- Chrome

Das sind Chrome. Sie waren eine amerikanische Rockband, die von Helios Creed (Gitarre) und Damon Edge (Drums und Synthesizer) geführt wurden und als Vorreiter des Elektronik-Rocks bezeichnet werden können. Sie…

Chrome

Das sind Chrome. Sie waren eine amerikanische Rockband, die von Helios Creed (Gitarre) und Damon Edge (Drums und Synthesizer) geführt wurden und als Vorreiter des Elektronik-Rocks bezeichnet werden können. Sie sind verdammt noch mal kein Browser, stammen nicht aus den kranken Hirnen datengeiler Googles und man muss ihnen auch nicht durch einen doofen Comic Tribut zollen. Browser von ‘ner Suchmaschine. Wo kommen wir denn da hin..

Topshop

Abonniert unseren Newsletter!

Drückt hier, um weitere aktuelle Neuigkeiten über das Leben zu lesen und drückt hier, um eigene Artikel und Fotos einzureichen. Oder folgt uns auf Facebook, Twitter, Instagram, Tumblr und Pinterest, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Topshop

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

15 Kommentare

  • Virtuelle Browserdebatten sind genauso überflüssig wie das schreiben über doofe Google Browser… Darum nimm diesen ehrfürchtigen virtuellen Schrittritt entgegen!

    Auch wer Anti schreibt, der schreibt und macht damit Aufmerksam… SO!

  • Das gibt nun wieder tolle Hits auf den Countern ;)

  • Marcel

    Die Hits waren der einzige Grund überhaupt ein Wort über dieses Ding zu verlieren.

  • Pink Fotos

    […] schreiben andere Seiten über “Pink”:ChromePink – So What!West Beach […]

  • das trendige “google ist böse” geblubber konnte ich ja noch aushalten. aber sinnlos etwas aus der feder von scott mccloud zu diffamieren, einfach, weil man rummosern will, geht zu weit. u_u

  • Marcel

    1. ist das kein trendiges “google ist böse” geblubber, da die mehrheit der blogwelt wie ins gehirn gestochen auf den neuen browser von google abfährt und das einfach meine meinung ist, und 2. kann ich diffamieren was immer ich will. tada.

  • Naja, Ob Google nun böse oder nicht ist sei einmal dahingestellt.
    Fakt ist aber, dass Chome massivst Daten sammelt und einem alle Urheberrechte nimmt.

    Naja immerhin kenn ich jetzt ne interessante Band mehr :-)

  • Marcel

    Und OpenSource ist das Ding anscheinend auch nicht – ich wusste doch an Chrome ist was faul. Man haut das Ding runter, bevor’s zu spät ist.

  • Bekannter

    Das der Browser nicht OpenSource ist, ist eigentlich schon laenger bekannt. Und, wie gesagt, wer ihn nicht nutzen will, muss es ja nicht tun ;)

    Aber, man kann ja erstmal meckern.

  • Ich hab’ gehört, wer bei studiVZ angemeldet ist, iTunes nutzt oder seine eMails über Drittanbieter wie web oder gmx versendet und empfängt, braucht sich Chrome gar nicht zu laden. Er ist eh schon erfasst.

    Was soll denn bitte passieren? Selbst wenn Google unsere Email-Adresse erfasst? Bekommen wir mehr Spam, der dann automatisch ausgefiltert wird?

    Oder was passiert, wenn Anbieter (und das ist sicher nicht nur Google) unsere Daten und Gewohnheiten an Anzeigenkunden weitergeben? Alle nutzen Mittel und Wege um auszuwerten, wo Werbung am Besten platziert wird.

    Diese Trends der Marktforschung und Datenerhebung sind sicher nicht zu befürworten, aber eine Verweigerung von Chrome entschleunigt es ebenso wenig, wie zB die Abmeldung aus drei der neun genutzten sozialen Netzwerke.

    Es ist in jeder Hinsicht legitim, dagegen zu sein. Aber dieses Herauspicken einzelner Firmen finde ich lächerlich. Alle erheben Daten und wenn man was tun will, dann organisiert man große Gruppen und rechtliche Schritte. Oder hört auf zu jammern.

    (Ich nutze Chrome nicht.)

  • Marcel

    Bei Google geht’s doch schon lange nicht mehr um Spammails oder personalisierte Werbung, sondern um die komplette Ansicht in dein Privatleben, um unfairen Einfluss auf die Börse, um den Welthandel, um die Macht, Informationen zuzulassen oder zu verschweigen. Darüber solltet ihr euch Sorgen machen und da hat Google nun einmal mehr Macht als StudiVZ, iTunes und sogar Microsoft zusammen.

  • @Sven E. :

    Das was Google sich mit Chrome herrausnimmt geht schon sehr weit über das “übliche” Datensammeln hinaus.

