- Werbeplakat

Es gibt Tage, da steht die ganze Welt Kopf. So wie gestern. Beim Ad gab’s Streit um einen gewissen Blog, der Links verkauft und die Blogosphäre hetzte mit. Dass Links…

Werbeplakat

Es gibt Tage, da steht die ganze Welt Kopf. So wie gestern. Beim Ad gab’s Streit um einen gewissen Blog, der Links verkauft und die Blogosphäre hetzte mit. Dass Links verkaufen scheiße ist, dass Werbung auf privaten Blogs scheiße ist, dass private Blogs, die werben, scheiße sind.

Ich sage: Verallgemeinerungen sind scheiße. Natürlich, ich hasse riesige Werbebanner, die mir urplötzlich auf einem 08/15-Blog von links nach rechts ruckelnd entegegen brettern, auch. Und mich nerven diese ewigen Google-Ads und Banner, die offensichtlich nur dazu da sind, die Besucher zu strafen und sie auszunehmen. Wer seinen Blog mit unpassender und nervtötender Werbung austattet, der ist selbst Schuld, wenn die Zuschauer wegbleiben.

Aber wieso nur kommerzielle Blogs Werbung schalten “dürfenâⓚ¬Â, finde ich unverständlich. Denn jeder hat seine eigenen Gründe, ein paar Moneten mit seiner Webseite verdienen zu wollen. Immer wieder kommt das selbe Argument: Das bisschen Webspace mit Domain kann sich ja heutzutage wohl jeder leisten. Vielleicht geht es aber gar nicht nur um dieses bisschen Webspace. Natürlich, wer einen gut bezahlten Job hat, der kann seinen Blog als Hobby nebenher führen und braucht sich um die paar Euro, die vielleicht mit ein wenig Werbung reinkommen, nicht kümmern. Aber es gibt auch andere Menschen.

Menschen, die 1-Euro-Jobs haben, die vielleicht sogar ganz arbeitslos sind, die jeden Pfennig fünfmal umdrehen müssen, aber denen das Bloggen alles bedeutet. Wieso wollt ihr ihnen vorschreiben, dass sie ihre DSL-Flatrate, die Domain und den Webspace bitteschön auf anderem Weg unterhalten sollen, wenn sie doch die Möglichkeit haben, ein wenig Haben über ihren Blog zu verdienen.

Werbung kann auch was Gutes sein. Sie kann schön sein – sie kann mit Herz und Verstand eingesetzt werden. Und ich spreche nicht von unpassender GoogleAd oder der tausendsten iLove-Werbung. Ich spreche von schön designten Bannern mit Werbetipps, die euch – meine Leser – auch wirklich interssieren könnten.

Was haltet ihr z.B. von dem oberen Beispiel? Würde das irgendwen vor den Kopf stoßen? Würde man auf manche Werbungen nicht sogar gerne klicken, weil sie einem etwas Neues und Unbekanntes offerieren? Es kommt auf die Werbung an. Und auf die Art, wie sie gemacht ist. Findet ihr nicht auch? Denn vielleicht findet ihr auf Tokyopunk bald nach jedem zweiten oder dritten Beitrag genau so eine Werbung. Dass man davon nicht reich wird, das ist sogar mir klar. Sehr schlimm?

Puma

Abonniert unseren Newsletter!

Drückt hier, um weitere aktuelle Neuigkeiten über das Leben zu lesen und drückt hier, um eigene Artikel und Fotos einzureichen. Oder folgt uns auf Facebook, Twitter, Instagram, Tumblr und Pinterest, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Etsy

Was ist deine Meinung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Füge deinem Kommentar ein Bild hinzu: