- Hetzjagd im Netz

In den USA wurde die 16-Jährige Victoria Lindsay von acht Jugendlichen unter dem Vorwand einer Aussprache in ein Haus gelockt und dort verprügelt. Dies wurde natürlich gefilmt und auf YouTube…

Hetzjagd im Netz

In den USA wurde die 16-Jährige Victoria Lindsay von acht Jugendlichen unter dem Vorwand einer Aussprache in ein Haus gelockt und dort verprügelt. Dies wurde natürlich gefilmt und auf YouTube veröffentlicht. Jetzt wird die Plattform von Jugendschützern und Politikern angegriffen. Im Netz hat derweil eine regelrechte Hetzjagd gegen die vorwiegend weiblichen minderjährigen Kriminellen begonnen, FOX News veröffentlichte die Fotos, Namen und Adressen. Kommentare wie “Hängen sollen sie” und “Sie sollten wie Tiere getötet werden” kann man auf diversen Plattformen von Gleichaltrigen lesen.

Es ist erstaunlich und erschütternd wie schnell sich so junge Menschen durch das Internet ihre ganze Zukunft verbauen können, besonders wenn die amerikanischen Medien die Sache dermaßen aufputschen und eine regelrechte Hexenjagd anfeuern.

s.Oliver

Abonniert unseren Newsletter!

Drückt hier, um weitere aktuelle Neuigkeiten über das Leben zu lesen und drückt hier, um eigene Artikel und Fotos einzureichen. Oder folgt uns auf Facebook, Twitter, Instagram, Tumblr und Pinterest, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Urban Outfitters

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu:

8 Kommentare

  • Nicki

    ganz einfach… im netz haben sie sich ja auch selber an die wand gestellt. youtube und co hängen mir zum hals raus… was dann aber auch nicht dir treibjagt die derzeit stattfindet rechtfertigt. schicke nee bude hast du hier!

  • News » Blog Archive » Hetzjagd im Netz

    […] AMY & PINK wrote an interesting post today on Hetzjagd im NetzHere’s a quick excerpt In den USA wurde die 16-Jährige Victoria Lindsay von acht Jugendlichen unter dem Vorwand einer Aussprache in ein Haus gelockt und dort verprügelt. Dies wurde natürlich gefilmt und auf YouTube veröffentlicht. Jetzt wird die Plattform von Jugendschützern und Politikern angegriffen. Im Netz hat derweil eine regelrechte Hetzjagd gegen die vorwiegend weiblichen minderjährigen Kriminellen begonnen, FOX News veröffentlichte die Fotos, Namen und Adressen. Kommentare wie “Hängen sollen sie” und “Sie s […]

  • Finde eher die acht Jugendlichen schlimm und nicht die Medien, die das so aufputschen. Ist ja lächerlich.

    YouTube sollen die da mal aus’m Spiel lassen. Kann da ja auch nichts dafür. Gott!

  • So wie es in den Wald reinschallt, so schallt es halt auch wieder raus. Ihre Zukunft werden sie sich aber nicht verbaut haben, dafür vergisst der Mensch einfach zu schnell…
    Aber so generell ist der öffentliche Pranger, auch wenn die Tat verwerflich ist, nicht der richtige Weg um die Täter zu bestrafen, damit führt man sie betsimmt nicht auf den Pfad der Tugend zurück

  • Oh man, die Amerikaner haben Probleme. Aber gibs in Deutschland bestimmt genauso.

  • basti

    “Es ist erstaunlich und erschütternd wie schnell sich so junge Menschen durch das Internet ihre ganze Zukunft verbauen können…”

    ich hoffe, ich habe diesen satz nur falsch verstanden, denn so wie ich ihn gelesen habe, ist das ein ganz schön fragwürdiges statement deinerseits.

    es ist eher erstaunlich und erschütternd, dass junge menschen anderen menschen sowas zufügen können. und ich finde es erstaunlich, dass das nicht im oberen satz auftauscht. ich hoffe, wie gesagt, ich habe den satz nur falsch gelesen. denn wenn nicht, würde ich deine aussage ziemlich erstaunlich und erschütternd finden.

  • Marcel

    Ich gehe einfach davon aus, dass jeder weiß, dass diese Tat verwerflich und bösartig ist und ich das nicht zusätzlich erwähnen muss. Was Victoria Lindsay dort erlebt hat, ist grausam und feige und die Täter sollten gerecht bestraft werden.

    Allerdings finde ich es nicht in Ordnung, wie diese noch sehr jungen Täter von den amerikanischen Medien wie Mörder gehetzt werden, von Fremden der Tod ihrer gewünscht wird und sogar Adressen, Fotos und MySpace-Profile veröffentlicht und weltweit propagiert werden. Dieses An-den-Pranger-stellen hätten sie sich zurecht sparen können.

  • Es wird doch täglich an den Pranger gestellt. Das ganze nennt sich “Post von Wagner” und ist eine tägliche Kolumne in der BILD.

    Durch Zufall las ich letztens seine Meinung zum Holzklotzwurf von einer Autobahnbrücke. Die Zeilen dieses Mannes, für die es ja anscheinend auch eine Zielgruppe geben muss, bringen wirklich charakterliche Abgründe zum Vorschein.
    http://www1.bild.t-online.de/BILD/news/standards/post-von-wagner/2008/03/26/post-von-wagner-26-03,geo=4101604.html

    (Und natürlich ist mir klar, dass die erwähnte Tat auch verwerflich und bösartig war.)

NA-KD