(

  • Wie ich mir das Finale grad angesehen habe und sofort dannach bei google gesucht hab ob andere Leute dieses Mist-Finale genau so schrecklich finden wie ich.
    Und dann kommt man auf Amy und Pink – Jetzt weiß ich warum ich diesen Blog lese :)

    Aber mal ehrlich: WTF?

    Gut fand ich dennoch die Szene von Naomi und Emily, die war richtig schön gespielt.

    Aber der Rest is unvollständiger Mist.

  • Kamil

    es geht nichts über cassie :D
    dabei steh ich eigentlich eher nicht auf blonde
    das muss schon was bedeuten….eventuell

  • Marcel

    @daniel: Hehe das freut uns. Ja die Szene zwischen den beiden war auch die einzige, die mich berührt hat, beim Rest dachte ich immer nur: Wie können die nur so viel Zeit verschwenden, wann beginnt die Epik..?

    @Kamil: Ja die durchgeknallte, magersüchtige Cassie… sie sollten ein Spin-Off mit Cassie und Pandora in US und A bringen.

  • Genau so hab ich mir das auch gedacht, 30 minuten von der Episode sind um und man fragt sich langsam was da jetzt noch kommen könnte um den Seher umzuhauen.
    Vergeblich.
    Ein magerer Schrei von Cook und ein schwarzes Bild um ja noch dem Seher die Möglichkeit zu geben sich das in seiner Fantasie auszumalen.

    Die Storyline von dem Therapeuten/Psychologen war komplett aus den Haaren herbeigezogen und wurde auch nicht wirklich aufgelöst.

    Ahja und Panda’s Song hatte was, fand sie als Charakter auch ziemlich gut, Cassie ist aber unantastbar :)!

  • Marcel

    So wie’s aus sieht, kommt dieses Jahr noch der “Skins”-Film raus. Mit dabei die 1. und 2. Generation, so wie eine Szene mit der kommenden Clique. Wir sind gespannt:

    [img]http://25.media.tumblr.com/tumblr_kzl92l5kRX1qzu7xbo1_500.png[/img]

    http://tinyurl.com/ycu9ot2

  • Eiland

    Mir gefiel die ganze Szene um Pandas Song herum ziemlich gut. Ehrlich, ruhig und positiv. Wäre auch ein gutes Ende gewesen…

    http://skinsmusic.tumblr.com/post/460095710/dont-be-down-pandora-written-by-timothy

  • AMY&PINK » Lost in Blogs – Der digitale Rückblick

    […] Nachdem die letzte “Skins“-Staffel mit einem mehr als enttäuschenden Finale zu Ende ging, macht sich das Land, in dem Milch und Honig fließen, schon einmal bereit […]

Strellson