- Helden unserer Zeit: Steve Jobs

Drogen sind schei&szlige, liebe Kinder. Sie machen euch abhängig, krank und unfruchtbar. Wenn ihr euch zu viel davon rein schmei&szligt, dann endet ihr irgendwann zwangsläufig am Bahnhof Zoo, verkauft eure…

Helden unserer Zeit: Steve Jobs

Drogen sind schei&szlige, liebe Kinder. Sie machen euch abhängig, krank und unfruchtbar. Wenn ihr euch zu viel davon rein schmei&szligt, dann endet ihr irgendwann zwangsläufig am Bahnhof Zoo, verkauft eure kleinen geschundenen Körper für ein paar Euro an den stinkenden Freier von nebenan und setzt eurem kümmerlichen Leben mit einem gut gezielten goldenen Schuss ein Ende. Was anderes bleibt euch gar nicht übrig. Au&szliger natürlich ihr hei&szligt Steve Jobs.

Für alle hochnäsigen Nerds dieser Welt (mich eingeschlossen) ist der ehemalige Extrem-Druffie Führer, Prophet und Gott in einem. Denn während andere Junkies nur auf rosa Elefanten reiten und sich anschlie&szligend einpinkeln, weil sie denken die Wand möchte sie fressen, hat es Mr. Jobs zusammen mit seinem dicklichen Klon, der ebenfalls Steve hei&szligt, geschafft, die Power des LSDs dazu zu nutzen, die tollste Firma der Welt aus dem Boden zu stampfen. Nein, nicht Nintendo, sondern Apple!

Aufmerksam las ich seine Biografie, um hautnah zu erfahren, wie es dieses verwöhnte Einzelkind von einem Schnösel (genau wie ich ist der!) von einem nervigen und menschenverachtenden Träumer zum coolsten Geek aller Zeiten gebracht hat. Und jetzt habe ich seine Erfolgsgeheimnisse gelüftet. Hört gut zu.

Zuerst einmal hat er alle seine Mitmenschen um Geld beschissen – seine engsten Freunde inklusive, hat geheult wie ein kleines Kind, wenn er etwas nicht bekommen hatte und weigerte sich strikt den Raum zu verlassen, bis alles so lief wie er es haben wollte. Steve fragte jeden neuen Mitarbeiter, ob dieser noch Jungfrau wäre und hielt sie dann wie Sklaven. Au&szligerdem hat er sich vehement geweigert Alimente für seine uneheliche Tochter Lisa zu zahlen. Das hei&szligt Geld sparen, wo’s nur geht.

Und was lernen wir daraus? Du musst ein Arschloch sein in dieser Welt. Sonst schaffst du überhaupt nichts – schon gar nicht so eine Sekte wie Apple aufzubauen. Ach Steve, du kleiner Schlingel, für mich bist und bleibst du einfach der grö&szligte Held auf Erden und ich möchte so sein wie du. Aber das bedeutet auch, dass ich dazu erst einmal ‘ne Ladenkarre voll LSD brauche. Einfach an mich schicken, vielen Dank.

Urban Outfitters

Abonniert unseren Newsletter!

Drückt hier, um weitere aktuelle Neuigkeiten über das Leben zu lesen und drückt hier, um eigene Artikel und Fotos einzureichen. Oder folgt uns auf Facebook, Twitter, Instagram, Tumblr und Pinterest, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Tally Weijl

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

5 Kommentare

  • Ich hab das Buch “Steve Jobs und die Geschichte eines au&szligergewöhnlichen Unternehmens” letztes Jahr im Hardcover gekauft und gelesen.

    Wenn nur die Hälfte von dem stimmt, was in dieser unauthorisierten Biografie steht, dann war Steve wirklich ein äu&szligerst egozentrisches rechthaberisches besserwisserisches Arschloch – aber am Ende eben auch ein erfolgreiches.

    Leider endet das Buch dort, wo es interessant wird – bei der Entwicklung von Mac OS X auf Basis der Technologien, die schon bei NeXTStep zum Einsatz kamen. Zuvor lässt man sich in für meinen Geschmack zu viel Länge und Tiefe über die Pixar-Episode aus. Auch die vielen Ãœbersetzungsfehler, fehlende Wörter, etc. mindern das Lesevergnügen.

    Letzten Endes ist eben schwer diesem Titan der IT gerecht zu werden :)

  • Yolanda

    Ich stimme mit dir überein, dass Jobs ein Arschloch ist aber das:
    “Für alle hochnäsigen Nerds dieser Welt (mich eingeschlossen) ist der ehemalige Extrem-Druffie Führer, Prophet und Gott in einem.”
    stimmt nicht. Nerds stehen auf Linux & Open Source. Die mit den Macs sind die “hochnäsigen Nerds” ohne Nerd zu sein. Nennt man die nicht Geeks oder so?

  • Hm.. eigentlich war Apple immer was für Snobs.. Grafikfuzzis, Schreiberlinge und so..

  • lisa

    neee, wat ein sympathisches Kerlchen… die Jungfrau-Frage übernehme ich glatt

  • Gustav Pursche

    Ohne Mac-Nutzer zu sein – warum muss man gleich wenn dieser Name auftaucht beginnen Stereotyp zu werden…

    Apple wendet sich vorwiegend an Grafiker – doch schon lang nicht mehr ausschlie&szliglich, denn das einfache Prinzip überzeugt immer häufiger einen neuen Nutzerkreis.

Guess