    Die EULA ist zur Zeit so formuliert, dass dir jegliche Urheberrechte an dem genommen werden was du mit Chrome ins Netz stellst. Darunter fallen Blog- & Foreneinträge, überhaupt alles was du in deinen Browser schreibst und alles was du mit Chrome hochlädst.

    http://tapthehive.com/discuss/This_Post_Not_Made_In_Chrome_Google_s_EULA_Sucks

    Scheinbar hat Google aber n Haufen Beschwerden deswegen bekommen und will das ganze ein bisschen “anpassen”.

    http://arstechnica.com/news.ars/post/20080903-google-on-chrome-eula-controversy-our-bad-well-change-it.html

  • Den einzigen Einfluss, den sie aktuell auf den Weltmarkt haben, ist aber über ihre Werbung. Es ist für Firmen wichtig, in den Bewertungsrängen von Google gut abzuschneiden, da das das Unternehmen aufwertet. _Bisher_ hat Google meines Wissens keinen weiteren Einfluss als diesen auf den Weltmarkt.

    Natürlich sind sie außerdem in der Lage mit ihrem eigenen Geld zu investieren und so Einfluss auszuüben. Und sie haben die beste Markt-Analyse der Welt: Ihre Suchmaschine. Sie besitzen diese aber bereits und sie werten bereits alles aus, was im Netz steht. Und dabei ist es eigentlich völlig egal, ob du ihre Dienste nutzt oder nicht, weil Googles technische Möglichkeiten mittlerweile so enorm sind, dass sie alles, was im Internet steht, auswerten können, egal über welchen Dienst anderer Anbieter es veröffentlich wurde.

    Eigentlich machen sie damit nichts anderes als der durchschnittliche Börsenspekulant, nur das dieser die schiere Masse an Daten zeitlich nicht bewältigen könnte. Sie haben diese Daten, es ist nahezu unmöglich sie ihnen wieder wegzunehmen oder in Zukunft zu verweigern, es sei denn man lebt ohne Internet, und trotzdem hat Google sie bisher noch nicht genutzt. Google hat, das geben sie selber zu, Interessenfelder in Energie, Engineering und Medizin, aber sie haben, bis auf Spenden, die weniger als 1% der Spenden Microsofts in solche Bereiche betragen, keinen Einfluss ausgeübt. Sie haben, das gebe ich zu, die Möglichkeit und sie verfügen über mehr Wissen als jedes andere Unternehmen. Aber dieses Wissen besteht zum großen Teil aus Informationen, die sie sich nicht erschlichen haben. Es war für die ganze Welt seit Jahren sichtbar, dass diese Informationen gesammelt werden.

    Google hat die größte Menge an Informationen, aber sollte es zum Skandal durch Googles Börsenaktivitäten kommen und Google eingehen, wird es immer neue Unternehmen mit diesen Informationen geben. Jede Suchmaschine hat Googles Potenzial.

    Beeinflussung der Informationen kann man allen Medien vorwerfen. Wenn man sich nur über Wikipedia, nur über Blogs, nur über Pressemitteilungen, nur über RTL oder nur über die Bild informiert, macht man immer etwas falsch. Wirtschaft und Politik haben Google bisher nicht für’s Bescheißen benötigt. Unternehmen und Staat haben es immer geschafft, ihre Zahlen selber zu fälschen.

    Zum Einsicht ins Privatleben sammelt unser Provider jede unserer Bewegungen im Netz, unsere Einkäufe werden mit Payback- und Bankdaten gemixt und alle fehlenden Information stellen wir in sozialen Netzwerken freiwillig ins Netz.

    Ja, Google ist böse. Die meisten anderen Unternehmen allerdings auch. Und nur weil ich die Dickste unter den Maden entferne, schmeckt das gammelnde Fleisch noch lange nicht gut.

  • http://www.spreeblick.com/2008/09/04/wir-sind-bild-the-chrome-conspiracy/

    (Auch wenn’s vielleicht so rüber kommt: Ich will nicht abstreiten, dass du in einigen Punkten richtig liegst. Ich lege nur wert drauf, dass ich genauso richtig liegen könnte.)

  • Marcel

    Ja ich hab Spreeblicks Beitrag und auch die “Antwort” von Basic schon gelesen, aber du weißt einfach nicht, was Google so im Hinterstübchen treibt, welche eMails die Firma von Topmanagern über GoogleMail lesen können, welche Daten sie übers Handy bekommen, über GoogleMaps, über den Kalender, über Google Docs.

    Wer weiß was für hochrangige Leutchen da ihre Daten preisgeben und Google kann alles mitlesen. Wer weiß was die alles damit machen.. Eben: Niemand. Also ist diese Angst ziemlich begründet, dass die Scheiße damit bauen. Wer Macht hat missbraucht sie auch – so ist das nun einmal leider.

Urban Outfitters