- Ostmädchen

Hektisch durchwühle ich die Hosentaschen, den Geldbeutel und meinen Rucksack. Irgendwo muss ich doch noch Kleingeld haben. Schließlich habe ich ungeheuren Hunger. Auf einen Döner. Bei meiner Lieblingsdönerbude. Mit Kräuter-…

Ostmädchen

Hektisch durchwühle ich die Hosentaschen, den Geldbeutel und meinen Rucksack. Irgendwo muss ich doch noch Kleingeld haben. Schließlich habe ich ungeheuren Hunger. Auf einen Döner. Bei meiner Lieblingsdönerbude. Mit Kräuter- und Knoblauchsauce. Ist mir doch egal, ob ich stinke. Mich muss heute ja niemand mehr riechen. Auch nicht das blonde Ding, was mir da vorne auf der Straße entgegen kommt. Beim Vorbeigehen schaue ich ihr tief in die Augen. Dabei muss ich immer daran denken, dass meine Arbeitskollegin Kathi so ein Augenfetischist ist. Sie steht auf Augen. Aber deshalb mache ich das nicht. Mich interessiert die Reaktion meines Gegenübers. Schaut sie zur Seite, nach unten, hält sie dem Blick stand? Mein blonder Mitmensch schaut im letzten Augenblick nach unten. Ich auf ihre Nase. Und mein Gehirn haut einen Begriff hinaus: Ostmädchen.

Das ist in Berlin zu einem meiner Hobbys geworden. Denn was macht jemand hier, der 1. ein Typ und 2. nicht schwul ist? Genau: Hübsche Mädels anschauen. Interessante Menschen studiere ich mit meinem Blick ganz genau. Alle anderen bestrafe ich mit königlicher Missachtung – oder habe sie einfach nicht gesehen. Ostmädchen. Die haben meistens so eine kleine, etwas nach oben gestülpte Stupsnase, mit erweiterten Poren und Sommersprossen. Mädels aus dem Westen haben dagegen Nasen, die parallel zum Boden gehen, lang, mit schnittigen Nasenlöchern. Wenn sie diese nicht gerade gen Himmel hieven, um zu verdeutlichen, dass sie eben nicht aus dem Osten kommen.

Kann ein Zugezogener das so erkennen, ja gleich verallgemeinern? Entfache ich damit erneut den Ost/West-Konflikt? Ist das etwa schon rassistisch? Ana hatte eine noch ausgeprägtere Ostnase, sie kam aus Kasachstan. Ich versuche meine Theorie weiter zu führen, sehe mich schon fast bei “Wetten, dass…”, aber dann winkt mein Gehirn stöhnend ab und lässt meine Hand in die geheime Innentasche meines Portemonnaies fahren. Ich finde 2,50 Euro. Wow, genau passend. “Einen zum Mitnehmen, bitte!” Das Mädel neben mir wartet ebenfalls auf seine Bestellung, schaut dabei den Dönermann aber so ignorant und hochnäsig an, dass mein Gehirn einfach nicht anders kann: Westmädchen.

Etsy

Abonniert unseren Newsletter!

Drückt hier, um weitere aktuelle Neuigkeiten über das Leben zu lesen und drückt hier, um eigene Artikel und Fotos einzureichen. Oder folgt uns auf Facebook, Twitter, Instagram, Tumblr und Pinterest, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Topman

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

12 Kommentare

  • Becca

    eine wirklich sehr interessante Theorie;-)
    Und was bin ich für n Mädl?

  • Uhm… interessant.

    Parallel zum Boden, d.h. waagrecht? Wie darf ich das verstehen?

  • Die Nasen und Augen studiere ich nicht, wenn ich unterwegs bin.
    Aber auch ich gucke mir meine Umwelt genauer an.
    Meistens wie die Menschen gehen / erzählen.
    Das ist mindestens genauso interessant wie die Nasen / Augen der Mitmenschen :)

  • Kia

    Wahh, das mit den augen mach ich auch immer, wie geil ^^

  • Scheiße, was würde ich jetzt nicht für einen fetten Döner geben…

  • Marcel

    @Becca:Du bist ein Jengenmädchen ;) (kein Schreibfehler, an alle die’s nicht kennen)

    @Katharina: Du glaubst gar nicht wie viele Minuten ich jetzt hier sitze und versuche, das in andere, verständliche Worte zu fassen: manche Dinge geben eben nur in meinem wirren Kopf ‘nen Sinn ;)

    @Anna: Ja, sich Dinge genau anschauen macht Spaß, früher hab ich beim Laufen oft Gedanken versunken auf’n Boden geguckt, aber ich versuch immer mehr bewusst die Umwelt und die Menschen zu sehen. Da kann man tolle Dinge bei lernen.

    @Kia: Seelenverwandt würd ich sagen ;)

    @Phunkee: Ja ich könnte glatt auch noch mal einen vertragen..

  • Mhmm… ich will aber keine waagrechte Nase :-/

  • hmmm, die herkunft nach der nase zu beurteilen hat schon etwas rassistisches…

    aber kommen wir zu den wichtigen fragen: lamm oder hähnchen?

  • Ines

    Also interessant ist die Theorie allemal, aber ich weiß ja nicht. Ich kannte die Nasen-Geschichte bisher nur bei Männern, um die Größe gewisser anderer Körperteile einzuschätzen. Aber Ost- und Westnasen? Gilt das nur für Ost- und Westberlin? Oder für ganz Deutschland?

    Ich überleg grad, was meine Nase über mich verraten würde, wenn irgendsoein Creep ankommt, mir in die Augen starrt und dann meine Nase analysiert… ;)

  • Marcel

    @Katharina: Das ist ja nichts schlimmes, außerdem habe ich deine Nase ja noch gar nie gesehen, wer weiß, ob meine Theorie überhaupt irgendeine Daseinsberechtigung hat ;)

    @Herschel Rubinstein: Asche über mein Haupt; also Hähnchen war’s nicht (das gibt’s zu selten, ist saufettig und schmeckt supergut), aber ich hoffe es war wenigstens ein Tier mit höchstens und gleichzeitig mindestens vier Beinen…

    @Ines: Ob das nur für Berlin oder für die gesamte Republik gilt, ist eine gute Frage, allerdings habe ich das Gefühl, diese Theorie auch in Bayern anwenden zu können. Also wenn du mal in der Hauptstadt rumrennst und ich dir direkt auf die Nase starr, mich einfach mitzerren und nachfragen.

  • saerae

    dann bin ich ja ein ostmädchen omg also ohne erweiterte poren =)
    aber ich kenn das mit dem in die augen gucken, das macht spaß v.a wenn die menschen immer so nervös dadurch werden :D

Topman