- Den Löffel abgeben

Das Ableben ist das unumgängliche Ereignis, dem wir uns früher oder später alle stellen müssen. Ob natürlich, bei dem unvorteilhaften Aufprall eines Lastzuges oder beim Zähneputzen – es kann schneller…

Den Löffel abgeben

Den Löffel abgeben

Das Ableben ist das unumgängliche Ereignis, dem wir uns früher oder später alle stellen müssen. Ob natürlich, bei dem unvorteilhaften Aufprall eines Lastzuges oder beim Zähneputzen – es kann schneller vorbei sein, als man glaubt. Mit diesem Gedanken stellen wir uns unsere eigene Beerdigung vor, phantasieren darüber welche Art von Musik gespielt wird, was die Anwesenden tragen werden und wer von den ehemaligen Lebensabschnittsgefährten sich heulend und wehmütig auf den Sarg wirft und zutiefst bereut, dass dieser einen verlassen hat. Doch dann ist es zu spät.

Für die meisten bedeutet der Tod das Ende des Lebens. Game Over. Rien ne va plus. Danach fahren die meisten entweder in den Himmel oder in die Hölle – je nachdem wie viele Gute-Laune-Punkte man auf diesem Planeten gesammelt hat und wie oft man zum Priester seines Vertrauens gerannt ist, um sich die Seele mit ein paar Gebeten reinwaschen zu lassen. Einem gewissen Kenny McCormick passiert das übrigens des Öfteren.

Andere Auserwählte wiederum landen in Kasten, Schlössern oder im Nirvana, schlagen dem Sensenmann als Halbtoter, Vampir oder Zombie ein Schnippchen und die ganz Kreativen werden als Fisch, Baum oder glückliche Wolke wieder geboren. Vereinzelte Verstorbene wie Elvis soll man sogar an diversen Tankstellen in Nevada entdeckt haben und sogar Michael Jackson soll hier und dort gesichtet worden sein.

Da uns unsere Vorfahren leider nicht verraten was genau uns nach dem letzten Besuch nun endgültig erwartet und welchen Sinn das Ganze überhaupt hat, muss wohl jeder von uns in den sauren Apfel bei&szligen und es selbst heraus finden, aber wir können ja schon mal ins Blaue raten und fragen euch und uns deshalb: Was glaubt ihr passiert nach dem letzten Tag, warum sind wir hier und habt ihr den King of Pop schon drau&szligen herum rennen sehen? Geschichten über Nahtoderscheinungen durch den Pilotentest sind übrigens ausdrücklich erwünscht.

Puma

Abonniert unseren Newsletter!

Drückt hier, um weitere aktuelle Neuigkeiten über das Leben zu lesen und drückt hier, um eigene Artikel und Fotos einzureichen. Oder folgt uns auf Facebook, Twitter, Instagram, Tumblr und Pinterest, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Farfetch

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

9 Kommentare

  • Ich glaube ja eigentlich daran, dass nach dem Tod absolut nichts kommt. Schwarzbild. Wie Anno dazumal nach Sendeschluss.

    Was Anderes erscheint mir einfach zu…unrealistisch.

    Es wäre allerdings sehr schön, wenn ich mich irre. Aber sollte es tatsächlich so etwas wie den Himmel geben (mit strengen Auflagen bzgl. des Einlassens), dann hätte ich es wohl ziemlich versch***en.

  • Ich halts da so ziemlich wie Julian. Es klingt unglaublich aber das realistischste ist doch Wiedergeburt. Mann kann doch nicht auf immer und ewig bis zum Jahre Schnee auf ‘ner Wolke sitzen. Und Schwarzbild ist ja eigentlich sowas wie Wiedergeburt- dein altes Ich ist weg und sieht schwarz aber dein neues lebt… :P

    Und wenns ‘nen Himmel gibt, dann werd’ ich den wahrscheinlich auch nie zu Gesicht bekommen- ich werde immer an der unerreichbaren Donuttheke stehen…

    Ich war ja 100% davon überzeugt, dass MJ bei der Trauerfeier auf einmal auf dem Sarg hüpft, begleitet von Explosionen und Feuerwerk und den Klängen von Thriller. Er führt sein Tänzchen auf und von allen Seiten strömen die Zombies auf die Bühne. Das war auch der Grund warum ich mir diesen “Megaevent” angeschaut habe. Srsly: Wie krank ist es eigentlich eine Trauerfeier zu senden- LIVE!

  • Jul

    Ich denke auch nicht, dass nach dem Tod was kommt.
    Tod ist tod, dann ist Ende.
    Kann ja nicht immer mit Party weitergehen :D

    Aber, wie Julian schon sagte, gäbe es etwas wie “Himmel” wäre ich wohl schon im A***

  • Raoul

    Ich schlie&szlige mich an.
    Ich denke, dass einfach nichts ist und ich will mir das verdammt nochmal vorstellen können!

  • Alexander Langer

    Nichts ist je zu Ende. So funktioniert das Universum nicht.

    Im Bild übrigens die 20jährige Ruslana Korshunova, die vier Tage vor ihrem 21. Geburtstag in Manhatten in den Freitod sprang.

  • ich bin bekenntnis los.. und wenn man das immer so hört is der himmel was für gläubige.. also bin ich da eh schon mal nich eingeladen
    und ich halt das mit dem sterben eher so wie schlafen und nimmer aufwachen.. nur ohne traum… und wenn man pech hat mit viel schmerzen davor!!

  • elnino545

    Nach dem Tod ist Sendeschluss. Und ich finde den Gedanken auch ziemlich beruhigend, dass danach nichts mehr kommt. Der Himmel ist eine Erfindung der Menschen und Wiedergeburt…. na ich wei&szlig ja nicht. Wie soll das denn funktionieren bitte? Wär au&szligerdem auch total schei&szlige so eine Wiedergeburt. Den ganzen Käse hier noch mal?

  • Stricksogge

    Also so wirklich möchte ich mich da eigentlich noch gar nicht festlegen, weil ich denke, dass es dene Lebenstil dann schon beeinflusst und das möchte ich einfach nicht.

    Ist Klugschei&szligern eigentlich auch erwünscht? Im Nirwana kann man nicht langen. Es ist kein Ort, sondern eher eine Art geistiger Zustand. Eigentlich würde mir der Glaube des Buddhismuses da schon am nahesten liegen, aber auch hier gibt es eine Möglichkeit, aus dem Samsara, dem Geburtenkreislauf, auszubrechen und zwar durch die Erlösung/ das Nirwana (was übrigens zu Lebzeiten eintritt). Und wie geht es dann weiter? Dann ist ja irgendwie auch wieder Schluss…

s.Oliver